Wichtige Erweiterungen für die Lehrstellenbörse

Ausbildungsplatzwechsel in der Corona-Krise

In etwas mehr als zwei Monaten beginnt das neue Ausbildungsjahr. Vorstellungsgespräche per Video-Chat, verschobene Prüfungen, geschlossene Berufsschulen, Kurzarbeit: Die Krise stellte die Ausbildungswelt auf den Kopf und bringt für Azubis und Unternehmen, neue und große Herausforderungen. Wenn dann auch noch eine Insolvenz des Ausbildungsunternehmens droht, bedeutet dies für die betroffenen Azubis einen schwerwiegenden Einschnitt in ihre Berufs- und Lebensplanung.
Um Übernahmen aus insolventen Firmen zu erleichtern, hat die Allianz für Aus- und Weiterbildung eine Prämie für die Übernahme von Azubis aus Insolvenz-Betrieben auf den Weg gebracht. Der IHK-Ausbildungsberatung und damit verbundenen Services wie der IHK-Lehrstellenbörse fällt nun eine zentrale Rolle zu, wenn es darum geht, Orientierung zu geben und zur Kontinuität von Aus- und Weiterbildung beizutragen. Die Funktion wurde entwickelt, um eine größere Anzahl von Azubis aus Insolvenz-Betrieben zügig weitervermitteln zu können.  

Für Auszubildende:
Auf der Startseite der Lehrstellenbörse gibt es jetzt eine prominent platzierte Kachel zur „Azubi-Übernahme“. Mit dieser Kachel ist ein Formular verknüpft, das den direkten Kontakt zum passenden Ansprechpartner in den IHKs herstellt. Weiterhin wurde die Registrierungsmöglichkeit für Azubis stärker hervorgehoben. Auszubildende erhalten so die Möglichkeit, sich automatisch über freie Ausbildungsplätze in ihrer Region informieren zu lassen.

Für Ausbildungsbetriebe:
Um auch ausbildungsplatzanbietende Unternehmen explizit auf die Möglichkeit einer Azubi-Übernahme hinzuweisen, haben wir den Stellenausschreibungsprozess um zwei Checkboxen ergänzt, über die Unternehmen ihre Bereitschaft zur Übernahme – genau wie zur temporären Verbundausbildung - signalisieren können.