Maut für Fahrzeuge über 3,5 t ab Juli 2024

Ab dem 1. Juli 2024 werden  Fahrzeuge mit einem technisch zulässigen Gesamtgewicht (tzGM) über 3,5 t mautpflichtig – bisher greift die Regelung ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht.
Neben Möglichkeiten von Ausnahmen (z. B. für Handwerker) hat sich die Grundlage für die Zuordnung zu einer Gewichtsklasse geändert: Bisher war das zulässige Gesamtgewicht (zGG) entscheidend. Seit dem 1. Dezember 2023 ist die technisch zulässige Gesamtmasse (tzGm) ausschlaggebend; diese Angabe finden Sie im Fahrzeugschein-Feld F.1.
Überprüfen Sie bitte also zu aller erst einmal dieses Feld im Fahrzeugschein – auch ein Anhängerbetrieb ändert übrigens nichts an der Mautpflicht, denn Fahrzeugkombinationen sind nur dann mautpflichtig, wenn das Motorfahrzeug eine tzGm von mehr als 3,5 Tonnen hat.
Nach dem Bundesfernstraßenmautgesetz sind Ausnahmen für Handwerksbetriebe beim Einsatz von Fahrzeuge zwischen 3,5 t und 7,5 t vorgesehen. Die Handwerkerausnahme gilt, wenn das Fahrzeug von einer oder einem Mitarbeitenden des Handwerksbetriebs gefahren wird und
  • Material, Ausrüstungen oder Maschinen transportiert, die zur Ausführung der Dienst- und Werkleistungen des Handwerksbetriebs notwendig sind (einschließlich Werkzeuge, Arbeitsmittel, Ersatzteile, Baustoffe, Kabel, Geräte oder Zubehör) und/oder
  • handwerklich gefertigte Güter transportiert, die im eigenen Handwerksbetrieb hergestellt, weiterverarbeitet oder repariert werden.
Die Liste aller Berufe, die die Voraussetzungen für die Handwerkerausnahme erfüllen, finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Logistik und Mobilität.
Fallen Sie unter diese Ausnahme, können Sie Ihr Unternehmen bei Toll Collect registrieren. Dies bietet den Vorteil, dass bei Mautkontrollen diese Informationen so ausgerichtet werden, dass Ausleitungen und behördliche Verfahren minimiert werden. → Zur Registrierung.
Unternehmen, die Fahrzeuge einsetzen, für die diese Ausnahme nicht gilt, sollten sich auf den Termin zur Mauteinführung vorbereiten und über die notwendigen Schritte zur Registrierung und technischen Ausstattung der Fahrzeuge, z.B. durch Einbau eines Mauterfassungsgerätes, informieren.
In Kooperation mit dem Mautdienstleister Toll Collect stellt die SVG detaillierte Informationen zur Verfügung. Toll Collect hat kostenfreie Webinare im Angebot.
Die IHKs in MV sehen die Erhöhung der Maut sehr kritisch und haben sich mehrfach positioniert, zum Beispiel bei der Landesverkehrskonferenz Mecklenburg-Vorpommern, im Landtag und mit einer Presseinformation.
Weitere Details dazu verrät Gerhard Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung des staatlichen Lkw-Mautbetreibers Toll Collect im Interview