Fördermöglichkeit

Weiterbildungsstipendium: Begabtenförderung für leistungsstarke Azubis

Worum geht es bei dem Stipendium?

Leistung zahlt sich auch in der Berufsausbildung aus.
Die "Begabtenförderung Berufliche Bildung" ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Förderung junger, leistungsstarker Absolventen einer dualen Berufsausbildung.
Innerhalb des Förderzeitraums (Aufnahmejahr und zwei Folgejahre) können Zuschüsse von insgesamt maximal 8.100 Euro für beliebig viele förderfähige Weiterbildungen beantragt werden. Das sind jährlich 2.700 Euro - bei einem Eigenanteil von zehn Prozent je Fördermaßnahme.

Gehöre ich zur Zielgruppe?

Um sich für ein Weiterbildungsstipendium bewerben zu können, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein.
Sie haben eine Ausbildung im Dualen System abgeschlossen.
Sie haben
  • bei der Abschlussprüfung mindestens 87 Punkte erzielt oder besser als "gut" bestanden (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder besser) oder
  • in einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb einen der ersten drei Plätze erreicht oder
  • Sie weisen Ihre besondere Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag Ihres Arbeitgebers oder der Berufsschule nach. Bitte beachten: Sie müssen anhand von konkreten Beispielen darlegen, welche besonderen Gründe Ihre Aufnahme in die Förderung rechtfertigen. Normale Arbeitszeugnisse reichen nicht.
Sie sind zum Aufnahmezeitpunkt (1. Januar)  jünger als 25 Jahre.
  • Anrechenbare Zeiten (maximal drei Jahre) wie zum Beispiel Mutterschutz, Elternzeit, Grundwehr- oder Zivildienst, der Abschluss einer weiteren beruflichen Ausbildung oder ein freiwilliges soziales/ ökologisches Jahr können berücksichtigt werden und verschieben somit die Altersgrenze.
Sie sind im Anschluss an Ihre Ausbildung
  • mindestens 15 Stunden pro Woche beschäftigt,
  • selbständig tätig oder
  • arbeitssuchend gemeldet.
Achtung: Wenn Sie diese Kriterien erfüllen, garantiert Ihnen dies nicht automatisch die Aufnahme in das Weiterbildungsstipendium. Liegen mehr Bewerbungen vor, als Stipendienplätze zur Verfügung stehen, entscheidet ein Auswahlverfahren.
Von der Aufnahme ausgeschlossen sind:
  • Schülerinnen und Schüler
  • Vollzeitstudierende ohne Arbeitsverhältnis von mindestens 15 Stunden pro Woche
  • Personen mit Hochschulabschluss
  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die weniger als 15 Stunden pro Woche arbeiten
  • Personen, die 28 Jahre oder älter sind

Wo kann ich mich bewerben?

Für Fragen rund um das Weiterbildungsstipendium wenden Sie sich bitte an diejenige Industrie- und Handelskammer, bei der Ihr Berufsausbildungsverhältnis eingetragen wurde. Bei der IHK Flensburg, der IHK zu Kiel und der IHK zu Lübeck gibt es jeweils Ansprechpartner, die Ihnen Auskunft zu konkreten Fragen zur Bewerbung und zur Förderung geben können. Die Kammern nehmen die Bewerbungsunterlagen entgegen und vergeben die Stipendien.
Im Rahmen des Stipendiums entscheiden die Kammern über die eingereichten Förderanträge und zahlen die Gelder des Stipendiums aus.

Welche Unterlagen muss ich einreichen?

  1. Antrag auf Aufnahme in das Förderprogramm (PDF-Datei · 579 KB) im Original unterschrieben
  2. Ihr Prüfungszeugnis in Kopie
  3. Beschäftigungsnachweis* Ihres Arbeitgebers über Ihre derzeitige Berufstätigkeit (Sollten Sie arbeitslos gemeldet sein, müssen Sie dies durch eine schriftliche Bestätigung Ihrer Arbeitsagentur nachweisen.)
* Der Beschäftigungsnachweis muss:
  • aktuell sein (nicht älter als drei Monate),
  • von der Personalabteilung auf Geschäftsbogen mit Datum und Unterschrift ausgestellt werden sowie
  • Ihre regelmäßigen Wochenarbeitsstunden und die Vertragslaufzeit (das heißt "befristet bis ..." oder "unbefristet", nicht "ungekündigt”) enthalten.
Außerdem können Sie gerne ein formloses Bewerbungsschreiben, einen Lebenslauf und Angaben zur ersten geplanten Weiterbildung beifügen.
Bitte nehmen Sie vor der Bewerbung auch die Richtlinien über die Begabtenförderung beruflicher Bildung (PDF-Datei · 71 KB) zur Kenntnis.

