Niederrheinische IHK

Pressemitteilungen 2024

Foto mit Scholz_IHK_Tag © DIHK/Werner Schuering
Niederrheinische IHK macht Auszubildende fit für grünen Stahl
Wasserstoff-Qualifikation interessiert Kanzler
Aubibo Schuleinsatz © Michael Möller
Ausbildungsbotschafter stellen ihre Berufe vor
Schüler treffen Azubis

Wie ein Arbeitstag in der Ausbildung abläuft und welche Fächer es in der Berufsschule gibt, erzählen Auszubilden-de am besten selbst. Als Ausbildungsbotschafter können sie Schülern so wertvolle Einblicke liefern. Die Niederrheinische IHK bereitet die Azubis darauf vor. Am 13. Mai besuchten Botschafter aus vier Unternehmen Schülerinnen der Liebfrauenschule Geldern.

IHK_Konjunktur_FS2024_Lage-und-Erwartungen
IHK: Betriebe mehr entlasten
Wirtschaft am Niederrhein ausgebremst

Seit Jahresbeginn hat sich die Lage vieler Unternehmen am Niederrhein verschlechtert. Besonders problematisch sieht es in der Stahl- und Chemiebranche sowie bei den Zulieferern aus. Das geht aus den Ergebnissen der Konjunkturumfrage der Niederrheinischen IHK hervor.

dr-stefan-dietzfelbinger-ernst © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
Steuern sollen doch steigen
IHK enttäuscht: Moers spart nicht genug

Keine Gewerbesteuererhöhung für Moers – das verkündete die Stadt noch Anfang März. Jetzt soll die Erhöhung doch kommen, heißt es laut Medienberichten. Heute soll der Stadtrat den Haushalt verabschieden. Die Steuererhöhungen sind ein falsches Signal, findet Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK:

Tafel mit Aufschrift Ausbildung und Jugendliche im Gespräch © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Offene Ausbildungsstellen
Zahlreiche Chancen für junge Menschen

Unternehmen und Jugendliche am Ausbildungsmarkt zusammenbringen: Das ist das Ziel der Regionalen Ausbildungskonferenz, die am 3. Mai stattfand. Ein gemeinsam verabschiedeter Handlungsplan soll dabei helfen, offene Ausbildungsstellen mit jungen Menschen zu besetzen.

PM Show-Kochen BU1 (C) Niederrheinische IHK_Jacqueline Wardeski © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Eine Prise Leidenschaft, eine Portion Können
Zehn Hauptschüler entdecken ihre Kochkünste und Karrierechancen

Zehn Jugendliche konnten einen Tag lang in den Ausbildungsberuf „Koch“ hineinschnuppern. Am Montag, 29. April, besuchten sie die Lehrküche der Gemeinschaftshauptschule Ludgerusstraße in Duisburg. Gemeinsam mit der Schule hat die Niederrheinischen IHK das Probekochen organisiert.

IHK-Geschäftsführer Jürgen Kaiser
Innenstädte neu denken
IHK bedauert geplante Galeria-Schließung in Wesel

Am Wochenende hat die insolvente Warenhauskette Galeria bekannt gegeben, dass sie beabsichtigt, weitere 16 Filialen zu schließen. Betroffen wäre auch der Standort in Wesel. Dazu äußert sich Jürgen Kaiser, Geschäftsführer im Bereich Handel und Tourismus der Niederrheinischen IHK:

2024-04-25 PM Girls' Day Pressemitteilung_B1 © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
IHK öffnet Türen zum Girls‘ Day
Führungskräfte erzählen Schülerinnen von ihrem Weg

Zwei junge Frauen bekommen am Girls‘ Day, 25. April, Einblick in die Führungsmannschaft der Niederrheini-schen IHK. Drei Teamleiterinnen stellen den beiden Schü-lerinnen ihren Werdegang und ein bislang wenig genutz-tes Arbeitsmodell vor: Zwei der drei Frauen teilen sich eine Führungsposition.

