Berufe von A-Z

Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement

Wichtiger Hinweis: Die neue Änderungsverordnung zum Durchführungszeitpunkt der Abschlussprüfung von Teil 1 der Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Änderungsverordnung finden Sie hier.
Zum 01.08.2020 ist die Neuordnung des Ausbildungsberufes zum Kaufmann/- frau für Groß- und Außenhandelsmanagement in Kraft getreten. Das Berufsbild im Groß- und Außenhandel wurde erfolgreich auf Basis der bisherigen Verordnung aus dem Jahr 2006 überarbeitet und modernisiert.

Neue Berufsbildpositionen

Elektronische Geschäftsprozesse (E-Business)
Aus dem Kontext der Digitalisierung ergeben sich neue Erfordernisse für die Erstausbildung: So wurde der Einsatz von E-Business-Systemen in der Ressourcenplanung, von elektronischen Plattformen in der Beschaffung sowie von Onlinevertriebskanälen im Verkauf in das Berufsbild aufgenommen.
Arbeitsorganisation projekt- und teamorientiert steuern
Der zunehmenden Bedeutung von Projektmanagement im Arbeitsalltag im Groß- und Außenhandel wird unter anderem durch die neue Berufsbildposition „Arbeitsorganisation projekt- und teamorientiert steuern“ Rechnung getragen; darin auch die Mitwirkung bei der Vorbereitung, Planung, Steuerung und Dokumentation betrieblicher Projekte.
Wesentliche inhaltliche Änderungen
  • Waren- und kundenbezogene Dienstleistungen
  • Elektronische Geschäftsprozesse (E-Business), Datenschutz, IT-Sicherheit
  • Arbeit in Projekten (Projektmanagement)
  • Vielfalt der Vertriebskanäle, insbesondere Onlinevertriebskanal (E-Commerce)
  • Nachhaltigkeit in Lieferketten
  • Betriebliche Compliance
  • Retourenmanagement (Fachrichtung Großhandel)
  • Internationale Berufskompetenzen (Fachrichtung Außenhandel)
Prüfungsinfo: Auf Basis der neuen Ausbildungsverordnung wurden von den zuständigen Gremien der AkA die Eckwerte für die Durchführung der gestreckten Abschlussprüfung und für die Prüfungsorganisation festgelegt. Die schriftliche Aufgabenstellung für Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung erfolgt zentral durch die AkA. Weitere Informationen finden Sie ab sofort auf der Homepage der AKA im Downloadbereich.

Infofilm zum neuen Berufsbild

Um dieses Video ansehen zu können, müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen anpassen und die Kategorie „Marketing Cookies" akzeptieren. Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung

Branchen/Betriebe

Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement mit der Fachrichtung Großhandel werden in folgenden Bereichen eingesetzt:
  • Bei Herstellern
  • In der Industrie
  • In Vertriebsorganisationen
  • Im Großhandel
Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement mit der Fachrichtung Außenhandel werden in folgenden Bereichen eingesetzt:
  • Im Außenhandel und Großhandel
  • Im Import- und Exportbereich
  • In internationalen Transport- und Vertriebsorganisationen
  • Bei Herstellern und in der Industrie mit Fertigung im Ausland

Berufliche Fähigkeiten

Der Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement verfügt über sehr gute kommunikative und auch fremdsprachliche Fähigkeiten. Die notwendige Dienstleistungsbereitschaft erfordert soziale Kompetenzen. Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen, sicheres Zahlenverständnis für Preiskalkulation und Rechnungswesen und kaufmännisches Gespür bei der Erschließung von Absatzmärkten ist unabdingbar.
Die Schwerpunkte sind:
  • Waren- und kundenbezogene Dienstleistungen
  • Elektronische Geschäftsprozesse (E-Business), Datenschutz und IT-Sicherheit
  • Projektmanagement
  • Vielfalt der Vertriebskanäle einschließlich E-Commerce
  • Nachhaltigkeit in Lieferketten
  • Compliance
  • Moderne inner- und außerbetriebliche Kommunikation
  • Retourenmanagement (Fachrichtung Großhandel)
  • Internationale Berufskompetenzen (Fachrichtung Außenhandel)
  • Prävention im betrieblichen Arbeitsschutz

Ausbildungsschwerpunkte

Gegenstand der Berufsausbildung für beide Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:
Die Schwerpunkte im Berufsbild Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement werden in fachrichtungsübergreifende berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten und den fachrichtungsspezifische berufsprofilgebende Fertigkeiten in den jeweiligen Fachrichtungen Großhandel und Außenhandel sowie den integrativ zu vermittelnden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten unterschieden.

