Gremien

Sitzungen der Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen

Sitzungstermine und Teilnahme

Sitzungstermine
16. März 2022   /   22. Juni 2022   /   22. November 2022
Teilnahme und Anmeldung
Die Sitzungen sind grundsätzlich nicht öffentlich. Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Kreis Esslingen können allerdings als Gast zugelassen werden. Sie haben Interesse?  Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Christoph Nold.

Mitglieder der Bezirksversammlung

Der IHK-Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen gehören 10 Unternehmerinnen und 41 Unternehmer aus verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen an. Die Zusammensetzung der Branchen ist durch die Wahlordnung vorgegeben, um ein möglichst spiegelbildliches Abbild der regionalen Wirtschaft im Landkreis zu erreichen. Die Kandidatinnen und Kandidaten wurden im Juli 2020 in direkter und geheimer Wahl durch die rund 30.000 Mitgliedsunternehmen der IHK im Kreis Esslingen gewählt. Bei der Wahl haben sich insgesamt 69 Kandidaten auf die 51 Sitze beworben. Die Bezirksversammlung besteht zu einem Viertel aus Unternehmen mit 1 bis 10 Beschäftigten, 20 Prozent der Unternehmen haben 10 bis 50 Beschäftigte, knapp 40 Prozent (39 %) haben 50 bis 500 Beschäftigte und ein knappes Sechstel hat über 500 Beschäftigte (16%). 41 Prozent der Unternehmen gehören dem Produzierenden Gewerbe / Industrie an, 18 Prozent der Absatzwirtschaft mit Groß- und Einzelhandel, Verlagsgewerbe und Handelsvertreter. Jeweils 6 Prozent der Unternehmen sind aus der Kredit- und Versicherungswirtschaft, bzw. der Gruppe Verkehrsgewerbe, Tourismus-, Gaststätten- u. Beherbergungsgewerbe. Weitere 29 Prozent gehören den sonstigen Dienstleistungen an.
Erfahren Sie mehr über die Arbeit des Ehrenamts in der IHK Region Stuttgart: 

Berichte aus den Sitzungen

Sitzung am 10. November 2021
Dank einer hybriden Sitzung konnte sich die IHK-Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen trotz der angespannten Corona Lage zum Austausch treffen. Rege wurde mit dem Fraktionsvorsitzenden der grünen Landtagsfraktion, Andreas Schwarz MdL über die Ansiedlung einer Brennstoffzellen- Fertigung im Landkreis Esslingen diskutiert. Insbesondere die Unterstützung durch die Landesregierung und die Möglichkeiten zur Akzeptanz in der Bevölkerung standen im Fokus.
„Wir freuen uns, dass die Landesregierung das als strategisch wichtiges Transformationsprojekt für unsere industrielle Schlüsselbranche aktiv unterstützt“, so Präsidentin Heike Kauderer.
Als weiterer TOP wurden die bezirklichen Ansätze der Wirtschaftsplanung 2022 vorgestellt und beschlossen. Diese beinhalten weiterhin erheblichen Einsparungen, angesichts einer angespannten Haushaltslage. Die weiteren Themen der Sitzung waren die aktuelle Lage im Kreis, sowie die Vorstellung des interkommunalen Projekts „mach ES“ zu dem auch der neue Start up Verein „Makers League“ in Esslingen gehört. Die IHK Bezirkskammer ist im Projekt stark engagiert und wirkt hier insbesondere auch als Bindeglied zwischen den Kommunen im Kreis.

Sitzung am 30. Juni 2021
Sondersitzung zur Aus- und Weiterbildung
Mit den Herausforderungen der dualen Aus- und der betrieblichen Weiterbildung hat sich die IHK Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen auf einer Sondersitzung am 30. Juni beschäftigt.
„Zwar stabilisiert sich die Lage im Bereich der kaufmännischen Ausbildung derzeit, das Niveau von 2019 ist aber noch weit entfernt. Die IHK setzt gemeinsam mit ihren Partnern derzeit alles daran, die verbliebenen Ausbildungsplätze zu besetzen“ betont Präsidentin Heike Gehrung-Kauderer.
Sorgen mache zudem auch die weiterhin rückläufige Entwicklung bei den gewerblich technischen Ausbildungsberufen.
Zweiter Schwerpunkt war die Zukunft der Berufsbildung. Bezirksversammlungsmitglied Enrico Rühle, Vorstand der Festo Didactic SE gab gemeinsam mit seinem Team Ein- und Ausblicke in die Entwicklung und die künftigen Anforderungen bei Aus- und Weiterbildung. Wichtig wird es sein, dass auch kleine und mittelständische Unternehmen – sowohl im produktionsnahen Bereich - als auch in allen anderen Branchen, die aktuellen Veränderungen aktiv aufgreifen. Die Experten warnen vor einem zu langen Abwarten, da wichtige Weichenstellungen bezüglich der zukünftigen Fachkräfte anstehen. Die IHK unterstützt auf diesem Weg.

