Fortbildungsprüfungen

Ausbildereignungsprüfung

Wer ausbilden will, muss neben der persönlichen und fachlichen Eignung auch über pädagogische, rechtliche, organisatorische, psychologische und methodische Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen. Die Ausbilderprüfung (umgangssprachlich „Ausbilderschein“) ist die einzig anerkannte und einheitliche Qualifikation zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse.
Mit Bestehen der Ausbildereignungsprüfung (Nachweis der pädagogischen Eignung) ist man nicht automatisch ausbildungsberechtigt. Das Berufsbildungsgesetz (§§ 29 f. BBiG) fordert zusätzlich von jedem Ausbilder die notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die persönliche Eignung. Die Eignung der Firma als Ausbildungsbetrieb sowie die Eignung der von der Firma berufenen Ausbilder/-innen überprüft die IHK-Ausbildungsberatung.
Wichtiger Hinweis: Aktuelle Informationen zur Durchführung von Prüfungen aufgrund der Corona-Pandemie erhalten Sie hier.

Zulassungsvoraussetzungen

Um an der Prüfung teilnehmen zu können, benötigen wir zur Zulassung zum Prüfungstermin Ihre fristgerechte Online-Anmeldung (Anmeldeschluss: einen Monat vor dem jeweiligen Prüfungstermin). Weitere Unterlagen werden nicht benötigt.

Antrag auf Befreiung vom schriftlichen Prüfungsteil

Absolventen der IHK-Fortbildungsprüfungen (Bankfachwirt/-in, Bilanzbuchhalter/-in (Verordnung 2015 / 2020), Fachwirt/-in für Güterverkehr & Logistik, Fachwirt/-in für Marketing (Verordnung 2020), Fachwirt/-in im E-Commerce, Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen, Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen, Industriefachwirt/-in, Handelsfachwirt/-in, Personaldienstleistungsfachwirt/-in, Tourismusfachwirt/-in, Technische/-r Fachwirt/-in, Veranstaltungsfachwirt/-in, Versicherungsfachwirt/-in, Verkehrsfachwirt/-in, Wirtschaftsfachwirt/-in) können gemäß deren Prüfungsordnung auf Antrag vom schriftlichen Teil der Ausbilder-Eignungsprüfung befreit werden. Im Falle der beantragten Befreiung ist das Fachwirtzeugnis bei der Anmeldung als PDF-Datei hochzuladen.

Informationen zur Prüfung

Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) enthält vier Handlungsfelder:
  1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  3. Ausbildung durchführen und
  4. Ausbildung abschließen
Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil, die beide bestanden werden müssen. In der schriftlichen Prüfung sind fallbezogene Aufgaben aus allen Handlungsfeldern der Ausbildung zu bearbeiten. Diese Prüfungsaufgaben bestehen aus Multiple-Choice-Aufgaben (Programmierte Aufgaben) mit fünf Antwortalternativen, wobei die Anzahl der richtigen Lösung angegeben wird. Die Bewertung erfolgt nach dem „Alles-oder-Nichts-Prinzip“, das heißt die Aufgabe wird nur dann als richtig bewertet, wenn alle richtigen Lösungen erkannt wurden. Die schriftliche Prüfung wird in Münster als PC- und in Bocholt sowie in Gelsenkirchen als Tablet-Prüfung (180 Minuten, Multiple-Choice) durchgeführt.
Wichtiger Hinweis:
Zur Vorbereitung auf eine Tablet-Prüfung können Sie sich die Demo-App herunterladen: Download der App „ex2go“ über den App Store.  Die Android-Version kann per E-Mail ( support@lplus.de) angefordert werden. Die kostenfreie App ist für den Einsatz an Tablets konzipiert und daher nicht für Smartphones erhältlich. Login-Daten nach Installation: Benutzername = „DIHK“. Eine Passworteingabe ist nicht erforderlich.
Die praktische Prüfung umfasst die Präsentation oder die praktische Durchführung einer betrieblichen Ausbildungssituation und ein anschließendes Fachgespräch. In der praktischen Prüfung sollen Fähigkeiten zum Planen, Durchführen und Kontrollieren einer Ausbildungssituation nachgewiesen werden.
Hinweis aufgrund der Corona-Pandemie: Wird die Ausbildungssituation praktisch durchgeführt, müssen Sie den Mindestabstand zwischen Ihnen und der Begleitperson („Auszubildende/-r“) auch während der praktischen Prüfung einhalten. Ist dies nicht möglich, müssen beide Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
Wird die Ausbildungssituation praktisch durchgeführt, müssen die Prüfungsteilnehmer einen „Auszubildenden“ oder anderen Partner (zum Beispiel aus Ihrem Lehrgang oder Unternehmen) mitbringen. Ein Konzept der geplanten Ausbildungssituation kann dem Prüfungsausschuss zu Beginn der praktische Prüfung vorgelegt werden. Diese beinhaltet nur die wesentlichen Eckpunkte Ihrer geplanten Darstellung und dient der Vorbereitung der Prüfer/-innen auf Ihre Prüfung. Die knappe Form soll einen schnellen Überblick über das Thema/Ziel, beteiligte Person/Institution, gegebenenfalls deren Lern- und Leistungsverhalten, Vorkenntnisse/Vorerfahrungen ermöglichen. Das Konzept wird nicht bewertet.

