Nr. 120150279
trackVstDetailStatistik

Geprüfte/r Industriemeister/-in - Fachrichtung Elektrotechnik

IHK-Praxisstudiengang

Veranstaltungsdetails

Der IHK-Praxisstudiengang „Geprüfte/r Industriemeister/in -– Fachrichtung Elektrotechnik“ bereitet die Teilnehmer fachspezifisch auf die umfangreichen Aufgabenfelder Technik, Organisation und Personalentwicklung vor. Absolventen verfügen über die Kenntnisse einschlägiger Vorschriften und Normen im Bereich der Elektrotechnik. Darüber hinaus übernehmen sie als Führungskraft die Einsatzplanung von Mitarbeitern sowie Aufgaben der Ausbildung. Zudem übernehmen sie die Verantwortung für die Einsatzbereitschaft aller elektrischen Anlagen, Maschinen und Geräte eines Unternehmens oder eines Unternehmensbereichs. Je nach Ausrichtung der Unternehmen arbeiten Industriemeister im Bereich Betriebs- oder Automatisierungstechnik.

Basisqualifikation:

- Rechtsbewusstes Handeln
- Betriebswirtschaftliches Handeln
- Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
- Zusammenarbeit im Betrieb
- Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

Handlungsspezifische Qualifikationen:

I) Technik
- Infrastruktursysteme und Betriebstechnik

II) Organisation
- Betriebliches Kostenwesen und Controlling
- Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
- Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz

II) Führung und Personal
- Personalführung
- Personalentwicklung
- Qualitätsmanagement

Der Praxisstudiengang beinhaltet Intensiv-Tage.

Zulassung:
Klicken Sie hier um nähere Informationen zur Zulassung und zur IHK-Prüfung zu erhalten.
Wir empfehlen die Zulassung zuvor über unser IHK Online-Portal www.bildung-ihk-niederrhein.de überprüfen zu lassen.

Abschluss:
Wichtig: Der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung (Ausbilderschein) ist durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung nachzuweisen. Der Prüfungsnachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen.

Die erfolgreich abgelegte Prüfung führt zum Abschluss „Geprüfte/r Industriemeister/in - Fachrichtung Elektrotechnik" und ist im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) dem Niveau 6, gleichwertig dem Hochschul-Bachelor, zugeordnet. Mit dem erfolgreichem Abschluss der Fortbildungsprüfung ist die Zulassungsvoraussetzung zum/r Geprüften Technischen Betriebswirt/-in erfüllt.

Förderung:

Es bestehen Fördermöglichkeiten im Rahmen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG), das so genannte Aufstiegs-BAföG.


Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

  • auf Anfrage

    Veranstaltungsort

    Blended Learning
    Online- und Präsenzunterricht
    Mercatorstraße 22 - 24
    47051 Duisburg

Weitere Informationen

Zielgruppe

Facharbeiter mit dem Abschluss in einem elektrotechnischen Beruf.

Zielsetzung

Vorbereitung auf die Prüfungsteile „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“ und " Handlungsspezifische Qualifikationen".

Hinweise

Bitte beachten: Die Anmeldung zu den Prüfungen muss separat über unser IHK Online-Portal vorgenommen werden.

Voraussetzungen

Wir empfehlen die Zulassung über unser IHK Online-Portal
www.bildung-ihk-niederrhein.de/ überprüfen zu lassen.

Abschluss

Bitte beachten:
Die Anmeldung zu den Prüfungen muss separat über unser IHK Online-Portal unmittelbar nach der Anmeldung zum Kurs vorgenommen werden.

Im Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“ wird in folgenden Prüfungsbereichen geprüft:

- Rechtsbewusstes Handeln
- Betriebswirtschaftliches Handeln
- Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung,
- Zusammenarbeit im Betrieb,
- Berücksichtigen naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten.

Die aufgeführten Prüfungsfächer werden schriftlich geprüft.

Der Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" umfasst die Handlungsbereiche "Technik", "Organisation" sowie "Führung und Personal".

Es werden drei funktionsfeldbezogene und die Handlungsbereiche integrierende Situationsaufgaben unter Berücksichtigung der fachrichtungsübergreifenden Basisqualifikationen gestellt. Zwei der Situationsaufgaben sind schriftlich zu lösen, eine Situationsaufgabe ist Gegenstand des situationsbezogenen Fachgespräches.

Die Prüfung ist insgesamt bestanden, wenn der Prüfungsteilnehmer im Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“ in allen Prüfungsbereichen mindestens ausreichende Leistungen und im Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“ in den schriftlichen Situationsaufgaben und dem situationsbezogenen Fachgespräch jeweils mindestens ausreichende Leistungen erbracht hat.