PM Handelsrichter Köppen © Niederrheinische IHK / Hendrik Grzebatzki
Jochen Köppen neuer Handelsrichter am Land-gericht Duisburg
Unternehmer engagieren sich ehrenamtlich für die Wirtschaft

Unternehmerische Konflikte schnell und praxisnah lösen: Das geht bei den Kammern für Handelssachen bei den Landgerichten in Duisburg und Kleve. Dort entscheiden neben Berufsrichtern auch Unternehmer als Handelsrich-ter gleichberechtigt mit – und das ehrenamtlich. Ab Mai ist am Landgericht Duisburg mit Jochen Köppen, Geschäfts-führer der Köppen GmbH, Duisburg, ein neuer Handelsrichter aktiv.

Gespräch mit Rouenhoff 2 (C) Bettina Engel-Albustin © Niederrheinische IHK/Bettina Engel-Albustin
Diskussion mit Stefan Rouenhoff (CDU) über Anreize für Unternehmen
IHK kritisiert: Wirtschaft auf dem Abstellgleis

Die deutsche Wirtschaft dümpelt vor sich hin und schrammt an einer Rezession vorbei. Für 2024 wird null Wachstum erwartet. Das spiegelt sich auch in den Umfragen der IHK wider. Die Geschäfte laufen schlecht, die Unternehmen schieben Investitionen auf. Die IHK-Spitze traf sich mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten für den Kreis Kleve, Stefan Rouenhoff. Sie fordern: Die Politik muss dringend etwas tun, um die Betriebe zu stärken und für Wachstum zu sorgen.

© Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK begrüßt Pläne zur langfristigen Finanzierung
Straßenbau zukunftssicher planen

Viele Straßen und Brücken an Rhein und Ruhr sind kaputt. Das belastet die Wirtschaft und behindert die Pendler. Aber auch die Schienen und Wasserwege sind in einem maroden Zustand. Das Problem ist seit langem bekannt, doch noch immer dauert es lange, bis die Engpässe behoben sind.

Alle Energie-Scouts von 2023/2024 winken stolz in die Kamera. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Gewinner kommen aus Duisburg und Kevelaer
Energie-Scouts sparen Euros und Emissionen

Azubis gegen Energieverschwendung: Die Niederrheinische IHK hat 55 Nachwuchskräfte aus 16 Unternehmen zu Energie-Scouts weitergebildet. Ein halbes Jahr lang haben sie sich damit beschäftigt, wie ihre Unternehmen nachhaltiger werden können. Ihre Ideen haben sie beim Abschlusswettbewerb vorgestellt. Drei Teams haben mit ihren Projekten besonders überzeugt.

Screenshot 2024-04-10 113312 © Scott Webb
Übersicht über Gewerbemieten am Niederrhein
IHK aktualisiert Übersicht über Mietpreise

Die Niederrheinische IHK hat neue Zahlen zu Mieten von Büros, Läden und Hallen veröffentlicht. Der Preis ent-scheidet häufig darüber, wo sich Unternehmen und Ein-zelhändler niederlassen. Er ist ein wichtiger Indikator für die Qualität der Lage von Immobilien.

© Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK alarmiert wegen Plänen von Thyssenkrupp Steel
„Entscheidung muss Politik aufwecken!“

Thyssenkrupp Steel Europe plant, seinen Stahl-Bereich zu verkleinern. Das gab der Vorstand bekannt. Die Produktion von Stahl soll um bis zu 2,5 Millionen Tonnen pro Jahr reduziert werden. Hintergrund sei unter anderem die veränderte Nachfrage durch eine schwache Konjunktur, hohe Energiepreise und eine starke internationale Konkurrenz. In der Rhein-Ruhr-Region könnten viele Arbeitsplätze verloren gehen. Ein schwerer Rückschlag für den Industriestandort und eine Warnung für Bund und Land kommentiert Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK:

Gruppe des Berufsorientierungs- und Sprachcamps. © Alexandra Roth
Achtklässler nutzen Osterferien für Persönlichkeitstraining
IHK-Camp zeigt, wie sich Berufsleben anfühlt