Im Anschluss hieran findet ein Fachgespräch statt, in dem die zu prüfende Person die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation zu begründen hat. Die Prüfungsdauer beträgt maximal 30 Minuten (15 Minuten Präsentation oder praktische Durchführung und 15 Minuten Fachgespräch).

Die Prüfung ist bestanden, wenn im schriftlichen und im praktischen Teil der Prüfung mindestens ausreichende Leistungen erzielt wurden.

Prüfungstermine

Die praktische Prüfung findet in der Regel bis zu vier Wochen nach dem schriftlichen Prüfungstermin statt. Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation und der zu erwartenden hohen Teilnehmerzahlen kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Sollten Sie in dem Zeitraum aus wichtigem Grund verhindert sein, teilen Sie uns dies bitte vorab per E-Mail mit. Wir versuchen dies bei der Planung der Prüfungstermine zu berücksichtigen. Aus organisatorischen Gründen ist dies allerdings nicht immer möglich.

Der Prüfungstermin wird mit der Einladung zum schriftlichen Prüfungsteil (beziehungsweise bei Ablegen nur des praktischen Prüfungsteils mit der Einladung zu diesem Teil) circa vier Wochen vorher per E-Mail bekannt gegeben. Die aufgeführten Prüfungstermine sind vorläufig.
Jahr Münster Gelsenkirchen
Bocholt
2022







6./8. April (Zeitraum der praktischen Prüfung: 11. bis 29. April)
6./7. April (Zeitraum der praktischen Prüfung: 12. bis 28. April)
8. April (Schriftliche Prüfung in Münster | Zeitraum der praktischen Prüfung: 18. April bis 29. April in Bocholt)
6./9. Mai (Zeitraum der praktischen Prüfung: 10. bis 31. Mai)
2./3. Mai (Zeitraum der praktischen Prüfung: 10. bis 25. Mai)
2./3. Juni (Zeitraum der praktischen Prüfung: 7. bis 30. Juni)
1./2. Juni (Zeitraum der praktischen Prüfung: 7. bis 29. Juni)
3. Juni (Schriftliche Prüfung in Münster | Zeitraum der praktischen Prüfung:  13. bis 30. Juni in Bocholt)
1./4. Juli (Zeitraum der praktischen Prüfung: 5. bis 29. Juli)
6./7. Juli (Zeitraum der praktischen Prüfung: 12. bis 28. Juli)
18. Juli  (Schriftliche Prüfung in Münster | Zeitraum der praktischen Prüfung:  25. Juli bis 5. August  in Bocholt)
5./8. August (Zeitraum der praktischen Prüfung: 9. bis 31. August )
3./4. August (Zeitraum der praktischen Prüfung: 9. bis 25. August )
2./5. September (Zeitraum der praktischen Prüfung: 6. bis 30. September)
7./8. September (Zeitraum der praktischen Prüfung: 13. bis 29. September)
7./10. Oktober (Zeitraum der praktischen Prüfung: 11. bis 28. Oktober)
5./6. Oktober (Zeitraum der praktischen Prüfung: 12. bis 27. Oktober)
10. Oktober (Schriftliche Prüfung in Münster | Zeitraum der praktischen Prüfung:  17. bis 28. Oktober in Bocholt)
3./4. November (Zeitraum der praktischen Prüfung: 8. bis 30. November )
2./3. November (Zeitraum der praktischen Prüfung: 8. bis 30. November )
2./5. Dezember (Zeitraum der praktischen Prüfung: 12. bis 21. Dezember)
7./8. Dezember (Zeitraum der praktischen Prüfung: 12. bis 29. Dezember)
5. Dezember  (Schriftliche Prüfung in Münster | Zeitraum der praktischen Prüfung:  8. bis 21. Dezember in Bocholt)

Anmeldung zur Prüfung

Der Anmeldeschluss liegt einen Monat vor dem jeweiligen schriftlichen Prüfungstermin. Die Kapazität pro Prüfungstermin ist begrenzt.

Prüfungsgebühr


Den Gebührenbescheid über die Prüfungsgebühren erhalten Sie mit der Einladung zur Prüfung per E-Mail. Sollte die Prüfungsgebühr vom Arbeitgeber übernommen werden, leiten Sie den Gebührenbescheid bitte entsprechend weiter.

Lehrgangsanbieter

Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen sind wir verpflichtet, auf alle Anbieter hinzuweisen, die Vorbereitungslehrgänge auf öffentlich-rechtliche Prüfungen anbieten und uns über diese informieren. Anfragen über Lehrgangskosten, Dauer und so weiter bitten wir direkt an die Lehrgangsträger zu richten.

Eine Übersicht der Lehrgangsanbieter finden Sie im Weiterbildungs-Informations-System (WIS).