Kümmererprojekt

Perspektiven für Zugewanderte

„Zwei junge Geflüchtete aus Afghanistan wurden über das Kümmererprojekt in 2019 und 2022 in ein IT-Unternehmen aus Korntal-Münchingen vermittelt. Beide lernen dort den Beruf des Fachinformatikers. Ihre Ausbilderin informiert uns regelmäßig über deren Fortschritte. Die beiden Auszubildenden lernen sehr schnell und können sich in komplexe Sachverhalte gut eindenken. Auch sprachlich machen sie große Fortschritte und können die Kenntnisse weiter vertiefen. Wir freuen uns sehr, dass wir auf beiden Seiten zwei tolle Matches erzeugen konnten. Wir wünschen Herrn Rafiee viel Erfolg zur anstehenden Abschlussprüfung sowie Herrn Ramin für seine restliche Ausbildungszeit alles Gute“, sagen Heike Felbecker-Janho und Elena Burdukovski.
Verstärkt stellen die Kümmerinnen aus der IHK-Ludwigsburg ihr Projekt nun auch in Sprachschulen vor. Die Kümmerinnen betreuen die Zugewanderten von der Erstberatung bis zu sechs Monate nach Ausbildungsbeginn und kooperieren eng mit dem Jobcenter, der Ausländerbehörde, den Schulen und interessierten Ausbildungsbetrieben. Besonders hervorzuheben gilt es, dass die beiden Ludwigsburger Kümmerinnen jeweils 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dem Projekt begleitet haben.
Sie haben auch Interesse, Zugewanderte eine Chance auf eine Ausbildung anzubieten? Dann nehmen Sie Kontakt auf mit unseren beiden Kümmerinnen Elena Burdukovski  oder Heike Felbecker-Janho.