Aus- und Weiterbildung

Geprüfte/-r Sommelier/Sommelière

Als Weinfachmann/-frau im Restaurant empfiehlt man dem anspruchsvollen Gast die passenden Weine zu seinen Speisen. Im Weinfachhandel beraten sie den Kunden, die passende Weinauswahl zu der Menü-Auswahl bzw. anderen Gelegenheiten zu finden.

Zulassungsvoraussetzungen

Entscheidend für die Zulassung zu dieser Fortbildungsprüfung ist die Erfüllung der geforderten Zulassungsvoraussetzungen. Die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang berechtigt nicht zur Prüfungszulassung, sondern dient der inhaltlichen Vorbereitung.
Damit Sie vor dem Start Ihres Vorbereitungslehrganges sicher sind, dass Sie später zur Prüfung zugelassen sind, reichen Sie uns bitte zwecks Überprüfung Ihrer Zulassungsvoraussetzungen folgende Unterlagen (über unsere Webseite, Link am Ende dieses Textes) bei uns ein:
  • Tabellarischer Lebenslauf (ohne Foto)
  • Berufsausbildungszeugnis (z. B. Restaurantfachmann/-frau Prüfungszeugnis) bzw. Diplom in Kopie
  • Tätigkeitsnachweis/-e Ihres Arbeitgebers/Ihrer Arbeitgeber, aus dem/denen der sachliche und zeitliche Umfang Ihrer beruflichen Tätigkeit hervorgeht
  • Praktikumsbescheinigung mit Tätigkeitsnachweis
Mehrere Tätigkeitsnachweise fügen Sie bitte in einem PDF zusammen.

(1) Zur Prüfung  in den Prüfungsteilen „Schriftliche Prüfung“ und „Mündliche Prüfung“ in der Fachrichtung „Gastronomie“ ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten gastronomischen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  3. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen „Schriftliche Prüfung“ und „Mündliche Prüfung“ in der Fachrichtung „Handel“ ist zuzulassen, wer

  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf oder im anerkannten Ausbildungsberuf Winzer/-in und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  3. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.
Hinweis:
Die Berufspraxis soll der Fortbildung zum/-r Geprüfte/-n Sommelier/Sommelière in der Fachrichtung „Gastronomie“ bzw. „Handel“ dienlich sein.

(3) Zur Prüfung im Prüfungsteil „Praktische Prüfung“ ist zuzulassen, wer

den schriftlichen Prüfungsteil absolviert hat und wer in der Fachrichtung Gastronomie ein Praktikum von mindestens 140 Stunden in einem Weingut nachweist. Ziel des Praktikums soll die Kenntnis der wesentlichen Aspekte der Arbeit eines Winzers sein; dazu gehören insbesondere Weinbau, Kellertechnik, Marketing und Vertrieb.
Fachrichtung Handel: ein Praktikum von mindestens 140 Stunden in einem Weingut nachweist. Ziel des Praktikums soll die Kenntnis der wesentlichen Aspekte der Arbeit eines Winzers und des Dienstes am Gast sein. Dazu gehören insbesondere Weinbau, Kellertechnik, Marketing und Vertrieb sowie die in § 6 Abs. 2 Nr. 2 in der Aufzählung genannten Tätigkeiten.
(4) Die Berufspraxis gemäß Absatz 1 soll der Fortbildung zum/zur geprüften Sommelier/Sommelière in der Fachrichtung „Gastronomie“ und gemäß Absatz 2 der Fortbildung in der Fachrichtung „Handel“ dienlich sein.
(5) Abweichend von den Absätzen 1 bis 3 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er/sie Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Hinweise zur Prüfung

Die Prüfung gliedert sich in folgende Handlungsbereiche:
  1. Schriftliche Prüfung
  2. Mündliche Prüfung
  3. Praktische Prüfung.

Hinweise zum Ablauf der Prüfung:

