Pressemitteilung vom 28. Oktober 2022

Stabwechsel am 1. November bei der IHK Region Stuttgart

Wechsel an der Spitze der IHK Region Stuttgart

In wirtschaftlich turbulenten Zeiten übernimmt Dr. Susanne Herre am 1. November 2022 das Amt der Hauptgeschäftsführerin. Die bisherige Leiterin Zentrale Dienste und stellvertretende Hauptgeschäftsführerin folgt damit auf Johannes Schmalzl, der nach fünf Jahren an der Kammer-Spitze als Vorstandsvorsitzender zur Stiftung Würth wechselt. 
„Johannes Schmalzl hat die IHK in den vergangenen fünf Jahren geprägt und modernisiert. Mit seinem unermüdlichen Einsatz hat er sich darüber hinaus als verlässlicher Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte der Betriebe einen Namen gemacht“, dankte IHK-Präsidentin Marjoke Breuning dem scheidenden Hauptgeschäftsführer. „Wir sind damit gut aufgestellt für die enormen Herausforderungen, vor denen wir als Kammer, aber vor allem auch der gesamte Wirtschaftsstandort Stuttgart stehen. Selten mussten die Betriebe so viele Hürden gleichzeitig nehmen wie derzeit, selten waren die Unsicherheiten so groß. Mit viel Engagement, guten Ideen und im Schulterschluss mit der Politik wollen wir den Betrieben zur Seite stehen und die Stärke des Wirtschaftsstandorts Stuttgart gemeinsam auch für die Zukunft sichern.“ 
Zu den Top-Themen wird für die neue Hauptgeschäftsführerin aktuell vor allem die Bewältigung der Energiekrise gehören. „Langfristig müssen wir uns mit dem gleichen Druck aber auch dem Ausbau der Erneuerbaren Energien widmen“, sagt Susanne Herre. Vor dem Hintergrund des sich weiter verschärfenden Fachkräftemangels soll auch die Stärkung der beruflichen Bildung einer ihrer Schwerpunkte sein. „Wenn wir die duale Berufsbildung inhaltlich attraktiver gestalten, dann werden wir damit auch das Image der beruflichen Bildung weiter verbessern“, so Herre. Intern will sie vor allem den konsequenten Sparkurs fortsetzen und die Digitalisierung der Mitglieder-Services vorantreiben. 
Susanne Herre wurde 1969 in Stuttgart geboren. Nach Jura-Studium und Promotion in Heidelberg begann sie in der Stuttgarter Kammer ein Trainee-Programm. Seither war sie auf unterschiedlichen Posten in der IHK tätig. Zuletzt leitete sie unter anderem einen Corona-Krisenstab, der sich mit der Organisation der Unterstützung von in Not geratenen Unternehmen beschäftigte.