Aus- und Weiterbildung

Ausbildungsmarketing, Recruiting und Onboarding

Ausbildungsmarketing und -Recruiting steht für viele Ausbildungsunternehmen sicher in den letzten Monaten nicht besonders weit oben auf der To Do-Liste. Je nach Branche ist die Situation natürlich sehr unterschiedlich. Potentielle Bewerber sind schwer anzusprechen, da sie derzeit nicht in der Schule sind. Außerdem ist auch unter ihnen die Verunsicherung groß, ob überhaupt Ausbildungsplätze angeboten werden. Noch dazu wird überall von systemrelevanten Berufen gesprochen. Junge Menschen fragen sich, ist mein Berufswunsch überhaupt noch der richtige für eine sicher Zukunft? Heißt das nun, man sollte sämtliche Ausbildungsmarketing- und recruiting-Aktivitäten auf null setzen? Wie finden – wenn sie denn stattfinden – Bewerbungsgespräche oder das Onboarding statt? Auf diese Fragen möchte Ihnen die IHK Berlin eine Antwort geben. 

In Ausbildung investieren trotz Corona-Krise

Die aktuellen Einschränkungen der Geschäftstätigkeit vieler Branchen sowie die Kontaktbeschränkungen stellen den Ausbildungsmarkt auf beiden Seiten vor große Herausforderungen. Viele Ausbildungsunternehmen haben wahrscheinlich deshalb zunächst den Gedanken, ihr Azubi-Recruiting auf kleiner Flamme köcheln zu lassen oder gar auf null zurückzufahren. Natürlich gibt es Branchen deren Zukunftsaussichten zurzeit nahezu gar nicht vorhersehbar sind, wie in der Gastronomie oder der Veranstaltungsbranche. Andere, wie im Lebensmitteleinzelhandel oder in der Logistik aber gewinnen. So oder so gilt: es gibt immer auch ein „danach“. Die Corona-Krise verändert die Situation des Fachkräftemangels, beendet ihn aber nicht. Vor allem Unternehmen, die bereits jetzt darunter zu leiden haben, sollten sich aufmachen, ihre Recruitingmaßnahmen auf Herz und Nieren zu prüfen und neue Bewerber anzusprechen. Die Corona-Krise ermöglicht ihnen den Zugang zu Kandidaten, die von anderen Unternehmen unerwartet freigesetzt oder auf die Warteliste gesetzt wurden. Berufe , die bisher unter Attraktivitätsmangel litten, werden für Bewerber jetzt wieder interessant, weil ihre Systemrelevanz erkannt wird.
Die IHK Berlin unterstützt Sie bei der Suche nach geeigneten Bewerbern und gibt Ihnen Tipps, wie sie Ihr Azubi-Recruiting und -onboarding digital umsetzen können. 

Online-Azubi-Recruiting

Auch für Schüler, die eine Ausbildung beginnen wollen, ist die Situation mit viel Unsicherheit verbunden. Sie fragen sich, wie ein Bewerbungsprozess nun stattfinden soll und ob es überhaupt Sinn macht, sich gerade jetzt zu bewerben.
Machen Sie Ihre potenziellen Bewerber daher unbedingt darauf aufmerksam, dass eine Bewerbung ausdrücklich erwünscht ist! Passen Sie hierfür zum Beispiel die Stellenanzeigen an. Ebenso sollten Sie genau informieren, wie der Bewerbungsprozess ablaufen wird. Finden Bewerbungsgespräche persönlich statt oder werden sie durch Telefonate oder Videointerviews ersetzt? Verschieben sich Fristen und Termine? Je mehr Fragen Sie Ihren Bewerbern beantworten, desto eher werden sie sich trotz Unsicherheiten bei Ihnen bewerben.

Tipps zum Azubi-Recruiting

Generation Z verstehen – Jugendliche richtig ansprechen

Generell empfehlen wir einen Mix aus analogen und digitalen Kanälen: Lehrstellenbörsen, Social-Media, Berufsorientierungsprojekte in Schulen und Ausbildungsmessen waren und sind das Mittel der Wahl, um Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen. Nicht nur, weil die Berufsorientierung in Schulen gerade nicht mehr persönlich stattfinden kann und Ausbildungsmessen ausfallen, setzen sich digitale Formate durch. Sie werden den persönlichen Kontakt sicher dauerhaft ergänzen und bieten Potential die regionale Reichweite zu erhöhen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie die Generation Z tickt, wo sie sich Informationen zur Berufswahl holt oder wie sie digitale Medien nutzt. Dafür haben wir Ihnen ein  Whitepaper “Ausbildungsmarketing” in einem JOBSTARTER plus-Projekt des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erstellt.
In den Projekten der JOBSTARTER-plus-Initiative finden Sie außerdem spannende und wirkungsvolle Best-Practice, wie digitales Azubimarketing und die Digitalisierung in der Ausbildung gelingen können.

Das virtuelle Vorstellungsgespräch

Nicht nur beruflich hat die Corona-Krise dazu geführt, dass wir mit Videotelefonie inzwischen sehr gut vertraut sind. Nutzen Sie auch für das Vorstellungsgespräch die digitalen Möglichkeiten.
  • Bewerbungsgespräche per Telefon
  • Bewerbungsgespräch per Videocall (Jitsi, Skype, Zoom, MS Team, Facetime, Whatsapp,…). Zur Sicherheit empfiehlt es sich immer Alternativlösungen parat zu haben. Sprechen Sie also bereits vorher mit dem Bewerber ab, welche Tools er für einen Videocall zur Verfügung hat und womit er gut umgehen kann. 
  • Einstellungstests: Anbieter, wie der U-Form-Verlag bieten Online-Einstellungstests an 
  • Zu Ihrem Vorstellungsgespräch gehört es, dass der Bewerber kleine Aufgaben gestellt bekommt? Passen Sie diese Aufgaben so an, dass er Sie auch per E-Mail erledigen kann. Oder räumen Sie ein Zeitfenster ein und lassen ihn das Ergebnis per Videocall präsentieren. Auch hier gilt: informieren Sie den Bewerber vor dem virtuellen Vorstellungsgespräch, was ihn erwartet und wie viel Zeit er mitbringen muss. 

Die Zeit vor der Ausbildung – mit Preboarding Bindung schaffen 

Ihre Entscheidung ist für einen Bewerber gefallen? Unabhängig von der aktuellen Lage, gewinnen Sie, wenn Sie ihrem zukünftigen Auszubildenden, Sicherheit um seinen neuen Ausbildungsplatz vermitteln. Mit guten Preboarding-Maßnahmen können schaffen Sie Vertrauen und Vorfreude auf den Ausbildungsbeginn:
  • Regelmäßige Informationsschreiben zur aktuellen Situation
  • Benennung eines Paten oder festen Ansprechpartners für Fragen
  • Informationen zur Ausbildung (Berufsschule; Abteilungen, die durchlaufen werden; Arbeitshefte usw.)
  • Terminübersicht für den Ausbildungsstart
  • Welcomebox zur frühzeitigen Bindung
  • Family-and-friends-day: laden Sie Ihre neuen Azubis mit Familie oder Freunden ein, um den neuen Arbeitsplatz gemeinsam kennen zu lernen
  • Eltern ansprechen: Informieren Sie auch die Eltern zu allen wichtigen Themen zum Ausbildungsstart