Datenschutz

Erhebung von Kontaktdaten

Aus Gründen der Nachverfolgung von Infektionswegen müssen viele Unternehmen mit Kunden- und Gastkontakt derzeit wegen des Coronaviruses die Kontaktdaten ihrer Kunden und Gäste erheben und diese für einen Monat aufbewahren. Festgelegt ist dies in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.
Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat dafür Hinweise sowie ein Musterformular veröffentlicht, das Sie  hier finden.
Die falsche Angabe von Kontaktdaten wird mit einem Bußgeld in Höhe 250,00 Euro geahndet.
Nach Hinweisen des Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht ist bei der Erfassung von Kontaktdaten durch die Unternehmen Folgendes zu beachten:
  • Speicherdauer
    Die Kontaktformulare sind einen Monat vom Unternehmen aufzubewahren. Danach sind sie datenschutzgerecht zu vernichten.
  • personenbezogene Daten, die von den Gästen zu erheben sind
       – Name des Gastes
       – Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und postalische Adresse
       – Datum und Uhrzeit des Aufenthalts

    Beachte: Diese Daten sind von jeweils einer Person pro Hausstand zu erheben.
  • Informationspflichten nach Art. 13 DSGVO
    Das Unternehmen muss die Kunden im Zeitpunkt der Datenerhebung gemäß den Anforderungen des Art. 13 DSGVO über die Verarbeitung ihrer Daten informieren.
  • Form der Speicherung der Daten
    Hierzu gibt es zwar keine spezifischen Anforderungen. Stattdessen sollte jeder Kunde seine Daten auf einem Einzelbogen angeben. Als Alternativlösung denkbar wäre es, dass ein Mitarbeiter die Daten in eine von ihm geführte Liste aufnimmt und dabei dafür Sorge trägt, dass die Kunden keinen Einblick in die Liste nehmen können.
Beachten Sie: Datenschutzrechtlich unzulässig ist die Verwendung von Listen, auf die sich die Personen selbst nacheinander eintragen und bei denen die Daten der vorher Eingetragenen für die nachfolgenden Personen sichtbar sind.
  • Aufbewahrung der Kontaktformulare
    Die ausgefüllten Kontaktformulare sind so aufzubewahren, dass Unbefugte oder andere Kunden auf die Daten der einzelnen eingetragenen Kunden nicht zugreifen können.
      – Daher sollten diese nicht offen etwa auf dem Tresen herumliegen.
      – Sie sollten am Ende des Arbeitstages sicher verschlossen aufbewahrt werden.
  • Weitergabe der erhobenen Daten
    Die im Kontaktformular erhobenen Daten dürfen nur an das jeweilige Gesundheitsamt zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten weitergeben, wenn dieses die Daten anfordert.
Beachten Sie: Für andere Zwecke, wie zum Beispiel zu Werbezwecken dürfen die im Kontaktformular erhobenen Daten nicht verwendet werden.

Stand: Juni 2021

Diese Informationen sollen nur erste Hinweise in übersichtlicher Form geben und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.