Nr. 5448728

Krieg in der Ukraine / EU-weite Wirtschaftssanktionen

Es herrscht wieder Krieg in Europa. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine ist erschreckend und macht fassungslos. Es sind düstere Tage mit neuen Realitäten. Der Krieg bereitet der Wirtschaft in NRW und Lippe deshalb große Sorgen und wirft ganz unterschiedliche Fragen auf – gerade auch im Hinblick auf die Energieversorgung und drastisch steigende Preise.
Pressemitteilung der IHK Lippe und DIHK-Resolution zur Energiekrise: hier
Erdgas als Druckmittel – Wege aus der Krise: Was Staat und Unternehmen in der aktuellen Situation tun können: hier
Bundesregierung beschließt Schutzschild für vom Krieg betroffene Unternehmen – Infos hier
Allgemeine Informationen für den Kreis Lippe : hier
Industrieland Nordrhein-Westfalen steht zusammen: Landesregierung, Industrie und Gewerkschaften verabschieden Gemeinsame Erklärung für Nordrhein-Westfalen! hier
Für Menschen, die aus der Ukraine fliehen und nach Deutschland kommen, gibt es auf der Seite von Handbook Germany Informationen auch in ukrainischer und russischer Sprache. Handbook Germany ist ein Projekt, das von der Beauftragten der Bunderegierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert wird.

Überblick des DIHK / Energieversorgung

Krieg in der Ukraine | Wirtschaftssanktionen gegen Russland: Worauf sich deutsche Unternehmen jetzt einstellen müssen! Hier sammelt der DIHK für Deutschland alle zentralen Entwicklungen im Hinblick auf die wirtschaftlichen Sanktionen.

Energie- bzw. Gasversorgung

  • DIHK-Resolutuion zur Energiekrise: hier
  • Erdgas als Druckmittel – Wege aus der Krise.
    Was Staat und Unternehmen in der aktuellen Situation tun können: hier
  • Aufgrund der Gasverknappung geriet die deutsche Wirtschaft weiter erheblich unter Druck. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mahnt politische Maßnahmen an und ruft zum Sparen auf: Energieversorgung – Jeder Tag zählt!
  • Bereits das Ausrufen der Frühwarnstufe des Notfallplans Gas am 30. März war ein Novum in der deutschen Geschichte. Nun hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz am 23. Juni die sogenannte Alarmstufe aktiviert, die zweite und vorletzte Stufe der Eskalationskaskade. Damit setzt die Bundesregierung ein deutliches Zeichen zum Ernst der Lage: hier

#WirtschaftHilft

Viele Unternehmer wollen der Ukraine helfen – und tun es schon. Die IHKs begleiten diese Aktivitäten unter #WirtschaftHilft.
Die IHKs stellen ein enormes Engagement der deutschen Wirtschaft bei der Hilfe für die Menschen aus der Ukraine fest. Deshalb wollen wir die Aktivitäten unter dem Hashtag #WirtschaftHilft bündeln und begleiten.
Mehr Infos: wirtschafthilft.info/

Checkliste für Betriebe: Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete

Die Checkliste des NETZWERKs Unternehmen integrieren Flüchtlinge stellt Arbeitgeber:innen praktische Informationen zur Verfügung, wie die Anstellung von Geflüchteten aus der Ukraine erfolgreich gelingen kann. Neben Informationen zu Sozialversicherung, Krankenversicherung und der Eröffnung eines Bankkontos, gibt sie auch Tipps an die Hand, wie die neuen Mitarbeiter:innen ganz praktisch beim Ankommen in Deutschland unterstützt werden können.
Weitere Informationen rund um das Thema „Geflüchtete aus der Ukraine“ finden Sie im FAQ des NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge. Hier geht’s zum neuen Infopapier zum Arbeitsmarktzugang bei vorübergehendem Schutz.
Infos der Bundesagentur für Arbeit: Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine – Infos hier

Aktuelles zum Export/Import

Sie suchen aktuelle Informationen und UpDate zu konkreten Fragen des Export und Import? Hier bündeln wir!
  • Export – was gilt: hier
  • Import – nicht vergessen: hier

Überblick der Auslandshandelskammer (AHK)

  • AHK in der Ukraine: hier
  • AHK in Russland: hier (Krisen-Hotline der AHK Moskau - Montag bis Sonntag - 5 bis 21 Uhr (MEZ) - 007 495 234 49 54)

Auch die Nachbar-AHKs haben Sonderseiten mit Informationen eingerichtet:

Überblick über unsere Infos