Gemeinsame Pressemitteilung vom 24. April 2023

Lass´ mal die Azubis ran!

Als Digiscouts treiben Azubis die Digitalisierung voran
Gemeinsame Pressenachricht des RKW Kompetenzzentrums Eschborn, der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart und der Handwerkskammer Region Stuttgart
Große Bühne für große Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsprojekte: Unter dem Titel „Einblicke in Projekte der Digiscouts“ präsentieren Azubis Ideen, wie ihre Ausbildungsbetriebe digital besser vorankommen können. Das Projekt hat das Ziel, dass Azubis Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitspotenziale in Unternehmen aufspüren und als „Digital Natives“ gemeinsam mit ihren Vorgesetzten die Ideen dann eigenverantwortlich umsetzen. Das sechsmonatige Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert und vom RKW Kompetenzzentrum in Zusammenarbeit mit der IHK und der Handwerkskammer Region Stuttgart umgesetzt. Die Präsentation der einzelnen Azubi-Projekte findet am 27. April im Forum der Stuttgarter Handwerkskammer statt.
Sowohl Unternehmen als auch Auszubildende profitieren von der Teilnahme am Digiscouts-Projekt. Die Betriebe gewinnen neue Perspektiven und Impulse für die Optimierung von Prozessen und die Auszubildenden erhalten im Gegenzug die Gelegenheit, aktiv den digitalen Wandel im Unternehmen mitzugestalten. „Das Projekt lässt eine perfekte Win-Win-Situation entstehen. Die Azubis wie auch der Betrieb profitieren gleichermaßen von den spannenden Projekten, um Abläufe im Betrieb schneller oder kostengünstiger zu gestalten. Die wären sonst wahrscheinlich nicht so zügig und zielführend umgesetzt worden. Ich sehe hier den richtigen Ansatz, junge Leute für den Job zu motivieren“, betont Peter Friedrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer.
Susanne Herre, Hauptgeschäftsführerin der IHK Region Stuttgart, ergänzt: „Die jungen Auszubildenden sind mit digitalen Medien aufgewachsen, sie haben meist einen ganz anderen Blick auf die Entwicklungen im Unternehmen. Wer das nutzt, kann neue Idee, Technologien und Digitalisierungspotenziale unvoreingenommen diskutieren und ins Unternehmen einbringen. Das stärkt nicht nur die Betriebe, sondern auch die Auszubildenden.“

Die Projekte im Detail:

Digitaler Besucherempfang

Das vierköpfige Azubi-Team der Brückner Trockentechnik GmbH & Co. KG in Leonberg führte einen digitalen Prozess für den Besucherempfang ein. Zukünftig können mittels einer Software Besuchertermine erstellt, wichtige Informationen erfasst und Abteilungen automatisch über die Ankunft sowie nötige Vorbereitungen benachrichtigt werden. Bei Ankunft der Gäste, können diese per Tablet ein vorausgefülltes Besucherformular digital unterzeichnen und von informierten Beschäftigten des Unternehmens empfangen werden. Der Empfang verläuft so effizienter, Beschäftigte haben mehr Übersicht und Gäste keine unnötigen Wartezeiten. Zusätzlich wird der Papierverbrauch reduziert. 

Der digitale Shopfloor

Unübersichtliche Zettelwirtschaft an verschiedenen Whiteboards war gestern. Im Zuge des Digiscouts-Projekts führten die Azubis der Fried Kunststofftechnik GmbH in Urbach digitale Smartboards für die Shopfloor-Meetings für einen optimalen Informationsfluss im Unternehmen ein. Seitdem können die Informationen schneller und übersichtlicher digital zusammengestellt und direkt auf die Smartboards übertragen werden. Weitere Vorteile sind, dass so die Kommunikationsqualität gesteigert wird und Organisationsaufwand sowie Papierverbrauch sinken.

Digitale Änderungsmitteilung

Mehr Übersicht und Klarheit bei Änderungsaufträgen für Kundenwerkzeuge: Dieses Ziel hat sich die Auszubildende der Hermann Bilz GmbH & Co. KG in Esslingen gesetzt und mit Hilfe eines digitalen Prozesses im ERP-System realisiert. Früher lief die Auftragsabwicklung klassisch auf dem Papierweg, heute lässt sich jeder Schritt zu jedem Zeitpunkt digital abrufen. Das führt dazu, dass deutlich besser geplant und Kunden schneller und verlässlicher über Auslieferungen informieren werden können.

