Corona-Pandemie

Ausbildungsförderung

Landes- und Bundesregierung haben Programme aufgelegt, die Ausbildungsbetriebe fördern, wenn sie bereits begonnene Ausbildungen fortführen, neu mit Ausbildungen beginnen oder Auszubildende aus Insolvenzbetrieben übernehmen.
Es gilt das Kumulierungsverbot: Mittel aus verschiedenen Programmen dürfen nicht für die gleichen Zwecke eingesetzt werden. 

Programme des Landes Hessen

Auf der Seite  wirtschaft.hessen.de finden Sie einen kompakten Überblick über die Programme und Informationen  zu Förderumfang, Voraussetzungen, Zielgruppen und Antragsstellung. 

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ 

Mit dem Bundesprogramm “Ausbildungsplätze sichern” soll verhindert werden, dass die Corona-Krise zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen wird. Am 17. März 2021 hat das Bundeskabinett beschlossen, das Bundesprogramm zu verlängern und auf das Ausbildungsjahr 2021/2022 auszuweiten. Damit sind zahlreiche Verbesserungen für die Betriebe verbunden.

→ Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus
→ Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit
→ Übernahmeprämie
→ Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen

Die Antragstellung erfolgt über die Agentur für Arbeit. Dort finden Sie Informationen, welche Fördermaßnahmen das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ bietet und wie Sie als Ausbildungsbetrieb eine Förderung beantragen können.
Unternehmen müssen die Förderung bei ihrer  zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich zum Antrag benötigen Sie eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf (IHK). Außerdem müssen Sie eine De-minimis-Erklärung abgeben.

→ Förderung der Auftrags- und Verbundausbildung

Auftrags- und Verbundausbildung bietet sich immer dort an, wo z.B. aufgrund von Kurzarbeit oder durch zeitlich befristete pandemie-bedingte Betriebsschließungen die notwendigen Voraussetzungen fehlen, um alle Lehrinhalte abzudecken. In diesen Fällen kann ein Bildungsträger oder ein anderes Unternehmen je nach Vereinbarung einen oder mehrere Teile der Ausbildung übernehmen. Die Förderung kann bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See beantragt werden.

→ Förderung von Prüfungsvorbereitungslehrgängen

Um Auszubildende noch stärker bei dem erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung  zu unterstützen, werden im Jahr 2021 außerdem besonders pandemie-betroffene Betriebe mit Zuschüssen zu den Kosten für externe Prüfungsvorbereitungslehrgänge unterstützt werden, wenn sie ihren Auszubildenden Plätze in solchen - auch digitalen - Lehrgängen zur Verfügung stellen. Die Förderung kann bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See beantragt werden.
Bitte senden Sie die  von Ihnen vorausgefüllte “Bescheinigung über die Ausbildungsverhältnisse” ausschließlich per E-Mail an  ausbildungspraemie@hanau.ihk.de. Wir werden die unterschriebenen Bestätigungen dann schnellstmöglich per E-Mail zurücksenden. Diese fügen Sie bitte anschließend Ihrem Antrag bei.