Invest - Zuschuss für Wagniskapital

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert private Investitionen in junge innovative Unternehmen. Den INVEST – Zuschuss für Wagniskapital bekommen Sie als Erwerbszuschuss zum Zeitpunkt Ihrer Investition und Exitzuschuss, wenn Sie Ihre Anteile veräußern. 
Die Förderbedingungen wurden ab März 2022  angepasst :
  • 25.000 Euro Mindestinvestitionssumme
  • 10 % Erwerbszuschusses bei Wandeldarlehen
  • förderfähig ist ausschließlich die erste Investition eines Investors in das jeweilige Unternehmen
Mit dem Erwerbszuschuss erhalten Business Angels 20 Prozent ihrer Investition steuerfrei erstattet, wenn sie sich mit mindestens 25.000 Euro Wagniskapital an Start-ups beteiligen. Mit dem Exitzuschuss können auch Steuern auf Gewinne aus den Investments pauschal erstattet werden.
Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die neu ausgegebene Anteile an einem innovativen, kleinen Unternehmen erwerben oder die ihre Anteile an einem Unternehmen veräußern, deren Erwerb bereits durch INVEST gefördert wurde.

Erwerbszuschuss

Die Höhe der Förderung beträgt beim Erwerbszuschuss 20 Prozent (beziehungsweise 10 Prozent im Fall von Wandeldarlehen) des Ausgabepreises der Anteile. Als Investor können Sie den Zuschuss pro Kalenderjahr für Beteiligungen bis EUR 500.000 beantragen. Die maximale Fördersumme beträgt EUR 100.000. Je Unternehmen können Beteiligungen von bis zu EUR 3 Millionen pro Jahr bezuschusst werden, die maximale Fördersumme beträgt EUR 600.000.
Für den Erwerbszuschuss gelten folgende Voraussetzungen:
  • Das Unternehmen ist eine Kapitalgesellschaft, maximal 7 Jahre alt und hat seinen Hauptsitz im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland.
  • Das Unternehmen muss hauptsächlich in einem innovativen Geschäftsfeld fortlaufend wirtschaftlich aktiv sein.
  • Sie müssen neu ausgegebene Anteile im eigenen Namen, auf eigene Rechnung und von eigenem Geld erwerben.
  • Ihr Anteilserwerb muss wirtschaftlich motiviert sein, auf Grundlage eines Business-Plans erfolgen und es ist eine realistische Ausstiegsstrategie zu verfolgen.
  • Die Anteile müssen vollumfänglich an Chancen und Risiken beteiligt sein.
  • Zwischen Ihnen und dem Unternehmen dürfen keine risikomindernden Vereinbarungen geschlossen werden.
  • Die Anteilsausgabe darf erst nach Ihrer Antragstellung erfolgen. Bei Anteilsausgabe vor Bewilligung tragen Sie das Risiko einer möglichen Nichtbewilligung.
  • Sie müssen die Beteiligung für mindestens 3 Jahre halten. Der Kaufpreis der Anteile beträgt mindestens EUR 25.000.
  • Sie oder eine Ihnen nahestehende Person darf nicht mit dem Unternehmen verbunden sein.

Exitzuschuss

Beim Exitzuschuss erhalten Sie 25 Prozent des Gewinns aus der Veräußerung eines INVEST-Anteils. Der Exitzuschuss ist auf 80 Prozent des Ausgabepreises der INVEST-geförderten Anteile begrenzt, die Sie zuvor erworben haben.
Für den Exitzuschuss gelten folgende Voraussetzungen:
  • Das Unternehmen muss bereits durch Zahlung eines Erwerbszuschusses gefördert worden sein.
  • Sie veräußern die Anteile frühestens 3 Jahre und spätestens 10 Jahre nach dem Erwerb.
  • Der Gewinn aus der Veräußerung der Anteile muss mindestens EUR 2.000 betragen.
  • Sie müssen eine natürliche Person sein, die auch den Erwerbszuschuss für diese Anteile erhalten hat.
Beide Zuschüsse beantragen Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

INVEST-Datenbank für Start-ups

Mit der INVEST-Datenbank bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) INVEST-förderfähigen Start-ups eine gute Möglichkeit, um potentielle Investoren auf sich aufmerksam zu machen. Kapitalsuchende förderfähige Start-ups können sich kostenfrei in die Liste aufnehmen lassen – vorausgesetzt, sie verfügen über eine gültige Förderfähigkeitsbescheinigung des BAFA. Business Angels finden hier junge innovative Unternehmen, die INVEST-förderfähig sind.
Weitere Informationen finden Sie hier:  BAFA - INVEST – Zuschuss für Wagniskapital