Wann ist der Bewerbungsschluss?

Wir benötigen Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen postalisch jeweils bis zu dem nachfolgend genannten Datum (Eingangsstempel der IHK), da sonst eine Aufnahme ausgeschlossen ist.  Bewerbungen per Email werden nicht berücksichtigt.
  • IHK Flensburg: jedes Jahr am 20. September
  • IHK zu Lübeck und IHK zu Kiel: jedes Jahr am 15. November
Nach dem Bewerbungsschluss findet ein Auswahlverfahren statt und wir informieren Sie per Post darüber, ob Sie für ein Stipendium ausgewählt wurden.
Die Aufnahme der neuen Stipendiaten/-innen in die Begabtenförderung erfolgt dann jeweils zum 1. Januar des Folgejahres. Sollte Ihre geplante Weiterbildung bereits vor dem Aufnahmedatum beginnen, muss Ihre Bewerbung vor dem Beginn der Weiterbildung bei uns eingehen.
Sie haben eine Absage erhalten? Bis zum Erreichen der Altersgrenze können Sie sich erneut für das folgende Jahr bewerben. Außerdem haben wir Informationen zu weiteren Förderungsmöglichkeiten zusammengestellt.

Wofür kann ich mein Stipendium nutzen?

Förderfähig sind anspruchsvolle - in der Regel berufsbegleitende - Weiterbildungen:
  • Maßnahmen zum Erwerb fachbezogener beruflicher Qualifikationen,
  • Vorbereitungskurse auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung,
    zum Beispiel Meister/-in, Fachwirt/-in, Fachkaufmann/-frau, Techniker/-in oder Betriebswirt/-in,
  • Seminare zum Erwerb fachübergreifender und sozialer Kompetenzen,
    zum Beispiel Fremdsprachen, EDV, Rhetorik, Mitarbeiterführung, Konfliktmanagement,
  • Berufsbegleitende Studiengänge, die auf der Ausbildung oder der Berufstätigkeit aufbauen.
Bitte beachten Sie unbedingt:
Während des Stipendiums müssen Sie jede Maßnahme rechtzeitig vor Beginn beantragen. Hierzu reichen Sie bei der IHK einen entsprechenden Antrag auf Förderung einer Weiterbildung (PDF-Datei · 759 KB) ein. Eine nachträgliche Bewilligung oder nur eine anteilige Förderung für die Zukunft sind nicht möglich.
Unter bestimmten Bedingungen können Weiterbildungen gefördert werden, die bereits vor der Aufnahme in das Stipendium begonnen haben:
  • Die Bewerbung muss vor Beginn der Weiterbildung bei der IHK eingehen.
  • In der Bewerbung muss diese Maßnahme als geplante erste Weiterbildung genannt sein.
  • Nach der Aufnahme in das Förderprogramm muss die Förderung dieser Weiterbildung beantragt werden.
  • Die Weiterbildung muss ab der Aufnahme in das Förderprogramm noch mindestens sechs Monate dauern.
Nur wenn alle vier genannten Bedingungen erfüllt sind, kann die Weiterbildung ab der Aufnahme ins Förderprogramm anteilig gefördert werden.
Auch ein Fernlehrgang ist unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig. Alle Details finden Sie im Merkblatt: Fernlehrgang (PDF-Datei · 43 KB) zum Nachlesen.
Wenn Sie eine Sprachreise ins Ausland planen, gibt es ebenfalls spezielle Rahmenbedingungen zu beachten. Alle Details finden Sie im Merkblatt: Sprachkurs im Ausland (PDF-Datei · 59 KB) zum Nachlesen.

Was ist der IT-Bonus?

Als Stipendiat/-in haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, einen IT-Bonus zu beantragen. Dies ist ein  Zuschuss von bis zu 250 Euro für den Erwerb eines Computers, Notebooks oder Tablets. Förderfähig sind Geräte, die ein sinnvolles Arbeiten ermöglichen.
Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:
  • Das Gerät muss im ersten Förderjahr zusammen mit einer Weiterbildung beantragt und auch angeschafft werden.
  • Der Beginn dieser Weiterbildung muss ebenfalls im ersten Förderjahr liegen.
  • Der Computer muss für die beantragte Weiterbildung aber kein notwendiges Arbeitsmittel sein.
  • Vor der Aufnahme ins Förderprogramm oder nach dem Ende des ersten Förderjahres gekaufte Geräte sind nicht zuschussfähig.
Das Weiterbildungsstipendium unterstützt besonders talentierte und motivierte Azubis dabei, sich in ihrem Beruf zu entwickeln, neue Kompetenzen und Fertigkeiten aufzubauen aber auch mit fachübergreifenden Weiterbildungen den eigenen Horizont zu erweitern.
Worauf warten Sie noch? Bewerben Sie sich!