Jahrespressegespräch

IHK will Einzelhandel durch Kooperation und Digitalisierung stärken

Aufenthaltsqualität und Erreichbarkeit entscheidend für Innenstädte
„Der Handel befindet sich in einer Zeit großer Herausforderungen. Die Covid-19-Pandemie mit ihren Auswirkungen auf alle Bereiche des Alltags hat die Art des Einkaufens verändert und vor allem im Einzelhandel tiefe Spuren hinterlassen“, fasste IHK-Präsident Dr. Bernhard Brons bei der Jahrespressekonferenz der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg im Rummel in Emden die Lage im Handel zusammen.
Einkaufen sei digitaler geworden und Einzelhändler müssen sich nicht erst seit den Lockdowns mit digitalen Vertriebswegen beschäftigen, um am Markt erfolgreich zu sein. Die im Frühjahr sichtbare Erholung wurde durch den Angriffskrieg Russlands in der Ukraine wieder gestört. Die Energiekrise als Folge des Kriegs führte einerseits zu Sorgen um die Energieversorgung und steigende Energiepreise. Gleichzeitig spüre vor allem der Einzelhandel die Konsumzurückhaltung der Kunden. Die sinkende Kauflust zeigte sich auch bei den Touristen, eine für den Einzelhandel in unserer Region bedeutende Kundengruppe. „Einmal mehr zeigte sich, wie eng Handel und Tourismus in unserer Region miteinander verknüpft sind“, so Brons weiter.
Vor allem der innerörtliche Einzelhandel war und ist von den Krisen betroffen. Ein besonderer Schwerpunkt der IHK-Arbeit liegt daher auf der Stärkung der Innenstädte. „Attraktive Innenstädte mit einem vielfältigen Angebot, einer hohen Aufenthaltsqualität und einer guten Erreichbarkeit sind Grundlage für einen attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum und spielen auch für den Tourismus eine wichtige Rolle“, so Brons. „Um Leerstände zu vermeiden und die Attraktivität der Innenstädte und Ortszentren zu steigern, muss eine noch bessere Verzahnung von Einzelhandel, Hotellerie, Gastronomie, Kunst und Kultur gelingen.“
Die IHK werde sich verstärkt dafür einsetzen, mit den relevanten Akteuren in den Austausch zu kommen und konkrete Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Die von der IHK und dem Einzelhandelsverband initiierte Aktion „Heimat shoppen“, die seit 2019 in Ostfriesland durchgeführt wird, zahlt auf dasselbe Ziel ein. Die bundesweite Kampagne trägt dazu bei, das Bewusstsein für den örtlichen Handel zu schärfen und diesen dadurch zu stärken. Gemeinsam mit den Händlern vor Ort organisieren Handels- und Gewerbevereine Veranstaltungen, verkaufsoffene Sonntage, Verlosungen und mehr.
Darüber hinaus bleibt die Digitalisierung ein wichtiger Faktor für den Geschäftserfolg im Handel. „Die Digitalisierung ist durch die Corona-Krise deutlich stärker in den Fokus gerückt", so IHK-Hauptgeschäftsführer Max-Martin Deinhard. „Für Handelsunternehmen ist es essenziell, mit den digitalen Entwicklungen Schritt zu halten. Gleichzeitig ist vor allem für inhabergeführte Einzelhandels-Betriebe die Umsetzung nicht einfach“, so Deinhard weiter. Die IHK unterstütze daher auch zukünftig Betriebe auf ihrem Weg in die Digitalisierung.