Plus rund 17 Prozent

40 Gäste beim IHK-Wirtschaftsgespräch Fröndenberg

Nach den Ausführungen von Bürgermeisterin Sabina Müller, die über die aktuellen Entwicklungen in Fröndenberg und den geplanten Haushalt für 2023 berichtete, ging IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber zunächst auf die positiven Zahlen vom Ausbildungsmarkt ein. Zum Stichtag 31. Oktober 2022 wurden für die Ruhrstadt im laufenden Jahr 35 neue Ausbildungsverträge verzeichnet, was gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 ein gutes Plus von 16,7 Prozent bedeutet. Passend hierzu stellte sich Maike Fritzsching, die neue IHK-Geschäftsführerin für berufliche Bildung und Fachkräftesicherung, den Unternehmerinnen und Unternehmer vor.
In der Folge berichtete Schreiber auch über die Ergebnisse der beiden Energiegipfel in Hamm und die Informationsveranstaltung „Quo vadis, Energieversorgung“ in Dortmund. Neben Appellen an die Politik wurde gerade bei der zweiten Veranstaltung in Hamm am 17. Oktober ein konkretes Beratungsangebot für Unternehmen in Not beschlossen. „Das Ziel des Beratungsangebots ist klar: Gemeinsam bringen wir alle wichtigen Akteure an einen Tisch, damit die Unternehmen gut durch den Winter kommen“, so Stefan Schreiber. Ein weiteres Treffen in Hamm ist für den 28. November geplant. Auch beim Energiedialog Kreis Unna am 17. November in der Stadthalle Kamen wird die IHK vertreten sein. „Jetzt im Herbst 2022 werden die wirtschaftlichen Folgen des Russland-Ukraine-Krieges deutlich spürbar“, führte Schreiber weiter aus. „Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage der IHKs im Ruhrgebiet, die wir als Federführer der IHKs vorgestellt haben.“ An der Umfrage der Ruhr-IHKs, die als größte Konjunkturumfrage des Ruhrgebiets gilt, haben von Ende September bis Anfang Oktober rund 700 Unternehmen mit 84.000 Beschäftigten teilgenommen. Waren die Prognosen zu Jahresbeginn noch verhältnismäßig positiv, so haben sich die Zukunftsaussichten zuletzt sehr stark eingetrübt. Insgesamt bewerten 82 Prozent aller befragten Unternehmen im Ruhrgebiet ihre aktuelle Geschäftslage mit gut oder befriedigend. Zum Jahresbeginn waren es 84 Prozent und vor einem Jahr 87 Prozent. Von schlechten Geschäften berichten aktuell 18 Prozent.
Stark eingebrochen sind vor allem die Erwartungen. Die zukünftige Geschäftslage sieht mehr als jeder zweite Betrieb (52 Prozent) pessimistisch. Vor einem halben Jahr erwartete nur jedes sechste und vor einem Jahr jedes siebte Unternehmen eine negative weitere Entwicklung. „Einen vergleichbaren Pessimismus gab es als Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise in unserer Umfrage zuletzt Anfang 2009, als 48 Prozent der Unternehmen negative Geschäftserwartungen kalkulierten.“ Als Hauptprobleme benannte Schreiber den enormen Preisanstieg bei den Energiekosten – als eine direkte Folge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine – und die weltweit gestörten Lieferketten.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen gewinnt auch das Thema Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Die komplexen Anforderungen und Facetten der Nachhaltigkeit für mittelständische Betriebe seien zwar nicht immer einfach zu durchschauen, räumte IHK-Referatsleiter Stefan Peltzer in seiner Präsentation ein und fügte hinzu: „Dennoch sollten auch die brennenden Probleme der Energiepreiskrise die regionale Wirtschaft nicht davon abhalten, zumindest einen Einstieg zu finden.“ Die IHK sei bereit, den Mitgliedsunternehmen Orientierung und Unterstützung zu bieten.
Im Anschluss daran berichtete Dirk Vohwinkel von einem gemeinsamen Pilotprojekt der Ruhr-IHKs – dem „Ruhr-City-Contest 2022 – Deine Stadt im Jahr 2030“. Bei diesem Wettbewerb für Auszubildende der Immobilienbrache wurden Videos erstellt, die Nachhaltigkeit und Klimaschutz in den Fokus stellen. „Insgesamt 15 Beiträge wurden eingereicht – für eine Premiere ist das ein tolles Ergebnis. Und die Leistungen der Auszubildenden haben uns wirklich begeistert“, betonte Dirk Vohwinkel. Die Beiträge der drei Siegerteams aus Dortmund, Gelsenkirchen und Bochum sind ebenso informative wie emotionale Clips, die in maximal drei Minuten ganz persönliche Visionen der Stadt von morgen und übermorgen zeigen. Das erfolgreiche Projekt soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.
Als Vertreter der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm bei der IHK zu Dortmund e.V. – quasi der Nachwuchsorganisation der IHK –, gab deren Vorsitzender Michael Lis einen Überblick über das Jubiläumsjahr zum 70-jährigen Bestehen, blickte zurück auf den Juniorentag NRW von Anfang November und erläuterte die Pläne für die Landeskonferenz NRW Mitte Mai 2023.

9. November 2022