IHK als gelebte Unternehmerselbstverwaltung

Hauptgeschäftsführer Dr. Matthias Leder im Gespräch mit Professor Ferdinand Kirchhof, ehemaliger Richter und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts.
„Die Industrie- und Handelskammer ist ein Sprachrohr all ihrer Unternehmen. Wenn es um die gesamte Wirtschaftspolitik einer Region geht, ist ein einzelnes Unternehmen zu klein und kann zu wenig Kräfte mobilisieren, um politische Entscheidungen wirksam zu beeinflussen“, erklärt Professor Ferdinand Kirchhof in einem Gespräch mit Dr. Matthias Leder die Grundlage einer Industrie- und Handelskammer (IHK) als Interessenvertretung. In Reutlingen diskutierten der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts und der IHK-Hauptgeschäftsführer die Rechtsgrundlagen von IHKs sowie ihre möglichen zukünftigen Rollen. Anlass der Diskussion ist das Jubiläum der IHK Gießen-Friedberg, das unter dem Motto „150 Jahre IHK Gießen-Friedberg: Innovationen gestern – heute – morgen“ steht.
 
Die Vorteile der IHKs kämen allen Mitgliedern zugute. Allen Mitgliedern stünden Stimmrechte, Rederechte oder Partizipation in den Gremien offen. Daraus leite sich die Rechtfertigung des Zwangsbeitrags ab, folgert Kirchhof. „Es ging in dem Gespräch allerdings um weit mehr als die Historie und die Legitimation der Pflichtmitgliedschaft“, betont Leder. Kirchhof zeige – wie schon am 7. September in der IHK-Vollversammlung – auf, welche Aufgaben und Funktionen die „IHK von morgen“ übernehmen könne. Dazu zähle, so Kirchhof, eine auch in Zukunft wirksame Ermutigung an die Mitglieder, ihre Mitgliedschaftsrechte sehr intensiv wahrzunehmen. Daraus resultiere eine deutliche Stimme im wirtschaftspolitischen Bereich und eine auch in künftigen Zeiten kräftige IHK.
Das Interview mit einer Gesamtlänge von knapp einer halben Stunde steht online unter www.ihk150.de oder direkt als Short-Link unter ihkgifb.de/Interessenvertretung. Es vertieft den Vortrag „Perspektiven in die Zukunft: Die IHK als gelebte Unternehmerselbstverwaltung“ von Professor Ferdinand Kirchhof, der das aktuelle Jubiläumsjahr der IHK Gießen-Friedberg eingeleitet hat. Auch der Vortrag ist abrufbar unter www.ihk150.de
Herausgegeben am 28. April 2022
Über die IHK Gießen-Friedberg:
Rund 50.000 Unternehmen haben ihren Sitz im Bezirk der IHK Gießen-Friedberg. Von diesen arbeiten rund 1.800 Unternehmerinnen und Unternehmer ehrenamtlich in den IHK-Gremien mit. Weitere Informationen finden Sie unter www.giessen-friedberg.ihk.de.
Pressemeldung Nr. 026
Verantwortlich für den Inhalt: Doris Hülsbömer, Iris Diedolph, Tel. 06031/609-1100
Pressestelle: Doris Hülsbömer, Tel. 06031 / 609-1100
Stand: 28.04.2022