Härtefallhilfe Energie

Härtefallhilfe KMU Energie - Sonderprogramm "Weg vom Gas"

Mit der Härtefallhilfe unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen energieintensive kleine und mittlere Unternehmen in Fällen, in denen die Strom-, Erdgas- und Wärmepreisbremsen des Bundes nicht ausreichen.
Ab sofort können KMU, Solo-Selbstständige, Freiberufler und landwirtschaftliche Betriebe auch für nicht leitungsgebundene Energieträger wie Heizöl, Holzpellets und Co. einen Zuschuss aus dem Landesprogramm „KMU-Härtefallhilfe Energie“ beantragen. Die Zuschüsse werden gewährt, wenn sich die Energiebezugskosten bis zum Jahr 2022 mehr als verdoppelt haben. Ziel der Förderung ist es, Betriebsaufgaben oder Arbeitsplatzverluste bei stark betroffenen Unternehmen zu vermeiden.
Das Antragsportal der Härtefallhilfe KMU Energie finden Sie hier: www.nrwbank.de/haertefallhilfe.
Das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat auf einer speziellen Seite im Internet Basisinformationen auf einer Fragen-&-Antworten-Seite zu den Härtefallhilfen Energie bereitgestellt. 
Am 13.03.2023 wurden weitere Informationen zur Härtefallhilfe KMU Energie seitens des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Diese finden Sie hier.
Bei Fragen zur unternehmensbezogenen „Härtefallhilfe Mittelstand Energie“ steht den Antragstellern das Service-Center der NRW.BANK zur Verfügung. Es ist montags bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr und freitags von 8:00 Uhr bis 17.30 Uhr unter folgenden Kontaktdaten erreichbar:
Tel.: 0211 91741-3330
E-Mail: Haertefallhilfe_KMU_Energie@nrwbank.de
 
Was wird gefördert?
Stufe 1: Abschlagserstattung 2022
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können zusätzlich zur Dezember-Soforthilfe einen Zuschuss in Höhe eines Monatsabschlags 2022 beantragen.
Stufe 2: Aufstockung der Preisbremsen
In besonderen Härtefällen können Zuschüsse über die Strom- und Gaspreisbremse hinaus gewährt werden. Der Zuschuss entspricht einer Aufstockung bis zu einem Gesamtbetrag von 95 Prozent des Jahresverbrauchs 2021 zum gedeckelten Grundkontingent der Strom- bzw. Erdgas-Wärme-Preisbremsen für 2023.
Stufe 3: Nicht-leitungsgebundene Energieträger
Nähere Informationen zu Öl, Pellets und anderen nicht-leitungsgebundenen Energieträgern finden Sie in Kürze auf der oben genannten Internetseite.
Antragstellung:
Die NRW.BANK als Förderbank des Landes und erfahrene Bewilligungsstelle verantwortet in Nordrhein-Westfalen die Umsetzung der digitalen Antragstellung. Das Antragsportal der Härtefallhilfe KMU Energie finden Sie hier: www.nrwbank.de/haertefallhilfe.
Weitere Informationen und weiterführende Hinweise zur Energiekrise 2022/2023 sowie zu Hilfen die sie als Unternehmen in Anspruch nehmen können und zu Maßnahmen die sie eventuell ergreifen können, finden Sie auf unserer entsprechenden Internetseite:
www.ihk-niederrhein.de/energiekrise

Sonderprogramm – NRW.BANK.Universalkredit – “Weg vom Gas”:
Im Oktober 2022 hat die NRW.Bank eine besondere Förderung für kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe des produzierenden Gewerbes zur Umstellung von Erdgas auf andere Energieträger eingeführt. Es handelt sich dabei um die Fördervariante “Weg vom Gas” des NRW.BANK.Universalkredits.
Finanziert werden Maßnahmen zur Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Aus beihilferechtlichen Gründen ist jedoch eine parallele Inanspruchnahme der Förderung in dieser Variante für Windkraft- und Photovoltaikanlagen und einer Förderung nach dem EEG (EEG-Umlage) nicht möglich.
Das Programm ist bis zum 31.12.2023 befristet. Zusagereife, vollständige Anträge bittet die NRW.Bank daher bis spätestens 20.12.2023 einzureichen.
Beispiele für Maßnahmen, die im Produktionsprozess einer Umstellung von sämtlichen fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien dienen und durch das Programm unterstützt werden:
  • Investitionen in Technologien zur lokalen und dezentralen erneuerbaren Wärmeerzeugung mit Ausnahme von Biomasse (insbesondere (Hochtemperatur)-Wärmepumpen, konzentrierende Solarthermie) sowie erforderliche prozessuale Anpassungen
  • Investitionen in periphere Technologien zur Speicherung und Flexibilisierung (z.B. mit erneuerbarem Strom betriebene Wasserstoff-Elektrolyseure, Batteriespeicher)
  • Investitionen in Technologien und Maßnahmen zur Prozesselektrifizierung und damit verbundene Technologien zur lokalen und dezentralen erneuerbaren Stromerzeugung (insbesondere Windkraft, Photovoltaik)
  • Umstellung auf Ab- bzw. Prozesswärme
  • Kosten für die Installation und Inbetriebnahme der Technologien durch einschlägiges Fachpersonal
Das Angebot fokussiert die Industrietransformation; ein reiner Gebäudeheizungsaustausch ist in dieser Variante nicht förderfähig. Bei Vorliegen eines Konzeptes, durch welches die Prozess- und Raumwärme miteinander verbunden werden, wie z.B. bei der Abwärmenutzung, stünde einer Förderung in der Variante „Weg vom Gas“ nichts entgegen. In diesem Fall empfiehlt die NRW.Bank eine entsprechende Abstimmung im Zuge der Antragstellung.
Die Informationsseite der NRW.Bank zu diesem Produkt finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass es sich um allgemeine Hinweise und Informationen handelt, die keinen Rechtsanspruch begründen.