  • Ihre individuellen Prüfungsergebnisse erhalten die Teilnehmer ca. sechs Wochen nach der schriftlichen Prüfung.
  • Die detaillierte Terminübersicht erhalten Sie mit der Einladung zur schriftlichen Prüfung (ca. zwei Wochen vor dem ersten Termin).
  • Berufspraxis: Nachweise von mind. 1 bzw. 2 Jahren Berufspraxis (sind diese Nachweise erbracht und die Fachrichtung geklärt, erhalten Sie eine vorläufige Zulassung). Die Nachweise und Tätigkeitsberichte der Praktika müssen bis 6 Wochen vor der praktischen Prüfung vorliegen.
  • Die Struktur der schriftlichen Prüfungsanforderungen (PDF-Datei · 35 KB) stellen wir Ihnen bereit.
  • Wenn Sie im schriftlichen Teil in mehr als einem Fach keine ausreichenden Leistungen erzielen, dürfen Sie nicht an einer mündlichen Ergänzungsprüfung teilnehmen. Das hat keine Auswirkung auf die praktische Prüfung und das Fachgespräch. Wir empfehlen Ihnen, diese in jedem Fall abzulegen. Nur dann ist das 1. Prüfungsverfahren abgeschlossen und nur dann können Sie in einem neuen Verfahren einzelne Fächer wiederholen.
  • Die Termine der mündlichen oder praktischen Prüfung werden Ihnen persönlich rechtzeitig bekannt gegeben.
  • Bitte beachten Sie die Teilnehmerbegrenzung.

Hinweise zum Praktikum

  • Hier können Sie das Anforderungsprofil des Praktikums nachlesen.
  • Der Tätigkeitsbericht ist eine Zulassungsvoraussetzung zur Prüfung vor der Industrie und Handelskammer und unaufgefordert, spätestens sechs Wochen vor dem praktischen Prüfungstermin, über das Onlineportal Fortbildung einzureichen. Die entsprechenden Vorlagen haben wir für Sie hier hinterlegt:

Anmeldung zur Prüfung

Bitte beachten Sie, dass für die Anmeldung die Prüfungszulassung (Menüpunkt: Zulassungsvoraussetzung) vorliegen muss und den Anmeldeschluss (Menüpunkt: Prüfungstermine).

Prüfungstermine

Prüfung
schriftlich
Anmeldeschluss
Frühjahr 2022
04./05.04.2022
07.02.2022
Herbst 2022
12./13.09.2022
18.07.2022

Gliederung der schriftlichen Prüfung:

Die schriftliche Prüfung umfasst folgende Qualifikationen:
1. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Marketing
2. Allgemeine Getränkekunde
3. Weinkunde
4. Weinverkauf und Weinempfehlung.

Prüfungsgebühr

Die Prüfungsgebühr beträgt, gemäß der Gebührenordnung der IHK Köln, für Erstableister und Vollwiederholer 300,00 Euro zuzüglich 100,00 Euro für den praktischen Prüfungsteil und für Teilwiederholer 150,00 Euro.
Der Gebührenbescheid über die Prüfungsgebühren geht Ihnen nach der schriftlichen Prüfung separat zu. Bei Rücktritt von der Prüfung nach erfolgter Anmeldung bis vier Wochen vor der Prüfung wird eine Stornogebühr von 30 Prozent der fälligen Gebühr erhoben. Bei Rücktritt zu einem späteren Zeitpunkt oder Nichtteilnahme an der Prüfung wird eine Stornogebühr von 50 Prozent der fälligen Gebühr erhoben.

Weitere Informationen zur Prüfung

  • Die Besonderen Rechtsvorschriften geben Ihnen einen Einblick in die inhaltlichen Fachgebiete dieser Weiterbildung. Diesen, gem. der Verordnung vom 7. März 2018, stellen wir Ihnen hier bereit.
  • Die Inhalte der Fortbildungsprüfung sind in den Rechtsvorschriften nur sehr grob beschrieben. Der Rahmenplan (PDF-Datei · 228 KB) gliedert die Inhalte feiner auf.
  • Grundlage von Weiterbildungsprüfungen sind das Berufsbildungsgesetz (BBiG) und die Prüfungsordnung der IHK Köln. Darin ist das Ziel, die Gliederung der Prüfung, die Zulassungsvoraussetzungen und die Prüfungsanforderungen im Detail geregelt.

Prüfungsvorbereitung und Lehrgangsträger

Wir sind verpflichtet, auf alle Anbieter hinzuweisen, die Vorbereitungslehrgänge auf öffentlich-rechtliche Prüfungen anbieten und uns über diese informieren. Lehrgänge können Sie selbstständig mit allen aktuellen Informationen (Preise, Lehrgangsdauer und -inhalt) über das Weiterbildungs-Informations-System (WIS) unter folgender Internetadresse recherchieren: www.wis.de

FAQ – Informationen für Teilnehmer/-innen unserer Fortbildungsprüfungen

Sie suchen Antworten rund um das Thema Fortbildungsprüfungen?
Sie interessieren sich für eine Fortbildungsprüfung oder Sie sind bereits mitten im Prüfungsgeschehen – doch es gibt noch weitere Fragen: Hier finden Sie die Antworten.