Hessischer Exportpreis 2023 – Bewerbungen ab sofort möglich

Lieferkettenprobleme und Kostensteigerungen bei Energie und Rohstoffen halten die Wirtschaft in Atem. Trotzdem sind viele hessische Unternehmen international sehr erfolgreich. Sie können sich mit ihrer Erfolgsgeschichte ab sofort um den Hessischen Exportpreis bewerben.
Kleine und mittlere Unternehmen aus Hessen, die grenzüberschreitend tätig sind, können sich ab sofort für den Hessischen Exportpreis 2023 bewerben. Er wird vergeben von den hessischen Industrie- und Handelskammern, den hessischen Handwerkskammern und dem Land Hessen. Schirmherr des Preises ist Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.
„Im internationalen Geschäft gibt es derzeit viele Herausforderungen für Hessens Wirtschaft: Massive Kostensteigerungen bei Energie und Rohstoffen, Lieferkettenprobleme und die Nachfrageschwäche auf wichtigen Absatzmärkten sind nur einige. Allen Widrigkeiten zum Trotz zeigen viele mittelständische Betriebe, dass internationaler Erfolg möglich ist. Die besonderen Leistungen der kleinen und mittleren Unternehmen auf Auslandsmärkten würdigen wir mit dem Hessischen Exportpreis. Gemeinsam wollen wir Betrieben Mut machen, ihren Erfolg weiterhin auch jenseits heimischer Märkte zu suchen“, sagt Kirsten Schoder-Steinmüller, Präsidentin des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).
Bis zum 28. Februar 2023 können sich mittelständische Betriebe bewerben. Vorausgesetzt, sie exportieren oder sind grenzüberschreitend tätig, haben nicht mehr als 250 Beschäftigte und weisen einen Jahresumsatz von maximal 50 Millionen Euro auf.
Verliehen wird der Hessische Exportpreis in den drei Kategorien Industrie, Handwerk sowie Handel und Dienstleistungen. Die Preisträgerinnen und Preisträger gewinnen neben einer Siegertrophäe einen individuell produzierten Unternehmensfilm in Deutsch und Englisch. Die feierliche Preisverleihung findet am 12. Juli 2023 statt.
Bewerbungen für den Hessischen Exportpreis 2023 sind ab sofort möglich unter: www.hessischer-exportpreis.de 

Hintergrund

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2021 des alle zwei Jahre verliehenen Hessischen Exportpreises waren:
  • HÜRNER Schweisstechnik GmbH aus Mücke. Das Unternehmen ist weltweit Vorreiter bei Schweißmaschinen für Kunststoff. HÜRNER bietet für alle Anforderungen im Bereich der Kunststoffverbindungstechnik individuelle Hightech-Lösungen. Produkte des Unternehmens sind in 68 Ländern im Einsatz, sei es im erdverlegten Rohrleitungsbau, in Industrieanlagen, Abluftsystemen oder bei der Softwareentwicklung und führend im Halbleiterbereich. Die Geschäftsführer erkannten schon 2005 den Bedarf in den Schwellenländern. Der Exportanteil beträgt 79 Prozent.
  • Cave Lighting CL GmbH & Co. KG aus Herborn. Das Unternehmen entstand 2005 aus der Leidenschaft zur Höhlenforschung und ist Spezialist für LED-Beleuchtung für Schauhöhlen, Architektur und Outdoor. Das Unternehmen entwickelt modernste LED-Technik-Konzepte und setzt diese um. Mit seiner breiten Expertise in den Bereichen Lichtdesign, Elektroinstallation und Höhlenforschung besetzt es international eine Nische. Es hat bereits weltweit mehr als 80 Projekte ausgestattet.
  • Balbachdamast GmbH & Co. KG aus Weilmünster. In traditioneller Schmiedetechnik entstehen hier einzigartige und exklusive Damaststähle. Durch ein innovatives Herstellungsverfahren können diese Damaststähle auch in rostfreier Güte angeboten werden, dabei galt ein Schweißverbund von zwei rostfreien Stählen metallurgisch lange als unmöglich. Balbachdamast wurde 1991 gegründet und ist seit der Gründung im Ausland aktiv.
Herausgegeben am 6. Januar 2023
Pressemeldung Nr. 3
Verantwortlich für den Inhalt: Doris Hülsbömer, Tel. 06031/609-1100
Pressestelle: Doris Hülsbömer, Tel. 06031 / 609-1100

Stand: 27.01.2023