IHKplus 06/2022

Auf der Suche nach den Azubis von morgen

Christina Sampl und Agnes Szymura sind die Ausbildungsscouts der IHK Köln. Ihr Ziel: Jugendliche und Eltern für die duale Berufsausbildung und die damit verbundenen Aufstiegschancen begeistern.
Text: Katharina Hamacher
Ausbildungsscout der IHK Köln berät eine Frau.
Auch Einzelberatungen gehören zu den Aufgaben von Christina Sampl. © IHK Köln / Astrid Piethan
Ob in allgemeinbildenden Schulen oder an Berufskollegs, bei Berufsorientierungstagen oder Ausbildungsmessen, an Elterninformationsabenden oder in Einzelberatungen – wo immer Christina Sampl und Agnes Szymura anzutreffen sind, verfolgen sie ihr Ziel: junge Menschen und deren Eltern über die vielfältigen Ausbildungsberufe aufzuklären und für die duale Berufsausbildung zu begeistern. Denn die Vorteile und Chancen einer Berufsausbildung, die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen sind bei vielen Jugendlichen noch nicht angekommen. Seit Anfang des Jahres sind die erfahrenen Ausbildungsexpertinnen im Bezirk der IHK Köln als Ausbildungsscouts unterwegs – und unterstützen so die Mitgliedsunternehmen im IHK-Bezirk dabei, passende Nachwuchsfachkräfte zu finden.
Besonders kleine und mittlere Handels-, Dienstleistungs- und Industrieunternehmen haben zunehmend Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, da es an geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern mangelt.

Christina Sampl, Ausbildungsscout bei der IHK Köln

Viele dieser Betriebe wenden sich an das Team „ Passgenaue Besetzung“, ehemals Ausbildungsstellenvermittlung, der IHK Köln, die dann den Bedarf an qualifiziertem Fachkräftenachwuchs an die beiden Coachs weitergibt. Interessierte können sich zu den monatlich stattfindenden Bewerbertagen der Passgenauen Besetzung anmelden. Im Anschluss beginnt die Vermittlungsarbeit.

Ausbildungsmarketing im großen Stil

Um diese Fachkräfte von morgen zu finden, haben Christina Sampl und ihre Kollegin Agnes Szymura alle Hände voll zu tun. Als „Ausbildungsmarketing im großen Stil“ fassen die beiden Berufsexpertinnen ihre zahlreichen Aufgaben zusammen. Die Coachs kümmern sich nicht nur um die gesamte Organisation und Durchführung sämtlicher Info-Veranstaltungen und betreuen die entsprechenden Social-Media-Kanäle, sondern schulen und koordinieren auch den Einsatz der Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter. Diese jungen Azubis, die von den teilnehmenden IHK-Mitgliedsunternehmen für die jeweiligen Termine freigestellt werden, berichten an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen über ihren Ausbildungsberuf und -betrieb, ihren Schul- und Arbeitsalltag, Karrieremöglichkeiten und ihren persönlichen Weg zur dualen Ausbildung.
Termine
11. Juni: Burscheider Ausbildungsmesse
19. Juni: Teilnahme am „ Straßenland 2022“ (Nord-Süd-Fahrt Köln)
23. und 30. Juni: Schulung der Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter
6. Juni bis 1. Juli: Ausbildungshotline
14. Juni, 23. Juni, 1. Juli, 12. Juli, 28. Juli: Bewerbertage
Für die Coachs sind die engagierten Azubis eine wichtige Säule im Ausbildungsmarketing. „Sie erzählen authentisch und auf Augenhöhe über ihre Ausbildung und den Weg dorthin“, sagt Agnes Szymura. Dabei erleben die Expertinnen immer wieder besondere Momente. „Ich erinnere mich noch genau an eine junge Frau, die bei einem großen Unternehmen eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik absolviert“, blickt Christina Sampl zurück. „Sie hat in einer Abgangsklasse mit Begeisterung von ihren abwechslungsreichen und spannenden Tätigkeiten, von der Pack-an-Mentalität und der familiären Atmosphäre berichtet und war so überzeugend, dass sich am Ende mehrere Jugendliche näher über den Ausbildungsberuf und das Unternehmen informiert haben.“

Erfolgsmomente

Ausbildungsscout der IHK Köln berät zwei Frauen.
Ausbildungsscout Agnes Szymura beim Einsatz im Berufskolleg Deutzer Freiheit. © IHK Köln / Astrid Piethan
Ihre Kollegin Agnes Szymura erlebt besonders in Einzelberatungen bei Ausbildungsmessen regelmäßig Erfolgsmomente: „Es ist toll zu sehen, wie sich Jugendliche für Berufsbilder begeistern, die sie bisher noch gar nicht kannten.“ Ähnliches erfahren die Ausbildungsexpertinnen auf Elternabenden, auf denen die beiden regelmäßig Werbung für die duale Ausbildung machen.

Viele Eltern wissen gar nicht über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten Bescheid, die sich mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung erreichen lassen.
„Durch Weiterbildung lassen sich Qualifikationen auf dem gleichen Niveau wie akademische Grade erreichen, und das spiegelt sich auch im Gehalt wider.“ Mit einer Ausbildung lässt sich beispielsweise ein höherer Schulabschluss erreichen und gekoppelt mit dreijähriger Berufserfahrung ist auch der Zugang zu fachverwandten Studiengängen offen. Wer an einer Aufstiegsfortbildung teilgenommen hat, dem öffnen sich sogar die Türen zu allen Studiengängen an allen Universitäten und Fachhochschulen in NRW.

Großer Vorteil auf dem Arbeitsmarkt

Verblüfft sind viele, wenn ihnen das Spektrum der Möglichkeiten nahegebracht wird: 250 IHK-Ausbildungsberufe gibt es, und von technischer Systemplanung bis hin zu den Kaufleuten im E-Commerce kann jede und jeder seine Neigung finden. Wichtig ist den beiden Coachs auch zu betonen, dass Berufserfahrung einen großen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt bedeutet:
Wer eine abgeschlossene Ausbildung in der Tasche hat, gilt als selbstständig, zuverlässig und zielorientiert. Deshalb sind Nachwuchskräfte mit einer dualen Berufsausbildung auf dem Arbeitsmarkt auch besonders gefragt.
Kontakt zu den Ausbildungsscouts:
0221 1640-6143 oder -6142 | scout@koeln.ihk.de

Kontakt

Christina Sampl
Ausbildungsscout
Agnes Szymura
Ausbildungsscout