Ausbilder-Eignungsprüfung

Wer ausbilden will, muss neben der persönlichen und fachlichen Eignung auch über pädagogische, rechtliche, organisatorische, psychologische und methodische Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen. Die Ausbilder-Eignungsprüfung ist bundesweit die einzig anerkannte und einheitliche Qualifikation zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse.

Informationen zur Prüfung

Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) enthält vier Handlungsfelder:
  1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  3. Ausbildung durchführen und
  4. Ausbildung abschließen
Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil, die beide bestanden werden müssen. In der schriftlichen Prüfung sind fallbezogene Aufgaben aus allen Handlungsfeldern der Ausbildung zu bearbeiten. Diese Prüfungsaufgaben bestehen aus Multiple-Choice-Aufgaben (Programmierte Aufgaben) mit fünf Antwortalternativen, wobei die Anzahl der richtigen Lösung angegeben wird. Die Bewertung erfolgt nach dem „Alles-oder-Nichts-Prinzip“, das heißt die Aufgabe wird nur dann als richtig bewertet, wenn alle richtigen Lösungen erkannt wurden. Die schriftliche Prüfung wird ausschließlich als  Tablet-Prüfung (180 Minuten, Multiple-Choice) durchgeführt.
Die praktische Prüfung umfasst die Präsentation einer Ausbildungssituation oder die Durchführung einer betrieblichen Unterweisung und ein anschließendes Fachgespräch. In der praktischen Prüfung sollen Fähigkeiten zum Planen, Durchführen und Kontrollieren einer Ausbildungssituation nachgewiesen werden.
Im Anschluss hieran findet ein Fachgespräch statt, in dem der Prüfungsteilnehmer die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation zu begründen hat. Die Prüfungsdauer beträgt maximal 30 Minuten (15 Minuten Präsentation oder praktische Durchführung und 15 Minuten Fachgespräch). Für weitere Informationen dazu lesen Sie auch unser Merkblatt zur praktischen Prüfung (PDF-Datei · 284 KB).
Die Prüfung ist bestanden, wenn im schriftlichen und im praktischen Teil der Prüfung mindestens ausreichende Leistungen erzielt wurden.
Die Wiederholung bei Nicht-Bestehen eines oder beider Prüfungsteile ist erst möglich sofern der Prüfungsdurchlauf (schriftlicher und praktischer Teil) komplett abgeschlossen wurde. Bei Nicht-Bestehen des schriftlichen Prüfungsteils bleibt der praktische Termin bestehen, wenn bereits eine Einladung erfolgt ist.

Weitere Hinweise

Mit Bestehen der Ausbildereignungsprüfung (Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung) ist man nicht automatisch ausbildungsberechtigt. Das Berufsbildungsgesetz (§§ 29 f. BBiG) fordert zusätzlich von jedem Ausbilder die notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die persönliche Eignung. Die Eignung der Firma als Ausbildungsbetrieb sowie die Eignung der von der Firma berufenen Ausbilder/-innen überprüfen die Ausbildungsberater.

Schriftliche Prüfungstermine

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht der nächstmöglichen, buchbaren schriftlichen Termine.

Wichtige Information zu den beiden Prüfungsteilen:


Schriftliche Prüfung
Die Kapazität pro Prüfungstermin ist begrenzt. In Einzelfällen können Termine bereits vor Ablauf des Anmeldeschluss ausgebucht sein.
Eine Auflistung der zugelassenen Hilfsmittel erhalten Sie als Download auf der rechten Randspalte unter dem Punkt „Weitere Informationen“.

Praktische Prüfung
Die praktische Prüfung findet ein bis maximal acht Wochen nach dem schriftlichen Prüfungstermin statt.
Die Prüfungstage werden individuell von der IHK festgelegt und können auch innerhalb der Ferienzeiten liegen.

2022
Schriftlicher Prüfungstermin
Anmeldeschluss
September
01.09.2022
31.07.2022
Oktober
04.10.2022 oder
05.10.2022
31.08.2022
November
01.11.2022 oder
02.11.2022
30.09.2022
Dezember
05.12.2022
 
31.10.2022

Anmeldung zur Prüfung

Eine Anmeldung ist über das  IHK-Fortbildungsportal möglich.
Die Registrierung und Anmeldung sollte möglichst vom Prüfungsteilnehmenden selbst vorgenommen werden. Die Registrierung im Portal ist nur “als Person” möglich.

Änderungen der Daten oder Abmeldung über das IHK-Fortbildungsportal

Über Ihren Zugang im IHK-Fortbildungsportal haben Sie außerdem die Möglichkeit über Ihr Profil Änderungen Ihrer Kontaktdaten vorzunehmen oder von angemeldeten Prüfungen zurückzutreten.

Zulassungsvoraussetzungen

Für die Anmeldung zur Prüfung ist die IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim verantwortlich, wenn Sie im IHK-Bezirk wohnen, arbeiten oder aber einen Vorbereitungslehrgang besuchen. Sollte keiner dieser Punkte zutreffen, finden Sie hier Ihre zuständige IHK. Weitere Voraussetzungen müssen nicht erfüllt werden.

Kosten

Die Prüfungsgebühr beträgt 215 Euro. Bei Befreiung vom schriftlichen Prüfungsteil beträgt die Prüfungsgebühr 107,50 Euro. Maßgeblich für die Höhe der Prüfungsgebühr ist der zu diesem Zeitpunkt gültige Gebührentarif (PDF-Datei · 116 KB)der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim.

Antrag auf Befreiung vom schriftlichen Prüfungsteil

Absolventen der IHK-Fortbildungsprüfungen (Bankfachwirt/-in, Fachwirt/-in für Büro- und Projektorganisation, Fachwirt/-in für Güterverkehr & Logistik, Fachwirt/-in für Logistiksysteme, Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen, Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen, Industriefachwirt/-in, Handelsfachwirt/-in, Tourismusfachwirt/-in, Technische/-r Fachwirt/-in, Veranstaltungsfachwirt/-in, Versicherungsfachwirt/-in, Verkehrsfachwirt/-in, Wirtschaftsfachwirt/-in) können gemäß deren Prüfungsordnung auf Antrag vom schriftlichen Teil der Ausbilder-Eignungsprüfung befreit werden.
Im Falle der beantragten Befreiung ist das Fachwirtzeugnis bei der Anmeldung beizufügen.

Bildungsträger

Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen sind wir verpflichtet, auf alle Anbieter hinzuweisen, die Vorbereitungslehrgänge auf öffentlich-rechtliche Prüfungen anbieten und uns über diese informieren. Anfragen über Lehrgangskosten, Dauer und so weiter bitten wir direkt an die Lehrgangsträger zu richten.
Eine Übersicht der Lehrgangsanbieter finden Sie im  Weiterbildungs-Informations-System (WIS).