Erlebniswelt Innenstädte - Best Practice

Leerstand vermeiden / nutzen

Leerstand nutzen:
  • Für Konzeptläden / Pop-up-Stores, um Innenstädte mit neuen Angeboten zu beleben
  • Für Kunstprojekte (Bsp. Mühlhausen – leerstehende Geschäfte werden Künstlern angeboten, um dort ihre Kunstwerke auszustellen)
Leerstandsmanagement:
  • Immobilien- Plattformen
  • Leerstandsdatenbanken
  • professionelle Vermittlungsplattformen
  • Wettbewerbe:
    Standort-Business- Wettbewerbe („StadtUp“)
    Wettbewerbe zur stärkeren Einbeziehung der Immobilieneigentümer („ImmoUp“)
Wie managt man Leerstände? Professionelle Lösungen aus Österreich
https://www.stadtmarketing.eu/leerstaende/

Leistungen der Stadtverwaltung

Aussetzen der Sondernutzungsgebühren

  • Viele Städte haben für das Jahr 2021 die Sondernutzungsgebühren für Außengastronomie sowie für die Aufstellung von Werbetafeln ausgesetzt

Ausweiten der Außengastronomiefläche

  • Nutzung zusätzlicher Flächen für Freiluftgastronomie
  • Beschleunigung von Planungsverfahren / Genehmigungen

 „Kümmerer“ für die (Innen-)Stadt

  • Einstellen eines Citymanagers

Aktionen / Events

Heimat shoppen als größte Imagekampagne für den Einzelhandel nutzen
Open Air Fotoausstellung (Oederan/Erzgebirge)
Musiker spielen vor Geschäften (Beispiel Mühlhausen während Heimat shoppen)
Lo(c)kdown-Town Erlebnismeile (Beispiel: Meiningen )
  • Anstelle eines Weihnachtsmarktes hat man als Alternative eine weihnachtlich gestaltete Erlebnismeile in der Innenstadt geschaffen - mit strengen Hygieneregeln, aber vielen weihnachtlich gestalteten Motiven von der beleuchteten Dampflok (Wortspiel Lo(c)kdown zum Dampflokwerk in der Stadt) bis zum GoetzHöhlen-glühwein im Lok- Kiosk.
  • Viele Leuchtelemente und ein Sternenhimmel in der Postgasse sorgten für weihnachtliche Stimmung.
Schülercafé in der Innenstadt (Beispiel: Bad Langensalza)
  • In einem der ältesten Gemäuer in der historischen Altstadt von Bad Langensalza wurde im Juni 2021 das Jugendcafe Mareki eröffnet.
  • Die Idee stammt aus einer Schülerumfrage 2019, in der 60% der Schüler ein Cafe unterhalten und nutzen wollten.
  • Das von Schülern betriebene Cafe bietet an drei Tagen in der Woche in einer angenehmen Atmosphäre kleine Gerichte und kühle und heiße Getränke.
  • Mehr über die Jugendinitiative Zwiwel (ZwischenWelten e.V.)

Marketing / Kommunikation:

Facebook / Instagram nutzen, um einzelne Unternehmen vorzustellen
Gutschein-Aktionen (Beispiel „Gotha-Gutschein“)
  • Initiative von Gewerbeverein Gotha e.V. in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Gotha und der KulTourStadt Gotha GmbH
  • Universalgutschein im Wert von 11 Euro pro Stück; Kunden haben die Wahl zwischen vielen verschiedenen Produkten, Dienstleistungen, Erlebnissen oder erlesenen Angeboten in Gotha und dem Landkreis Gotha.
  • Gutschein kann in jeder der mehr als 60 gekennzeichneten Annahmestellen eingelöst werden.
  • www.gotha-gutschein.de
Online-Marktplätze (Beispiel: Mühlhäuser Online Marktplatz)
  • Schaufenster von 30 Geschäften und einigen Gastronomen mit integriertem 360-Grad- Rundgang
Kostenfreies W-LAN in der Stadt (Beispiel Mühlhausen)
  • Allen Besuchern steht in weiten Teilen der Mühlhäuser Innenstadt kostenfreies W-LAN zur Verfügung.
  • Insgesamt 20 Hotspots wurden in den zentralen Einkaufslagen, an den wichtigsten touristischen Punkten sowie in den Haupthäusern der Mühlhäuser Museen (Kulturhistorisches Museum, Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche und dem Museum St. Marien) eingerichtet
  • Dank des Förderprogramms „WiFi4EU“ werden demnächst weitere Hotspots rund um den Schwanenteich an der Kulturstätte und in deren Umfeld installiert.
  • Das neue Freibad wurde bereits zur Eröffnung mit freiem W-LAN ausgestattet.
Händlerfrühstück
  • Gemeinschaft der Gewerbetreibenden in der Innenstadt stärken

Wettbewerbe / Auslobung von Preisen

Beispiel: Kulturpreis Heilbad Heiligenstadt
Beispiel: Weihnachtlicher Deko-Schaufenster-Wettbewerb in Gotha
  • Unter dem Motto „Weihnachtszauber" hat die Stadt in Kooperation mit dem Gewerbeverein Gotha e.V. einen Schaufenster-Wettbewerb unter den Händlern der Innenstadt initiiert.
  • Abstimmung über die schönste weihnachtliche Gestaltung 
  • Die Gewinne wurden in Form von Gotha-Gutscheinen ausgezahlt (Wert je Gutschein 11 Euro). Der 1. Platz erhält 90 Gutscheine, der 2. Platz 45 Gutscheine, der 3. Platz 27 Gutscheine. Die Plätze 4 bis 10 erhalten je 9 Gutscheine.

Baustellenmanagement

Beispiel: Heilbad Heiligenstadt
  • Mit einer Art Ausstellung wurden Bildmotive der Wilhelmstraße aus früheren Jahren in den Schaufenstern teilnehmender Einrichtungen, welche auf und in der Nähe der Baustelle liegen, gezeigt.
  • Die Geschichte dokumentieren über 60 Fotos, Illustrationen und Postkarten – als Einladung zu einem besonderen „Baufensterbummel“ in die Innenstadt!
  • Couponheft - Schlemmen, shoppen, sparen! Die Stadt Heilbad Heiligenstadt hat zusammen mit den Händlern und Gastronomen ein Baustellen-Couponheft ins Leben gerufen. Rabatt- und Sonderangebote aus diesem Heft sollen zum Shoppen und Schlemmen animieren.
  • Tombola: Das WilhelmLos: In über 30 teilnehmenden Geschäften rund um die Wilhelmbaustelle bekommen Kunden beim Einkauf ab 10 Euro Einkaufswert eines der limitierten Lose. Pro Einkauf können bis zu 5 Lose erstanden werden. Über 60 Gewinne werden verlost. Hauptpreis ist ein hochwertiges E- Bike im Wert von 3.300 Euro!

Ansprechpartner


Dr. Eddy Donat
Dr. Hardo Kendschek
Niederlassungsleiter Dresden
Geschäftsführer
GMA – Gesellschaft für Markt
und Absatzforschung mbH
komet STADT COACHING
eddy.donat@gma.biz
kendschek@komet-stadt.de