Sitzung am 8. Juni 2021
Im Zentrum der Sitzung der Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen stand das Arbeitsprogramm mit den Schwerpunkten für die regionale IHK Arbeit sowie eine Positionierung zum Infrastrukturausbau der B 27.
Das Arbeitsprogramm legt die Schwerpunkte für die Arbeit vor Ort fest. Es stellt die Themen der dualen Berufsausbildung, der Weiterqualifizierung von Fachkräften sowie den Strukturwandel in den Mittelpunkt. Insbesondere dem Einbruch der Ausbildungszahlen soll aktiv mit den Partnern des Fachkräftebündnisses begegnet werden. Der Berufsorientierung an Schulen kommt dabei ein entscheidender Schlüssel zu.
Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Einsatz für einen attraktiven Wirtschaftsstandort. Die IHK werde sich dazu auch stärker in den Dialog vor Ort einbringen.
„Unser Ziel sind gute, nachhaltige Standortbedingungen, damit Unternehmen und Wertschöpfungsketten hier vor Ort bleiben, auch in Zeiten starker Veränderungen“, so Präsidentin Kauderer.
Zweites zentrales Thema war die Positionierung zum B 27 Ausbau auf den Fildern. Den Unternehmerinnen und Unternehmern war eine klare, auch öffentliche Positionierung wichtig. Vorgestellt wurde das Planfeststellungsverfahren durch die Experten des Regierungspräsidiums Stuttgart. In der anschließenden Aussprache gab es neben vereinzelten skeptischen Haltungen eine eindeutige, befürwortende Positionierung der regionalen Wirtschaft zu diesem Ausbauvorhaben.
„Den Unternehmen ist eine möglichst rasche Realisierung wichtig“, fasst Präsidentin Kauderer das Ergebnis zusammen.

Sitzung am 23. März 2021
Die IHK-Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen spricht sich in einer Resolution klar für die Gewerbeerschließung am Hungerberg in Dettingen/Teck aus: Wichtige Weichenstellung für die Zukunft der Region
Die Mitglieder der IHK-Bezirksversammlung halten mit klarer Mehrheit den überregional bedeutsamen und interkommunalen Vorhaltestandort für zukunftsweisende Gewerbeansiedlung am „Hungerberg“ auf der Gemarkung Dettingen unter Teck auf ihrer (virtuellen) Frühjahrssitzung im März für wichtig und notwendig. Zuvor hatte der leitender technischer Direktor des Verbands Region Stuttgart, Thomas Kiwitt, den Unternehmen die Entwicklungen in der Region vorgestellt. Die Unternehmen halten es für unerlässlich, dass in der Region solche Potentialflächen für einen gelingenden Transformationsprozess der industriellen Schlüsselbranchen in der Region zur Verfügung stehen. Bestands- und Konversionsflächen reichen für Neuansiedlungen nach weit überwiegender Ansicht und Experteneinschätzungen nicht aus. Durch große zusammenhängende Flächen können Zukunftsinvestitionen getätigt und die Wertschöpfungsketten vor Ort gehalten werden. Präsidentin Heike Kauderer betont die Zusammenhänge: 
“Wohlstand braucht Wirtschaft und Wirtschaft wiederum Fläche. Auch unter Umwelt- und Naturschutzüberlegungen ist es umso erfreulicher, dass hier nach intensiven Voruntersuchungen der bestmöglich geeignetste Standort in der Region Stuttgart gefunden wurde. Nun gilt es, die weiteren Schritte zur Baufreimachung zügig voranzubringen.” 
Die Mitglieder der IHK-Bezirksversammlung haben sich zudem intensiv zur aktuellen wirtschaftlichen Lage und den Corona Folgen ausgetauscht. Die Auswirkungen stellen sich quer durch die Branchen z.T. sehr unterschiedlich dar. Präsidentin Kauderer treibt um, dass insbesondere der Ausbildungsmarkt in einigen personalstarken Branchen wie dem Handel und im Gaststätten- und Hotelgewerbe durch die Arbeitsverbote geschwächt ist.
“Jetzt keine Auszubildenden bedeutet Fachkräftemangel in einigen Jahren.”
Karin Käppel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur für die Kreise Göppingen und Esslingen hat der Bezirksversammlung zum Arbeitsmarkt berichtet. Dieser sei derzeit dank der Kurzarbeitsregelungen noch stabil, sorge bereite die Ausbildungssituation.
Dritter Themenblock waren erste Weichenstellungen für die bezirklichen Themenschwerpunkte in den kommenden 4 Jahren. Es zeichnen sich folgende regionalen Schwerpunktthemen ab: die Aus- und Weiterbildungsthemen auf lokaler Ebene, der Strukturwandel sowie die Standortattraktivität der Region, insbesondere deren Infrastruktur.