Geld für ein Smartphone, das Fitnesscenter oder eine eigene Wohnung: Was kann ich mir leisten, wenn ich einen Job habe? 22 Gesamtschüler aus den Duisburger Stadtteilen Marxloh und Walsum setzen sich in den Osterferien mit ihrer Lebensplanung und ihren Berufswünschen auseinander. Dafür hatten sie sich auf einen Platz beim Berufsorientierungs- und Sprachcamp der Niederrheinischen IHK beworben. Das Camp ist ein Angebot des Duisburger Schulmodells, um jungen Menschen den Weg ins Berufsleben aufzuzeigen.

dr-stefan-dietzfelbinger-ernst © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK fordert: Regierung muss dringend mehr für Wirtschaft tun
Wirtschaftswachstum? Fehlanzeige

Die deutsche Wirtschaft wird 2024 erneut nicht wachsen. Das sagen die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute voraus. Sie haben heute ihre Konjunkturprognose vorgestellt. Während die Forscher im Herbst noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent erwartet haben, liegt der Wert jetzt bei 0,1 Prozent. Also praktisch bei null. Die Ampel muss deutlich mehr tun, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen, fordert Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK:

© Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
Niederrheinische IHK fordert wirksame Entlastungen
„Das Wachstumschancengesetz enttäuscht“

Der Bundesrat hat dem Wachstumschancengesetz zugestimmt. Um 3,2 Milliarden sollen deutsche Unternehmen finanziell entlastet werden, damit sie mehr investieren. Leider fällt die Summe geringer aus als angekündigt. Sie hilft den Unternehmen nur wenig bis gar nicht, kritisiert Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK.

Begehbare Raummodelle aus Kunststoff Steinen © privat
Fehlender Zuspruch für Ausweisung des Gewerbegebiets „Rittersfeld“
IHK: Chance vertan in Kranenburg

Im Kranenburger Rat fehlt die Mehrheit für die Ausweisung des neuen Gewerbegebiets „Rittersfeld“. Julia Nepicks, Regionalleiterin der Niederrheinischen IHK appelliert:

PantherMedia B52700019 © PantherMedia / luckybusiness
Wirtschaftstalente von morgen
IHK-Schulpreis fördert innovative Geschäftsideen

Sieben Teams von verschiedenen Schulen aus Duisburg und den Kreisen Kleve und Wesel konkurrieren in diesem Jahr beim Wettbewerb der Niederrheinischen IHK um den Schulpreis-Pokal.

Gruppe von Menschen mit Sicherheitshelmen in Fabrik. © Niederrheinische IHK / Hendrik Grzebatzki
Düsseldorfer Regierungspräsident Schürmann im Gespräch mit Unternehmen
Mehr Tempo bei Planung und Genehmigung

Die Mitglieder des IHK-Umwelt- und Energieausschusses diskutierten mit Thomas Schürmann, dem Regierungspräsidenten der Bezirksregierung Düsseldorf, darüber, wie die Bezirksregierung Betriebe bei Vorhaben unterstützen kann. Gastgeber war die Deutsche Giessdraht in Emmerich am Rhein. Sie konnte von einem positiven Beispiel berichten.

Luftaufnahme von Moers Kohlenhuck © Niederrheinische IHK/Peter Sondermann
Grundlegende Strukturprobleme bleiben bestehen
IHK lobt Entscheidung der Stadt Moers

Die geplante Gewerbesteuererhöhung in Moers soll ausbleiben, verkündete die Stadt Ende letzter Woche. Die Wirtschaft kann leicht aufatmen. Dennoch bleiben die Belastungen für die Moerser Unternehmen hoch.

Man sieht eine Gruppe von Frauen. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Zwischen Stahlkulisse und Kräuterbeet
Ereignisreiches Netzwerkjahr

Sich gegenseitig unterstützen und Frauen eine Stimme geben: Mit diesem Ziel gründete die Niederrheinische IHK vor einem Jahr das Netzwerk Business Women IHK Niederrhein. Aus 30 Gründungsmitgliedern sind mittlerweile über 140 Frauen geworden, die sich regelmäßig über Zukunftsthemen austauschen. Für das fünfte persönliche Treffen ging es am 7. März nach Rheinberg. Eine der drei Schirmherrinnen, Dr. Hubertine Underberg-Ruder, lud in das über 175-jährige Traditionshaus Underberg ein.

