9-Euro-Ticket soll auf Fähren gelten

Mit der Einführung des 9-Euro-Ticket müssen betroffene Unternehmen ihre Einnahmeausfälle und Mehraufwendungen kurzfristig sowie unbürokratisch erstattet bekommen. Zudem fordert die IHK zu Rostock, dass diese Tickets auch auf Fähren gültig sind.
Rostock / Stralsund, 10. Mai 2022. Die IHK zu Rostock fordert die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns auf, sich im Hinblick auf das 9-Euro-Ticket im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für eine Gleichbehandlung aller Verkehrsmittel im Nahverkehr einzusetzen. „Das muss insbesondere auch Fähren mit einschließen“, so IHK-Vize-Präsident Mathias Schilling.
Auch hier sollte das 9-Euro-Ticket gelten, fordert die IHK zu Rostock. Ziel sei es, den ÖPNV, den Tourismus und die Wirtschaft anzukurbeln. Wenn der Nutzer selbst bei jedem Verkehrsmittel herausfinden müsse, ob das 9- Euro-Ticket gilt, stelle dies eine unnötige Hürde dar und diene nicht dem Zweck.
Zudem weist die IHK darauf hin, dass es den betroffenen Unternehmen wichtig ist, dass Einnahmeausfälle und Mehraufwendungen der ÖPNV-Betreiber vollständig kompensiert werden und der Ausgleich kurzfristig und unbürokratisch erfolgen muss.