Mediationsberatung

Professionell schlichten in Streitfällen

Konflikte gehören zum Geschäftsleben dazu, ob unter Kollegen oder zwischen Geschäftspartnern. Aber nicht alle Streitigkeiten sind bei Gericht gut aufgehoben. Denn gerade kleinere Unternehmen kann so ein Verfahren in zeitliche und finanzielle Bedrängnis bringen. Laut der Konfliktkostenstudie von KPMG (PDF-Datei · 1132 KB)können Unternehmen mindestens ein Viertel der sog. Konfliktkosten vermeiden. Mithilfe einer Mediation ersparen sie sich den Rechtsweg und finden eine schnellere und nachhaltigere Lösung.

Wie läuft eine Mediation ab?

Als Voraussetzung sollten alle Parteien grundsätzlich bereit für die Mediation sein.
Die Mediation ist ein strukturiertes Verfahren, das stets in fünf Phasen verläuft. Im sogenannten Arbeitsbündnis vereinbaren alle Parteien gemeinsam die Regeln für das Verfahren. In der Themensammlung und der Interessenklärung tragen beide Seiten alle Gründe für den Konflikt zusammen und erarbeiten ihre tatsächlichen Interessen. Es folgt die Suche nach kreativen Ideen und möglichen Lösungswegen. Zum Schluss einigen sich beide Parteien auf gemeinsam erarbeitete Lösungsoptionen und halten dies in der Mediationsvereinbarung fest. 

Vorteile einer Mediation

Vorzüge bietet solch eine außergerichtliche Streitbeilegung einige. Sie üben damit Konflikte selbstständig zu lösen und schaffen eine gesunde Streitkultur. Wer offen und respektvoll miteinander umgeht, stärkt das Vertrauen in die Beziehung und kann seinem Geschäftspartner auch später noch in die Augen schauen.
Da die Gespräche vertraulich stattfinden, besteht keine Gefahr, dass Unternehmensinterna an die Öffentlichkeit geraten. Das Verhandlungsergebnis liegt ausschließlich in den Händen der Konfliktparteien. Wie die Lösung aussieht, bestimmen Sie, nicht ein Richter. Außerdem sparen Sie sich die Zeit und die Kosten für das Gerichtsverfahren und damit verbundene psychische Belastungen.
Beratung zu diesem Thema sowie den Kontakt zu professionellen „Streitvermittlern“ bieten wir bei der IHK Potsdam an.

IHK – Konfliktnavigator

Sie möchten einen Konflikt im Unternehmen außergerichtlich lösen, doch wissen nicht, welches das geeignete Verfahren ist. Hier hilft Ihnen der IHK-Konfliktnavigator. Durch gezielte Fragen zeigt Ihnen das Tool die möglichen Wege auf und findet gemeinsam mit Ihnen das richtige Verfahren zum Lösen des Konfliktes.
Darüber hinaus können Sie mit Hilfe des IHK-Konfliktnavigators schon präventiv eine Vertragsklausel konfigurieren. Mit dieser Klausel bestimmen Sie im Vorfeld gemeinsam mit Ihrem Vertragspartner den Lösungsweg für den Fall, dass in der Geschäftsbeziehung doch mal Unstimmigkeiten auftreten.

Veranstaltungen zu Konfliktmanagement und Mediation

Die Mediationsstelle der IHK Potsdam bietet regelmäßig Veranstaltungen für Unternehmen und MediatorInnen an.

Vergangene Veranstaltungen:
Virtuelle VA am 15. März 2022 zum Thema:  “Verhandlungen – Mediators do it better” .
Prof. Dr. Hansjörg Schwartz ist Diplom Psychologe, Mediator und Berater für komplexe Verhandlungssituationen ermunterte Mediatorinnen und Mediationsinteressierte, ihr Tätigkeitsfeld auf die Beratung in anspruchsvollen Verhandlungsprozessen zu erweitern. Er stellte die entscheidenden Punkte für eine erfolgreiche Verhandlung dar und tauschte sich mit den Teilnehmenden über ihre Erfahrungen aus.
Am 30. März 2020 zum Thema:  „Konfliktmanagement und Mediation in Krisenzeiten“
Dr. Felix Wendenburg, Wissenschaftliche Leitung des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement an der Europa-Universität Viadrina und Partner bei trojapartner Konflikt- und Verhandlungsmanagement, stellte anhand von Praxisbeispielen das weite Feld der alternativen Beilegungsmöglichkeiten von Konflikten dar und führte in die Methodik der Wirtschaftsmediation ein. Anschließend hatten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen Gelegenheit, eigene Fallkonstellationen mit Mediatoren der IHK Potsdam zu erörtern und sich zur Thematik alternativer Streitbeilegung auszutauschen.
20. Oktober 2020 mit dem Titel: “fresh up! Mediation - Konflikte in Teams - Bewährtes anhand von Praxisbeispielen neu denken”
Elena Mika, zertifizierte Mediatorin, Volljuristin und Verhandlungsberaterin bei trojapartner beleuchtete die unterschiedlichen Spezifika, die bei der Mediation von hierarchieübergreifenden Konflikten zu beachten sind. Es wurde diskutiert, welche Herangehensweisen und Methoden besonders geeignet sind und welche Fallstricke sich auftun können – von der Auftragsklärung über die Frage, wer an der Mediation beteiligt werden soll, bis hin zu geeigneten Werkzeugen in der Kommunikation. Die Teilnehmer erhielten einen umfangreichen Input und konnten eigene Praxisbeispiele gemeinsam reflektieren.