Ein Team sitzt um einen Tisch und brainstormt. © Panthermedia/gstockstudio
Ausbildernetzwerk am 13. März in Moers
Weiterbilden im neuen IHK-Servicepunkt

Die Niederrheinische IHK bietet Ausbildern, Ausbildungs-beauftragten und Personalern aus der Region regelmäßig die Gelegenheit, sich zu aktuellen Themen im Bereich der Aus- und Weiterbildung auszutauschen. Am 13. März trifft sich das IHK-Ausbildernetzwerk zum ersten Mal im neuen Servicepunkt im Eurotec Looop in Moers.

Schüler wedeln mit kleinen EU-Fähnchen. © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Unternehmer und Landtagsabgeordneter besuchten Berufskolleg Standort Goch
Klever Schüler sprechen über Europa

Viele junge Menschen können im Juni zum ersten Mal ihre Stimme bei der Europawahl abgeben. Damit sie verstehen, was die EU für die Region und sie selbst bedeutet, hat die Niederrheinische IHK Jugendliche, Unternehmer und Politiker zusammengebracht. Am Freitag, 1. März, tauschten sich über 100 Schüler am Berufskolleg des Kreises Kleve mit Sebastian Papst, Geschäftsführer der Flughafengesellschaft Weeze sowie Dr. Günther Bergmann, Mitglied des NRW-Landtags (CDU) aus.

© Niederrheinische IHK / Jacqueline Wardeski
Anmeldung für Logistikids gestartet
Anmeldung für Logistikids 2024 gestartet

Beim Wettbewerb Logistikids lernen Kinder die Welt der Logistik spielerisch kennen. In diesem Jahr geht es dabei um die Frage, wie Apfelsaft entsteht und wie Windräder in die Landschaft kommen. Noch bis zum 1. November können Kindergärten und Grundschulen ihre Projekte einreichen.

Grillo G. (ganz neu) © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
Duisburger Unternehmerin im Alter von 71 Jahren verstorben
IHK trauert um Gabriela Grillo

Gabriela Grillo, geschäftsführende Gesellschafterin der Wilhelm Grillo Handelsgesellschaft mbH und Mitglied des Aufsichtsrats der Grillo-Werke AG, ist im Alter von 71 Jahren plötzlich und unerwartet gestorben. Dazu äußert sich Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK.

Foto_1_Berufsmesse Realschule Rees © Niederrheinische IHK
Azubis und Schüler tauschen sich aus
Berufsorientierung auf Augenhöhe

Gemeinsam mit der Realschule Rees veranstaltete die Niederrheinische IHK eine etwas andere Berufsmesse: Anstelle von Unternehmern und Personalchefs sprachen rund 20 IHK-Ausbildungsbotschafter mit den Schülern über ihre beruflichen Möglichkeiten.

Gruppe winkender Menschen © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Schüler, Unternehmer und Abgeordnete diskutieren bei IHK
Niederrhein-Azubis lernen EU kennen

Das Thema Europa lockte rund 90 Schüler am Freitag, 23. Februar, in die Niederrheinische IHK. Sie tauschten sich mit Unternehmern und Abgeordneten darüber aus, warum die EU so wichtig für die Region ist. Mit dabei: Michael Rademacher-Dubbick, Beiratsvorsitzender von Krohne und Bernhard Osburg, Vorstandsvorsitzender von Thyssenkrupp Steel Europe sowie die beiden EU-Abgeordneten Jens Geier (SPD/S&D) und Stefan Berger (CDU/EVP).

