Digitalisierung

Breitband - schneller Zugang zu innovativen Lösungen

Die digitale Transformation hat viele Facetten, aber einen gemeinsamen Nenner: Sie stellt Anforderungen an die digitale Infrastruktur, die heute noch nicht durchgängig erfüllt sind. Ein globaler Wettbewerb ist jedoch nur möglich, wenn die Digitalisierung flächendeckend auf leistungsfähigen und skalierbaren Netzen aufsetzt. Das leisten im Festnetzbereich künftig nur Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude (FTTB/FTTH).
Derartige Anbindungen sind auch für Mobilfunkstandorte der neuen Generation (5G) erforderlich. Der Bedarf sollte umgehend bei allen Planungen und Ausschreibungen der lokalen Ausbaueinheiten berücksichtigt werden. Eine am Bedarf der Wirtschaft orientierte Infrastruktur, v. a. für Industrie- und Gewerbegebiete, muss für die häufig bereits gut versorgten Privathaushalte und Subvention von Brückentechnologien in den Fokus rücken.
Im Breitbandatlas Brandenburg können Sie Ihren Bedarf melden. Weitere neutrale Angebote helfen Ihnen beim Überblick Ihrer Breitbandsituation. Einige sind hier für Sie exemplarisch zusammengestellt.

Wie weit ist der Ausbau im Land Brandenburg?

Der Wettbewerb der Netzanbieter allein kann die bestehende Unterversorgung des Flächenlandes Brandenburg mit hochleistungsfähigem Internet nicht beseitigen. Die Landesregierung fördert daher seit geraumer Zeit den Breitbandausbau. Zahlreiche Kommunen im Land Brandenburg profitierten zunächst von der Förderung der sog. „Wirtschaftlichkeitslücke“ im Rahmen der GRW-I- und GAK-Förderung.
Im weiteren Verlauf konzipierte das Wirtschaftsministerium das Landesprogramm „Brandenburg Glasfaser 2020“ für Standorte, die nur über eine Internetversorgung mit bis zu 6 Mbit/s im Download verfügten. Im Wesentlichen ist das Programm bis Ende 2015 umgesetzt worden. Dafür hat das Ministerium Fördermittel in Höhe von 58 Mio. EUR aus der vorigen EFRE-Förderperiode 2007-2013 eingesetzt.
Im Zuge der vom Bund aufgelegten Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ (2015) steuert das Land Brandenburg derzeit über 163 Mio. EUR als Kofinanzierung zum Förderprogramm des Bundes bei. Der Bund selbst beteiligt sich mit ca. 255 Mio. EUR am hiesigen Breitbandausbau, die Landkreise und kreisfreien Städte leisten einen Eigenanteil von rund 30 Mio. EUR.
Das Bundesprogramm fördert Gebiete, die bislang mit weniger als 30 Mbit/s versorgt sind. In Brandenburg besteht im Versorgungsbereich zwischen der Aufgreifschwelle des Landes- und des Bundesprogramms (> 6 Mbit/s bis < 30 Mbit/s) noch reichlich Bedarf.

Wie viel Breitband benötigt mein Unternehmen?

Der Breitbandrechner von Athene errechnet Ihren individuellen Bedarf. Dieser ist von verschiedenen Faktoren abhängig, z. B. von der Zahl der Mitarbeiter, der Art, Zahl und Nutzungsintensität der gewünschten digitalen Anwendungen und Dienste sowie dem Unternehmenstyp. Durch das Online-Tool erhalten Sie eine Vorstellung, welche Bandbreite für Ihr Unternehmen heute und in Zukunft notwendig ist.

Wie schnell ist mein Internetzugang?

Die Leistungsfähigkeit Ihres stationären und/oder mobilen Breitbandanschlusses können Sie schnell und einfach mit der Breitbandmessung von zafaco ermitteln. Eine Messung ist anbieter- und technologieunabhängig möglich. Der Test erlaubt es Ihnen, die tatsächliche Datenübertragungsrate Ihres Anschlusses mit der vertraglich vereinbarten Rate zu vergleichen. Die Breitbandmessung kann eigenständig durchgeführt werden; die Messergebnisse sind elektronisch speicherbar. Der Test wurde von der zafaco GmbH im Auftrag der Bundesnetzagentur entwickelt.

Wo prüfe ich die Verfügbarkeit?

Im Breitbandatlas des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur erhalten Sie Anhaltspunkte zur Anschlussqualität in Ihrer Region. Die Angaben basieren auf freiwilligen Angaben der Telekommunikationsanbieter und beziehen sich auf einzelne Regionen sowie vorrangig auf Haushalte.
Machen Sie Ihren Breitbandbedarf im Breitbandatlas Brandenburg (BBA) sichtbar. Auskünfte zum Status quo und den Planungen in den einzelnen Landkreisen geben die Breitbandverantwortlichen. Hier finden Sie auch eine Übersicht zu den im Land Brandenburg verfügbaren Förderprogrammen.