Fachrichtungsübergreifende berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

Warensortiment zusammenstellen und Dienstleistungen anbieten
  • Bedarf an Artikeln, Warengruppen und Dienstleistungen
  • Informationen über Warensortimente und Dienstleistungen
  • Zusammenstellung marktorientierter Warensortimente
  • Verpackungen auswählen
  • Dienstleistungsangebote entwickeln
  • Branchenübliche Fachbegriffe verwenden
  • Waren- und dienstleistungsbezogene Normen und rechtliche Regelungen
Handelsspezifische Beschaffungslogistik planen und steuern
  • Ziele der handelsspezifischen Beschaffungslogistik
  • Logistische Dienstleistungen auswählen, Verträge abschließen und die Vertragserfüllung kontrollieren
  • rechtliche Regelungen für das Transportwesen
  • Schnittstellen zu Herstellern, Lieferanten und Wiederverkäufern herstellen
  • Branchenbezogene Markt- und Börsenberichte, Fachpublikationen, Bezugsquellenverzeichnisse nutzen und auswerten
  • Nachhaltigkeit in nationalen und internationalen Lieferketten bei der Beschaffung berücksichtigen
Einkauf von Waren und Dienstleistungen marktorientiert planen, organisieren und durchführen
  • Beschaffungsrichtlinien und Bezugsquellen ermitteln und Angebote einholen
  • Durchführung von Ausschreibungsverfahren prüfen
  • Angebote vergleichen
  • Dienstleistungsangebote vergleichen
  • Waren bestellen, Dienstleistungen beauftragen und Auftragsbestätigungen prüfen
  • Verhandlungen mit Lieferanten und Dienstleistern führen
  • Vertragserfüllung überwachen sowie Rechnungen und Lieferdokumente prüfen
  • Reklamationen unter Berücksichtigung bearbeiten
Marketingmaßnahmen planen, durchführen, kontrollieren und steuern
  • Informationen zu Zielgruppen, Absatzgebieten und Vertriebskanälen beschaffen und bewerten
  • Marktbeobachtung durchführen
  • Marktaktivitäten des Unternehmens mit denen von Wettbewerbern vergleichen
  • Verkaufsfördernde Maßnahmen für alle unternehmensspezifische Vertriebskanäle planen, durchführen
  • Waren- und kundenbezogene Dienstleistungen anbieten
  • Marketingmaßnahmen reflektieren
  • Weiterentwicklung und Optimierung des Onlineauftritts unterstützen
  • Maßnahmen der Kundenbindung durchführen
Verkauf kundenorientiert planen und durchführen
  • Anfragen bearbeiten, Preise ermitteln und Kalkulationen durchführen
  • Aufträge bearbeiten, bestätigen sowie Rechnungen erstellen
  • Kundenzufriedenheit und Kundenbindung
  • Angebote unter Einhaltung von Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen erstellen
  • Zusammensetzung der Kundenstruktur ermitteln, Kundenkontakte pflegen
  • Betriebliche Vertriebskanäle kundenspezifisch nutzen
  • Möglichkeiten von Onlinevertriebskanälen prüfen
  • Beratungs- und Verkaufsgespräche kunden- und ergebnisorientiert führen
  • Verträge abschließen
  • Kundenreklamationen erfassen sowie Kulanzregelungen anwenden
Distribution planen und steuern
  • Beförderungs- und Frachtarten auswählen sowie Transportkosten ermitteln
  • Versandspezifische Anforderungen erfüllen und Aufträge abwickeln
  • Versand- und Begleitdokumente erstellen
  • Liefertermine vereinbaren, Warenversand planen und veranlassen
  • Liefertermine kontrollieren und Möglichkeiten der Sendungsverfolgung nutzen
Kaufmännische Steuerung und Kontrolle durchführen
  • Geschäftsvorgänge einordnen, Belege erfassen und buchen
  • Zahlungsvorgänge bearbeiten
  • Auskünfte über Kunden, Lieferanten und Dienstleister einholen und bewerten
    aus dem Kauf- und Zahlungsverhalten Maßnahmen ableiten
  • Betriebliche Grundsätze der Kreditgewährung und Risikoabsicherung anwenden
  • Betriebliche Kosten-und-Leistungs-Rechnung anwenden
  • Betriebliches Controlling als Informations- und Steuerungsinstrument nutzen
  • Kennzahlen ermitteln und analysieren
 Arbeitsorganisation projekt- und teamorientiert planen und steuern
  • Eigene Arbeit systematisch planen, durchführen und kontrollieren
  • Arbeitsprozesse im eigenen Arbeitsbereich reflektieren und optimieren
  • Lern- und Arbeitstechniken anwenden und elektronische Lernmedien nutzen
  • Aufgaben im Team planen und bearbeiten sowie Ergebnisse abstimmen und auswerten
  • Präsentationstechniken anwenden
  • Vorbereitung, Planung, Überwachung, Steuerung, Abschluss und Dokumentation betrieblicher Projekte unterstützen
  • Bei der Umsetzung und Durchführung von Projekten mitarbeiten
Je nach gewählter Fachrichtung werden die folgenden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt:

Fachrichtung Großhandel:
  • Lagerlogistik planen, steuern und abwickeln
  • Warenbezogene Rückabwicklungsprozesse organisieren und durchführen
Fachrichtung Außenhandel:
  • Außenhandelsgeschäfte abwickeln und Auslandsmärkte bedienen
  • Internationale Berufskompetenzen anwenden

Fachrichtungsübergreifende, integrativ zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

Berufsbildung sowie arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften
  • Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag
  • Betrieblichen Ausbildungsplan mit der Ausbildungsordnung vergleichen
  • Betriebliche und tarifliche Regelungen
  • Arbeits- und sozialrechtliche Bestimmungen erläutern
  • Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären
  • Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte
  • Betriebsverfassungsrechtlicher Organe des Ausbildungsbetriebes erklären
  • Ziele und Grundsätze des betrieblichen Personalwesens beschreiben
  • Unfallprävention erklären
Bedeutung des Groß- und Außenhandels sowie Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Aufgaben und Funktionen des Groß- und Außenhandels entlang der Wertschöpfungskette beschreiben
  • Zielsetzung und Tätigkeitsfelder des Ausbildungsbetriebes erläutern
  • Geschäftsbeziehungen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union darstellen
  • Art und Rechtsform des Ausbildungsbetriebes darstellen
  • Aufbau und Aufgaben des Ausbildungsbetriebes erläutern
  • Beziehungen des Ausbildungsbetriebes und seiner Beschäftigten zu Behörden, Wirtschaftsorganisationen und Gewerkschaften erläutern
  • Compliance beachten
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Gefährdung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz feststellen
  • Arbeitsschutz- und Unfallverhütung
  • Verhaltensweisen bei Unfällen
  • Brandschutz
Umweltschutz
  • Vermeidung betriebsbedingter Umweltbelastungen
  • Umweltbelastungen durch den Ausbildungsbetrieb
  • Regelungen des Umweltschutzes
  • Wirtschaftlichen und umweltschonenden Energie- und Materialverwendung nutzen
  • Abfälle vermeiden
  • Umweltschonenden Entsorgung 
Kommunikation
  • In der internen und externen Zusammenarbeit situations- und zielorientiert kommunizieren
  • Effizient, ressourcenschonend und adressatengerecht kommunizieren sowie Ergebnisse dokumentieren
  • Fremdsprachige Fachbegriffe verwenden
  • Fremdsprachige Informationen nutzen
  • Auskünfte in einer Fremdsprache erteilen
  • Ursachen von Konflikten und Kommunikationsstörungen erkennen
Elektronische Geschäfts-prozesse (E-Business)
  • E-Business-Systeme anwenden 
  • Ziele, Funktionen und Schnittstellen dieser Systeme darstellen
  • Zusammenhänge zwischen Daten- und Warenfluss herstellen und berücksichtigen
  • Informations- und Kommunikationsquellen aus E-Business-Systemen für die Informationsbeschaffung auswählen und anwenden
  • Daten und Informationen beschaffen, erfassen, vervollständigen, sichern und pflegen
  • Rechtliche Regelungen zum Datenschutz
  • Daten aus dem Warenwirtschaftssystem analysieren und Ergebnisse zur Steuerung des Warenflusses nutzen
  • Kennzahlen mit elektronischen Anwendungen ermitteln

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel drei Jahre.

