Corona

Ausbildungsprämie

Fördermöglichkeiten

Um die Folgen der Covid-19-Pandemie auf den Lehrstellenmarkt abzufedern, hat die Bundesregierung im Jahr 2020 Hilfen in Millionenhöhe beschlossen. Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" sieht Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen in den Jahren 2020, 2021 und 2022 vor.
Prämien nach der Ersten Förderrichtlinie beantragen
Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen können auch jetzt noch eine Förderung für im Ausbildungsjahr 2021/2022 abgeschlossene Ausbildungsverträge erhalten:
  • Die Ausbildungsprämie in Höhe von 4.000 Euro für Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau gehalten haben, kann noch bis zum 15. September 2022 beantragt werden.
  • Auch die Antragsfrist für die Ausbildungsprämie Plus in Höhe von 6.000 Euro für Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau gesteigert haben, läuft noch bis zum 15. September 2022.
  • Die Übernahmeprämie in Höhe von 6.000 Euro kann bis zum 31.Juli 2022 beantragt werden. Gefördert werden Unternehmen, die junge Menschen in die Ausbildung übernehmen, deren ursprünglicher Betrieb pandemiebedingt insolvent oder deren Vertrag beendet wurde.
  • Die Förderungen zur Vermeidung von Kurzarbeit, der Lockdown-II-Sonderzuschuss und die Förderung der Verbundausbildung sind ausgelaufen. 

Förderbausteine

Die für jede Prämienart zusätzlich geltenden Fördervoraussetzungen finden Sie auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit zum Bundesprogramm “Ausbildungsplätze sichern” unter der jeweiligen Prämienart. 

Für alle Förderlinien gilt einheitlich

Für die Förderung kommen kleine und mittlere Unternehmen ((KMU) in Betracht, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen oder in den bundes- und landesrechtlich geregelten praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits-und Sozialwesen durchführen.
Praktika sind ausgeschlossen.
Weiterführende Informationen zur Ausbildungsprämie der Bundesregierung finden Sie in den  FAQs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Anträge zu einzelne Förderbausteine erhalten Sie durch die  Bundesagentur für Arbeit.
Eine Beratungshotline durch die Bundesagentur für Arbeit ist unter 0800 45555 20 eingerichtet.

Antragstellung

Die für jede Prämienart zusätzlich geltenden Fördervoraussetzungen finden Sie auf der  Homepage der Bundesagentur für Arbeit zum Bundesprogramm “Ausbildungsplätze sichern” unter der jeweiligen Prämienart. Die Antragsstellung und Auszahlung erfolgt über die örtliche Arbeitsagentur.
Um vor Antragstellung zu wissen, ob ein Antrag lohnt, wenden Sie sich bitte an Ihre Arbeitsagentur bzw. den Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur unter
Telefon 0800 4 5555-20 (gebührenfrei).
Die IHK kann hierzu keine verbindliche Aussage treffen!
Düsseldorf
Kreis Mettmann
Grafenberger Allee 300
40237 Düsseldorf
Duesseldorf@arbeitsagentur.de
0211 / 692 1100
Marie-Curie-Straße 1 - 5
40822 Mettmann
Mettmann@arbeitsagentur.de
02104 / 929 310
Die erforderlichen Antragsformulare finden Sie auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit zum Bundesprogramm “Ausbildungsplätze sichern” .
Wichtig!

Beachten Sie, dass je nach Prämienart unterschiedliche Antragsformulare und Vordrucke zu verwenden sind.

Bescheinigung der IHK

Um einen Antrag stellen zu können, benötigen Sie laut Förderrichtlinie des Bundes zwingend eine Bescheinigung der IHK, die
  • die Anzahl Ihrer Ausbildungsverträge in den letzten drei Ausbildungsjahren und
  • die vertraglich vereinbarte Vergütung des 1. Ausbildungsjahres
bescheinigt.
Der   Vordruck „Bescheinigung der zuständigen Stelle“ ist zwingend zu verwenden und   finden Sie auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit zum Bundesprogramm “Ausbildungsplätze sichern” unter der jeweiligen Prämienart.
Den ausgefüllten Vordruck schicken Sie uns bitte per E-Mail an ausbildungspraemie@duesseldorf.ihk.de zu.
Die von uns ergänzte und gestempelte Bescheinigung schicken wir Ihnen dann umgehend per E-Mail als Scan-Datei (PDF) zu.
Diese Datei müssen Sie dann zusammen mit dem Antrag und den übrigen Antragsunterlagen bei Ihrer Arbeitsagentur einreichen.