Einführung eines Intranets

Im Zuge des Digiscouts-Projekts führten die Azubis der K. Westermann GmbH & Co. KG in Denkendorf ein Intranet für den optimalen Informationsaustausch im Unternehmen ein. Zukünftig werden Informationen zentral, übersichtlich und online zur Verfügung gestellt, wodurch wirklich alle Beschäftigten täglich erreicht werden. Weitere Vorteile sind, dass nun tagesaktuelle Informationen verfügbar sind, Umfragen durchgeführt und Termine online gebucht werden können. Der Austausch zwischen Abteilungen wird so gesteigert, der Organisationsaufwand verringert und gleichzeitig Papier eingespart.

Digitale Zeiterfassung

Arbeitszeiterfassung leicht gemacht! Bei der Lohe Gebäudedienste GmbH in Stuttgart hat das Azubis-Team die analoge Arbeitszeiterfassung der mobilen Putzkräfte digitalisiert und über eine App ermöglicht. Die Arbeitszeit kann jetzt innerhalb von Sekunden an jedem Objekt mittels Smartphone erfasst und automatisch in der App ausgewertet werden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine transparente und vereinfachte Arbeitszeiterfassung, die eine unkomplizierte Arbeitszeitabrechnung zulässt und viel Zeit einspart. 

Lager-Tuning

Langwierige Prozesse bei der Erfassung von Eingangslieferscheinen samt Ware gehören der Vergangenheit an! Bei der Manfred Häussler GmbH in Winnenden werden die Lieferscheine samt Ware zukünftig digital per Tablet direkt von den Lagerbeschäftigten eingescannt und im Warenwirtschaftssystem erfasst. Das dreiköpfige Azubiteam hat den gesamten Prozess digitalisiert und sorgt damit für hohe Zeit- und Papiereinsparungen. Die Beschäftigten im Büro sind begeistert – jetzt bleibt mehr Zeit für andere Aufgaben.

News goes digital

Die Zeiten, in denen bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG in Plüderhausen mühsam alle schwarzen Bretter mit neuen Informationszetteln bestückt werden mussten, sind vorbei! Dank des zweiköpfigen Azubi-Teams können die neuerdings eingeführten Bildschirme über entsprechende Software mit digitalen Informationen gleichzeitig bespielt werden. Praktisch ist auch, dass Live-Ansprachen der Geschäftsführung direkt übertragen werden können.

Über das RKW

Das RKW ist ein bundesweites Netzwerk mit 18 Standorten, das kleine und mittlere Unternehmen unterstützt: Direkt vor Ort mit Beratung, Weiterbildung und anderen Dienstleistungen durch die RKW Landesorganisationen und überregional durch das RKW Kompetenzzentrum. Seit 1921 stärkt das RKW so die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstands.
Das RKW Kompetenzzentrum ist ein gemeinnütziger und neutraler Impuls- und Ratgeber für den deutschen Mittelstand. Sein Angebot richtet sich an Menschen, die ihr etabliertes Unternehmen weiterentwickeln, ebenso wie an jene, die mit eigenen Ideen und Tatkraft ein neues Unternehmen aufbauen wollen. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen für Zukunftsthemen zu sensibilisieren und sie dabei zu unterstützen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft zu entwickeln, zu erhalten und zu steigern, Strukturen und Geschäftsfelder anzupassen und Beschäftigung zu sichern. Zu den Schwerpunkten „Gründung“, „Fachkräftesicherung“ und „Innovation“ bietet das RKW Kompetenzzentrum praxisnahe und branchenübergreifende Lösungen und Handlungsempfehlungen für aktuelle und zukünftige betriebliche Herausforderungen. Bei der Verbreitung der Ergebnisse vor Ort arbeitet das Kompetenzzentrum mit Sitz in Eschborn eng mit den Expertinnen und Experten in den RKW Landesorganisationen zusammen. Das RKW Kompetenzzentrum wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Sie wollen bei den Digisouts mitmachen?

Weitere Information zum Projekt finden Sie auf der Digiscout-Webseite.