Firmen vor Ort - Ausgabe 03|04

Jubiläen und Auszeichnungen

Betriebe blicken auf ihre erfolgreiche Firmengeschichten zurück und feiern Jubiläen. Unter anderem wurden zwei Unternehmen aus der Region als „Digitale Champions im bayerischen Einzelhandel 2021“ ausgezeichnet, ein weiteres erhielt den FSC® Furniture Awards 2021 für nachhaltige Möbel.

Digitale Champions im Einzelhandel

Nicht zuletzt durch Corona bestimmt die Digitalisierung die Entwicklung des Einzelhandels. Während große Handelsunternehmen diesem Wandel mit entsprechenden Ressourcen begegnen, können auch kleine und mittelständische Einzelhändler mit innovativen Ideen und Kreativität online sowie im Laden vor Ort erfolgreich Prozesse sowie Angebote digitalisieren. Für die Studie „Digitale Champions im bayerischen Einzelhandel“ suchte ibi research an der Universität Regensburg GmbH im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums zum zweiten Mal bayernweit kleine und mittelständische Einzelhändler aus verschiedenen Handelsbranchen, die Digitalisierungsvorhaben erfolgreich umsetzen oder umgesetzt haben – von digitalen Warenwirtschaftssystemen bis hin zur Kundenschnittstelle. Fünf von ihnen zeichnete ibi research als „Digitale Champions im bayerischen Einzelhandel 2021“ aus.
Mit Sport Lang in Vohenstrauß und der Spielkiste in Lam kommen zwei der ausgezeichneten Händler aus dem IHK-Bezirk. Die Firma Lang ist seit  mehr als 100 Jahren in Vohenstrauß ansässig und betreibt bereits in der vierten Generation fünf Geschäfte mit einem breiten Sortiment an Babyausstattung, Matratzen und Lattenrosten, Lederwaren, Sportartikeln sowie Damen- und Herrenbekleidung. Vor rund zehn Jahren stieg das Familienunternehmen in den Onlinehandel ein. „Digitalisierung ist für unser Unternehmen zukunftssichernd“, betont Geschäftsführerin Juliane Lang. Neben dem Verkauf über Online-Marktplätze, der digitalen Präsenz im Internet, ist der Telepräsenzroboters „Thorsten“ im Sportgeschäft im Einsatz. Mit dessen Hilfe können Kunden das Ladenlokal von zuhause aus besuchen, mit dem Roboter durch den gesamten Laden stöbern und sich virtuell beraten lassen. Wird etwas Passendes gefunden, können sie sich die Einkäufe nach Hause liefern lassen. Seit 2003 ist die Spielkiste neben ihrem Laden im Onlinehandel aktiv. Der Holzspielwarenhändler setzt bereits seit vielen Jahren auf den Vertrieb über Marktplätze wie eBay und Amazon. 2007 startete die Spielkiste zudem einen eigenen Onlineshop. „Die Digitalisierung ist für unser Unternehmen ein Gewinn und unser Geschäftsmodell“, sagt Geschäftsführerin Emmi Kollross. Doch die Vielfalt der Artikel in Größe und Gewicht – von der Babyrassel bis zur Schaukel – ist insbesondere für den Versandprozess herausfordernd. Mit Hilfe der eigens entwickelten Versandsoftware „SimpleSell“ von Sohn Simon konnte das Familienunternehmen seinen Versandprozess optimieren und Ressourcen sparen. Eine direkte Schnittstelle zu Verkaufsplattformen und Versanddienstleistern hält Vorschläge für die passende Versandart, eine Lieferadressprüfung und Bearbeitungsnummern bereit.

Nachhaltige Büromöbel

Ende November letzten Jahres wurden die FSC® Furniture Awards 2021 für nachhaltige Möbel vergeben. Der FSC ist eine internationale und unabhängige Organisation und setzt Standards für eine umweltgerechte, sozialförderliche und wirtschaftlich tragbare Waldwirtschaft. In der Kategorie „Büromöbel“ ging der Preis an das Familienunternehmen Hammerbacher GmbH. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung für unser gesamtes Produktportfolio“, sagt Geschäftsführer Bernhard Hammerbacher. „Sie bestätigt uns in dem Weg, den wir vor über zehn Jahren eingeschlagen haben.“  Im März 2011 machte sich der Betrieb auf die Suche nach einem FSC-zertifiziertem Lieferanten. Zur damaligen Zeit lieferten nur drei bis fünf Prozent der mitteleuropäischen Forstwirtschaft entsprechendes Holz. Doch bereits ein halbes Jahr später konnte der Betrieb vermelden: „Wir sind FSC-zertifiziert und vertreiben als erster deutscher Büromöbelhersteller ausschließlich FSC-Ware“. Das Holz der Hammerbacher-Produkte stammt aus zertifizierten Wäldern, kontrollierten Quellen oder wurde recycelt.