PM Klimapakt Gründung © Niederrheinische IHK/Bettina Engel-Albustin
IHK und Stadt Duisburg starten Initiative
Mehr Tempo beim Klimaschutz

Duisburg setzt ein starkes Signal für eine nachhaltige Zukunft. Die Niederrheinische IHK und die Stadt haben in einer gemeinsamen Initiative den Klimapakt Duisburg ins Leben gerufen. 30 Unternehmen und Verbände unter-zeichneten die Vereinbarung bereits. So wollen sie gemeinsam daran arbeiten, die grüne Transformation zu beschleunigen und mit gutem Beispiel vorangehen.

dr-stefan-dietzfelbinger-ernst © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
IHK: Minister Krischer muss Infrastruktur zur Chefsache machen
NRW lässt Mittel verfallen: Unverständnis der Wirtschaft

Das Land NRW hat 60 Millionen Euro Bundesmittel für den Straßenbau zurückgegeben. Dabei beklagen Politik und Verbände seit Jahren, dass zu wenig Geld in die Infrastruktur fließt. Dazu äußert Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK, sein völliges Unverständnis.

Bild_1_Weiterbildungsstipendium_Interview © Niederrheinische IHK / Jacqueline Wardeski
IHK und Stiftung unterstützen Azubis dabei, sich nach dem Abschluss weiterzubilden
Top-Auszubildende erhält Stipendium

Pia Heinrichs hat ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau als ei-ne der Besten im Bezirk der Niederrheinischen IHK abgeschlossen. Jetzt ist sie eine von 37 Stipendiaten: Drei Jahre lang erhält sie nun finanzielle Hilfe für ihre Weiterbildung – insgesamt bis zu 8.700 Euro. Die Niederrheinische IHK ermöglicht diese Begabtenförderung gemeinsam mit der Stiftung für berufliche Bildung.

Wulfert © Niederrheinische IHK / Jacqueline Wardeski
Gewerbe- und Grundsteuer sollen noch 2024 steigen
IHK kritisiert Hamminkeln für geplante Steuererhöhung

Der Rat der Stadt Hamminkeln will in der kommenden Woche beschließen, die Gewerbe- und Grundsteuern noch im laufenden Jahr zu erhöhen. Für die Wirtschaft sind das schlechte Nachrichten. Die Unternehmen sind in einer ohnehin schwierigen Lage. Die Niederrheinische IHK appelliert an Politik und Verwaltung, die Betriebe nicht noch mehr zu belasten.

PM ZQ Wasserstoff (c) Rainer Kaysers © Rainer Kaysers
Auszubildende schließen neue IHK-Qualifikation ab
16 Wasserstoff-Experten für Duisburg

Wenn es um eine klimafreundliche Industrie geht, spielt Wasserstoff als Energieträger eine zentrale Rolle. In Duisburg, am größten Stahlstandort Europas, ist der Bedarf an Wasserstoff-Experten deshalb besonders groß. Die Niederrheinische IHK hat das erkannt und gemeinsam mit der Thyssenkrupp Steel Europe AG, den Hüttenwerken Krupp Mannesmann (HKM), dem Zentrum für Brennstoff-zellen-Technik GmbH (ZBT) und dem Robert-Bosch-Berufskolleg eine Zusatzqualifikation entwickelt. Die ersten 16 Auszubildenden haben nun ihren Abschluss gemacht.

Balkendiagramm Investitionsabsichten © Niederrheinische IHK
Besonders Industrie leidet unter hohen Kosten für Energie und Rohstoffe
Wirtschaft ist unzufrieden und vorsichtig

Nach Pandemie und Energiekrise rutscht die Wirtschaft zum Jahresstart weiter in die Rezession. Viele Unternehmen sind unzufrieden und erwarten kein gutes Geschäftsjahr.