Sitzung am 25. Januar 2021
Neues Präsidium der IHK-Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen gewählt: Heike Kauderer wird die erste Präsidentin der IHK-Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen. In Summe bilden drei Unternehmerinnen und ein Unternehmer aus den Branchen Hotel/Gastronomie/Tourismus, Handel und Industrie die neue Spitze der IHK- Bezirksversammlung. 
Die 51 Unternehmerinnen und Unternehmer der IHK-Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart (IHK) haben Heike Kauderer (Familienunternehmerin in 8. Generation; Geschäftsführerin der Hirsch Hotelbetriebs GmbH, Ostfildern) in ihrer konstituierenden Sitzung zu ihrer Präsidentin für die Wahlperiode 2021 bis 2024 gewählt. Sie folgt damit auf den im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenpräsidenten Heinrich Baumann. Damit steht erstmals in der über 75jährigen Nachkriegsgeschichte der Bezirkskammer eine Unternehmerin ehrenamtlich an der Spitze der lokalen Wirtschaftsvertretung im Landkreis Esslingen. Bereits in der vergangenen Wahlperiode (2017 – 2020) war sie Mitglied des Präsidiums.
Heike Kauderer: „Ich bedanke mich bei den Mitgliedern der Bezirksversammlung für das Vertrauen. Mit Freude und Respekt gehe ich an die neue Aufgabe als Präsidentin, es gibt viel zu tun. Viele Branchen leiden unter den Auswirkungen der Corona Pandemie. Umso intensiver müssen wir uns um einen attraktiven Wirtschaftsstandort und die Fachkräftequalifizierung kümmern.“
Komplettiert wird das Präsidium der Bezirkskammer durch drei weitere Mitglieder. Als Vizepräsident und damit Stellvertreter von Heike Kauderer wurde Alexander Kögel (Familienunternehmer in 4. Generation; Geschäftsführer der Modehaus Kögel GmbH & Co. KG, Esslingen), wiedergewählt. Für ihn ist es bereits die zweite Amtszeit.
Alexander Kögel: „Mir macht der ehrenamtliche Einsatz für unsere Wirtschaft weiterhin große Freude, trotz der kritischen Lage in weiten Teilen meiner Branche Handel.”
Neu im Präsidium sind die beiden Unternehmerinnen Vanessa Bachofer (Familienunternehmerin in 4. Generation; Geschäftsführerin der Mack & Schneider GmbH, Filderstadt) und Beatrice Kiesel-Luik (Familienunternehmerin in 3. Generation; Geschäftsführerin der KIESEL Bauchemie GmbH & Co Kommanditgesellschaft, Esslingen). Beide repräsentieren den im Landkreis Esslingen besonders starken Industrie & Produktionssektor.
Vanessa Bachofer: „ In unserem Unternehmen wissen wir um den Wert der dualen Ausbildung. Auf diesen Fachkräften wird sicherlich ein zentraler Fokus unserer Arbeit liegen“.
Beatrice Kiesel-Luik:  „Das Unternehmen Kiesel Bauchemie ist schon lange bei der IHK engagiert, da uns die Vertretung der regionalen Wirtschaft wichtig ist. Ich freue mich, dass ich dieses Engagement nun als Teil des Präsidiums fortsetzen kann.”
Diese neue Spitze der IHK Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen ist mit ihrer Wahl zugleich Teil des Gesamtpräsidiums der IHK Region Stuttgart, in dem sie die unternehmerischen Belange des Landkreises Esslingen vertreten werden. Die Vollversammlung der IHK Region Stuttgart hat am 19. Februar diese Wahlen formal bestätigt. (Pressemitteilung vom 19. Februar 2021).

Arbeitsprogramm der Bezirkskammer

Das bezirkliche Arbeitsprogramm (PDF-Datei · 128 KB) definiert die grundlegenden Themenschwerpunkte für die Arbeit der IHK Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen in der Wahlperiode 2021-2024. Erarbeitet und beschlossen wurde das Arbeitsprogramm von der Bezirksversammlung Esslingen-Nürtingen und legitimiert damit das Handeln des Hauptamts. Das bezirkliche Arbeitsprogramm ist angegliedert an das Arbeitsprogramm der IHK-Vollversammlung bzw. der Gesamt-IHK Region Stuttgart (PDF-Datei · 579 KB) und setzt regionale Schwerpunkte.
Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an leitung.esnt@stuttgart.ihk.de wenden.