Auf Erfolgskurs

Seit 25 Jahren steuert die Kühne + Nagel Euroshipping GmbH als Kompetenzzentrum für europäische Binnenschifffahrt im Kühne + Nagel Konzern den Verkehr von Gütern zwischen der Nordsee und dem Schwarzen Meer. „Auf der Donau bei Regensburg kann man immer wieder eines unserer eigenen Motorschiffe MS „Westenwind“ oder MS „Ostwind“ entdecken“, sagte Geschäftsführer Friedrich Weigert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes bei der Urkundenübergabe im Regensburger Westhafen. Weigert managt seit Gründung 1996 das Unternehmen mit einem Team aus Spezialisten mit langjähriger Erfahrung in der Binnenschifffahrt. Kühne + Nagel Euroshipping hat sich seitdem zu einem der führenden Operator im Rhein-Main-Donau-Verkehr entwickelt. Als Tochtergesellschaft der Kuehne + Nagel Beteiligungs-AG Luxemburg und der österreichischen Logistik Service GmbH greift man auf ein großes Netzwerk mit Tochtergesellschaften in Österreich und Holland sowie diverse Stützpunkte in Osteuropa zu. Abgerundet wird das Portfolio durch ein eigenes Umschlagsunternehmen im Hafen Regensburg, der DTU Donau-Transport- und Umschlagsgesellschaft mbH.

Fuhren voller Familientradition

Von Abbrucharbeiten über Bauschuttrecycling hin zu Containerdiensten – die vier Generationen des Familienbetriebs Konrad Götz GmbH beherrschen das ABC eines erfolgreichen Fuhrunternehmens. Firmengründer Martin Götz startete 1946 mit nur einem Lastwagen ins Transportgeschäft und war hauptsächlich am Truppenübungsplatz Hohenfels im Einsatz, erinnert sich Konrad Götz sen. an die Aufträge seines Vaters. Bevor er und seine Frau Elisabeth das Unternehmen 1999 wiederum an Sohn Konrad jun. und dessen Ehefrau Claudia weitergaben, investierte man in die Zukunft: in neue Lkws und neben Bauschuttrecycling in den Ausbau der Betriebszweige für Containerdienste, Erdarbeiten und Vermietung. Das Firmengrundstück mit Wohnhaus und Werkstatt in der Mitte von Seubersdorf wurde im Laufe der Jahre mit wachsendem Fahrzeugbestand und inzwischen mehr als 15 Mitarbeitern zu eng. 2009 baute die Familie am Ortsende von Seubersdorf neu und siedelte den Betrieb dort aus. Vor drei Jahren kam ein neues Bürogebäude hinzu. „Auch die junge Generation rückt nach und führt die Familientradition im Unternehmen fort“, freut sich der aktuelle Geschäftsführer. Neben Marina Götz, der Urenkelin des Gründers, ist mittlerweile auch ihr Freund Florian Brendel, der sich vor allem um die Einteilung des Fuhrparks kümmert, mit an Bord.

Aufwind im Rücken

Rund 80 Bürgerinnen und Bürger aus Regensburg und der Region gründeten 1996 die Windpower GmbH und Co. Windkraftwerk Regensburg KG als erste Bürgerwindgesellschaft der Firmengruppe Windpower und eine der ältesten bayerischen Beteiligungsgesellschaften der Branche. Der erste offizielle Eintrag ins Handelsregister erfolgte am 30. Januar 1997. Die Feuertaufe der Gesellschaft war die Errichtung der Regensburger Windenergieanlage am Mühlberg in Sallern. Die Gesellschafterinnen und Gesellschafter der Regensburg KG sind außerdem an einer Windkraftanlage im sächsischen Triebischtal nähe Meißen beteiligt. Als zweiter wertvoller Baustein der Energiewende ergänzt Solarkraft seit Jahren das Leistungs- und Kraftwerksportfolio der Firmengruppe. „Wir gratulieren unseren Wind-Pionieren zu 25 Jahren Engagement für den Klimaschutz. Auch zukünftige Projekte planen wir mit Bürgerbeteiligungen, um noch mehr Personen die Investition in Erneuerbare Energien zu ermöglichen“, so Claudia Duchardt, Ansprechpartnerin für die Gesellschafterinnen und Gesellschafter von Windpower.

Jubiläen im Überblick

Die enerix Franchise GmbH & Co.KG feiert 15-jähriges Firmenjubiläum. Der einstige Zwei-Mann-Photovoltaikbetrieb entwickelte sich zu einer Fachbetriebskette für dezentrale Energiesysteme mit über 100 Franchisebetrieben in Deutschland und Österreich, die mehr als 5.000 Anlagen pro Jahr installieren. 2007 gründeten Stefan Jakob und Peter Knuth zunächst die Enerix Alternative Energietechnik GmbH & Co. KG mit der Vision ein bundesweites Fachunternehmen für die Installation von Photovoltaikanlagen auf Basis eines Franchisesystems zu errichten. Mit einem Musterbetrieb starteten die beiden Techniker in Regensburg bevor 2009 die ersten Franchisepartner in das System aufgenommen wurden. Die regional ansässigen Enerix-Fachbetriebe liefern schlüsselfertige und individuell auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse geplante Systeme für Wohn-, Gewerbe- und landwirtschaftliche Gebäude. Themen wie steigende Stromkosten, die Elektromobilität und die Energiewende, treiben die Nachfrage an.
Ehrenurkunde zum Jubiläum
Mitgliedsunternehmen erhalten kostenlos auf Wunsch zu ihrem Jubiläum eine IHK-Ehrenurkunde. Ausgestellt werden die Urkunden ab zehn Jahren in Fünferschritten. Zusätzlich werden die Firmen im IHK-Magazin „Wirtschaft konkret“ erwähnt. Unternehmen, die beispielsweise 25-, 50-, 75- oder 100-jähriges Bestehen feiern, werden in einem Artikel mit Foto gewürdigt. Bestellung der Ehrenurkunde hier.