IHKLW als digitaler Ort ausgezeichnet

Auszubildende von Mitgliedsunternehmen können ihr Berichtsheft online führen, Unternehmen ihre Außenhandelsdokumente digital beantragen und wer Unterstützung rund um die Digitalisierungsprozesse im eigenen Betrieb braucht, findet bei der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) Beratungsangebote – selbstverständlich auch digital. Ab sofort zählt die IHKLW auch ganz offiziell zu den Vorreitern der Digitalisierung in Niedersachsen: Am Mittwoch, 15. Juni, hat Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, die IHKLW als „Digitalen Ort“ ausgezeichnet.
„Mit der Auszeichnung ‚Digitale Orte Niedersachsen‘ rücken wir Initiativen, Projekte, Unternehmen und Institutionen in den Fokus, die sich besonders für die Digitalisierung engagieren und damit einen wichtigen Beitrag für die Innovationskraft unseres Landes leisten“, fasst Staatssekretär Stefan Muhle die Idee hinter dem Preis zusammen. „Als Wirtschaftsorganisation mit rund 70.000 Mitgliedsunternehmen erfüllt die IHKLW eine wichtige Vorbild- und Multiplikator-Funktion und zeichnet sich durch ein außergewöhnliches Engagement aus, wenn es darum geht, die regionale Wirtschaft bei der Digitalisierung zu unterstützen.“
Unter anderem bietet die IHKLW Expertentage zu Digitalthemen wie Prozessoptimierung, IT-Sicherheit und Online-Marketing sowie ein Netzwerk Digitalisierung, in dem Macher und Anwender sich austauschen und neue Impulse erhalten. Innerhalb der IHK Niedersachsen (IHKN) als Konsortialpartner im Mittelstand-Digital Zentrum Hannover verantwortet die IHKLW das Thema Digitalisierung und koordiniert niedersachsenweit Unterstützungsangebote für Unternehmen.
Der Aufbau digitaler Kompetenzen in Unternehmen ist laut Michael Wilkens, stellvertretender IHKLW-Hauptgeschäftsführer und Sprecher Digitalisierung der IHKN, besonders wichtig. „Dazu gehören Tools, Programme und Prozesse ebenso wie ein digitales Mindset bei Führungskräften und Mitarbeitenden. Ich freue mich daher, dass wir gemeinsam mit Partnern wie dem Mittelstand-Digital Zentrum Hannover und dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium die regionale Wirtschaft fit machen für den digitalen Wandel – und damit für die Zukunft.“
So wichtig die digitale Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist, so wichtig ist es IHKLW-Vizepräsident Rüdiger Kühl, dass die IHKLW mit gutem Beispiel vorangeht: „Schon vor der Corona-Pandemie konnten die IHKLW- Mitarbeitenden digital und ortsungebunden arbeiten, bei Betriebsbesuchen können die Beraterinnen und Berater auf Kundendaten zugreifen, was für einen schnellen und verbesserten Service sorgt. Durch digitale Meetings schonen wir zeitliche Ressourcen und die Umwelt, weil Fahrwege vermieden werden. Bereits heute können all unsere Expertentage analog oder digital stattfinden und in Zukunft wollen wir alle Dienstleistungen und Services auch digital anbieten.“
Initiiert hat die IHKLW auch die Regionalkonferenzen zur TECHTIDE – dem Zukunftskongress des Landes für Digitalisierung: Alle sieben IHKs in Niedersachsen setzen damit im Vorfeld der TECHTIDE unterschiedliche Schwerpunkte zu Digitalthemen, in diesem Jahr vom 25. August bis 9. September. Die TECHTIDE selbst findet am 12. und 13. September statt. Auf dem Messegelände in Hannover wird aus ausgewählten Digitalen Orten Niedersachsens der „Digitale Ort des Jahres“ gewählt. Des Weiteren haben die Digitalen Orte Niedersachsens 2022 die Gelegenheit, ihre Projekte in der begleitenden Ausstellung zu präsentieren.
***
Lüneburg, 15. Juni 2022