IHK-Spitzen sprachen gemeinsam über die aktuelle Konjunktur im Ruhrgebiet. © Niederrheinische IHK / Hendrik Grzebatzki
Unternehmen im Ruhrgebiet mit trüben Aussichten
Ruhr-IHKs: Kommunen müssen mehr tun

Die Stimmung der Wirtschaft im Ruhrgebiet verschlechtert sich weiter. Viele Unternehmen blicken mit Sorge auf das Jahr 2024. Steigende Belastungen durch Steuern und Ab-gaben sind kaum noch zu stemmen. Zu viel Bürokratie und kaputte Straßen sorgen für Unmut. Hinzu kommt die schwierige Suche nach Personal. Die Themen sind nicht neu, aber die Lage verschärft sich. Deswegen sollten Politik und Verwaltung die Wirtschaft entlasten, so die Ruhr-IHKs.

dr-stefan-dietzfelbinger-ernst © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
Chemiewerk Venator baut hunderte Stellen ab
IHK: Industrie zunehmend unter Druck

Das Duisburger Chemieunternehmen Venator streicht 448 Arbeitsplätze. Das gab die Geschäftsführung heute bekannt. Die Titandioxid-Produktion am Standort in Homberg soll nach Uerdingen verlegt werden. Die Niederrheinische IHK fordert von der Politik, mehr für die Wirtschaft zu tun. Stadt, Land und Bund sind nun mehr denn je gefordert.

Matthias Simons © Niederrheinische IHK/Jacqueline Wardeski
Duisburg rutscht bei ADAC-Befragung auf den letzten Platz
IHK: Verkehr in Duisburg muss besser werden

Nirgendwo sind die Menschen so unzufrieden mit dem Verkehr wie in Duisburg. Das zeigt der neue ADAC-Monitor 2024 „Mobil in der Stadt“. Der Verein hat dafür Verkehrsteilnehmer in den 15 größten Städten Deutschlands befragt. Ob Auto, Fahrrad, Bus oder Bahn – Duisburg schneidet in allen Bereichen schlechter ab als bei der letzten Erhebung 2017. Für die Niederrheinische IHK sind die Zahlen alarmierend.

PM Gespräch mit Ziemiak © Niederrheinische IHK/Alexandra Roth
Unternehmer diskutierten mit CDU-Politiker Paul Ziemiak
„Diesen Berg an Vorschriften kann keiner mehr überblicken“

Immer mehr Bürokratie und keine Anreize für Investitionen: Die Lage für Unternehmer ist schwierig. Die Wirtschaftsleistung sinkt. Im Gespräch mit Paul Ziemiak äußerten Unternehmer vom Niederrhein ihre Sorgen. Der Bundestagsabgeordnete und Generalsekretär der NRW-CDU ist bestens vernetzt in Düsseldorf und Berlin.

Mona Neubaur überreicht den Sonderpreis an die Kita Bunte Welt. © Axel Götze-Rohen
Preisträger kommen aus Duisburg und Kamp-Lintfort
LogistiKids: Kinder punkten mit Fahrrad-Rap

Was haben Fahrräder und Fischstäbchen gemeinsam? Sie müssen von der Produktionsstätte zu den Kunden kommen. Beim Ideenwettbewerb LogistiKids beschäftigten sich Kindergarten- und Grundschulkinder mit der Logistik rund um diese Produkte. Zwei Teilnehmer vom Niederrhein waren dabei besonders kreativ. Die Gemeinschaftsgrundschule Van-Gogh-Straße aus Duisburg überzeugte die Jury mit einem eigenen Fahrrad-Rap. Für die Kita Bunte Welt aus Kamp-Lintfort gab es den Sonderpreis der Firma Bargelink.

© Niederrheinische IHK
Uerdinger Brücke
IHK kritisiert unangekündigte Lkw-Beschränkung

Seit rund einer Woche stehen neue Verkehrsschilder an der Uerdinger Rheinbrücke. LKW sollen nur bis zu einem Gesamtgewicht bis 30 Tonnen über die Brücke fahren dürfen. Geplant war die Maßnahme für das marode Bauwerk seit März letzten Jahres – eine Ankündigung für den Start gab es allerdings nicht.

dr-stefan-dietzfelbinger-ernst © Niederrheinische IHK/Michael Neuhaus
Unternehmen ächzen unter hohen Kosten
IHK fordert klare Impulse für die Wirtschaft

Die Stimmung in den Unternehmen bleibt gedrückt. Die Niederrheinische IHK macht deutlich, worauf es für den Wirtschaftsstandort ankommt.