Berufsschule

Der Berufsschulunterricht erfolgt an 1-2 Berufsschultagen pro Woche. In der Regel findet im ersten Ausbildungsjahr der Berufsschulunterricht an zwei Tagen und ab dem zweiten Ausbildungsjahr an einem Tag in der Woche statt. 
Berufsbildende Schulen Ammerland
Unterricht erfolgt an 1-2 Berufsschultagen pro Woche
Elmendorfer Str. 59, 26160 Bad Zwischenahn/Rostrup
www.bbs-ammerland.de
BBS am Museumsdorf
Museumstr. 14-16, 49661 Cloppenburg
www.bbsam.de
Berufsbildende Schulen 1, Delmenhorst
Richtstr. 1, 27753 Delmenhorst
www.bbs1-delmenhorst.de
Berufsbildende Schulen Jever
Schützenhofstr. 23, 26441 Jever
www.bbs-jever.de
Handelslehranstalten Lohne
Ostendorfstr. 1, 49393 Lohne
www.hla-lohne.de
BBS Wechloy
Am Heidbrook 10, 26129 Oldenburg
www.bbs-wechloy.de
Berufsbildende Schulen Varel
Stettiner Str. 3, 26316 Varel
www.bbs-varel.de
BBS Wildeshausen
Feldstr. 12, 27793 Wildeshausen
www.bbswhs.de
Berufsbildende Schulen 1, Wilhelmshaven
Heppenser Str. 16-18, 26384 Wilhelmshaven
www.bbs1-whv.de

Prüfungen

Prüfungsform
Neu eingeführt wird im Berufsbild Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement ferner die gestreckte Abschlussprüfung – die bisherige Zwischenprüfung entfällt damit.
Die sogenannte „Teil 1-Prüfung“, die nach der Hälfte der Ausbildungszeit ansteht, fließt dann mit 25 Prozent in die Gesamtnote der Abschlussprüfung ein.
Eine weitere Änderung betrifft die mündliche Abschlussprüfung: Im fallbezogenen Fachgespräch haben die Betriebe künftig – wie bei den Büromanagern auch – die Wahl zwischen der klassischen Variante oder der sogenannten Reportvariante. Dabei reicht der Prüfling einen Report über eine betriebliche Aufgabe ein, der zwar nicht bewertet wird, aber als Grundlage für das Prüfungsgespräch dient.
Varianten des Zugangs zum fallbezogenen Fachgespräch bei der mündlichen Prüfung:
  1. „klassische Variante“: Der Prüfungsausschuss stellt zwei praxisbezogene Aufgaben aus zwei unterschiedlichen Prüfungsgebieten dem Prüfling zur Auswahl. Anschließend wählt der Prüfling eine Aufgabe und erhält vorbereitende Bearbeitungszeit von 15 Minuten.
  2. „Reportvariante“: Der Prüfling erstellt über zwei eigenständig im Ausbildungsbetrieb bearbeitete praxisbezogene Fachaufgaben, aus zwei unterschiedlichen Prüfungsgebieten, zwei Reporte. Der Prüfungsausschuss wählt eine Aufgabe für das Fachgespräch aus.
Prüfungstermine
Die schriftliche Prüfung findet an bundeseinheitlichen Prüfungsterminen statt.
Den Termin der mündlichen Prüfung erhalten die Prüfungsteilnehmer ca. 4 Wochen vor dem jeweiligen Termin, schriftlich. Die mündlichen Abschlussprüfungen finden in der Sommerprüfung ca. 4 Wochen vor den Sommerferien und in der Winterprüfung im Januar statt.
Prüfungsvorbereitung
Damit Auszubildende mit einem guten Gefühl und einer großen Portion Sicherheit die Prüfungsanforderungen bewältigen können, haben wir eine Übersicht mit verschiedenen Hilfen und Tipps zusammengestellt.
Hinweis: Weitere Informationen zur Abschlussprüfung finden Sie auf der Homepage der AKA.
Prüfungsinfo
Auf Basis der neuen Ausbildungsverordnung wurden von den zuständigen Gremien der AkA die Eckwerte für die Durchführung der gestreckten Abschlussprüfung und für die Prüfungsorganisation festgelegt. Die schriftliche Aufgabenstellung für Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung erfolgt zentral durch die AkA. Weitere Informationen finden Sie ab sofort auf der Homepage der AKA im Downloadbereich.

Besondere Hinweise zum Beruf

Die gewählte Fachrichtung ist im Ausbildungsvertrag zu benennen.
Die Fachrichtung Außenhandel wird an folgenden Berufsschulen angeboten:
BBS Wechloy
Am Heidbrook 10, 26129 Oldenburg
www.bbs-wechloy.de
* Für eine bessere Lesbarkeit verwenden wir meist die männliche Form. Entsprechende Textstellen gelten selbstverständlich gleichwertig für alle Geschlechter (m/w/d).