Fachspezifische Themen

Eco Management and Audit Scheme (EMAS)

Unternehmen jeder Branche und Größe, die ihre Umweltleistung kontinuierlich verbessern möchten, können am „Eco Management and Audit Scheme“ (EMAS) teilnehmen, einem Gemeinschaftssystem aus Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung. Hierfür müssen sie ihre Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt überprüfen und auf dieser Grundlage ein Managementsystem schaffen. Die IHKs und Handwerkskammern sind nach § 32 des Umweltauditgesetzes zuständige Stellen für die Registrierung von Unternehmen, die an EMAS teilnehmen.
Unternehmen, die Umweltmanagementsysteme nach der EU-EMAS-Verordnung (Eco Management and Audit Scheme) einführen, erbringen freiwillig und eigenverantwortlich Leistungen im betrieblichen Umweltschutz, die deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.
  • Sie halten die einschlägigen Umweltvorschriften nachgewiesen ein
  • Sie haben sich zu angemessenen kontinuierlichen Verbesserungen des betrieblichen Umweltschutzes verpflichtet
  • Sie informieren mit ihrer Umwelterklärung die Öffentlichkeit
Um die Bereitschaft der Unternehmen zur Einführung von EMAS, zu erhöhen, hat die Bayerische Staatsregierung im Rahmen des Klima- und Umweltpakts Bayern Anreize für eine Teilnahme an EMAS geschaffen. EMAS-registrierten Unternehmen werden sowohl finanzielle Entlastungen als auch Erleichterungen beim Vollzug des Umweltrechts gewährt.
Erleichterungen für Unternehmen mit EMAS
Für Unternehmen aus dem IHK-Bezirk hat die IHK für München und Oberbayern die Registrierung übernommen, die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim berät ihre Mitgliedsunternehmen bei Fragen zu EMAS und dem Registrierungsverfahren und führt die Behördenbeteiligung vor Ort durch.
Erste Informationen zum Thema bzw. das EMAS-Register finden Sie hier: