Deutsch-tschechischer Handel

Rekordumsatz trotz Pandemie

Der deutsch-tschechische Handel verzeichnete 2021 trotz eines langsameren Wachstums der tschechischen Gesamtwirtschaft einen neuen Rekord. Nach Angaben des Tschechischen Statistikamtes betrug der Umsatz des deutsch-tschechischen Warenhandels im vergangenen Jahr 2 152 Mrd. CZK. Die Bilanz des bilateralen Handels bleibt für Tschechien positiv, die Gesamtbilanz des tschechischen Außenhandels endete im vergangenen Jahr jedoch zum ersten Mal seit 2010 mit einem Defizit. Im vergangenen Jahr machten die Exporte nach Deutschland 31 % der Gesamtausfuhren aus.
„Inmitten der Pandemie zeigt sich die stabilisierende Kraft der deutsch-tschechischen Wirtschaftsbeziehungen. Tschechien gehört seit langem zu den TOP 10 der wichtigsten
Handelspartner Deutschlands. Der deutsch-tschechische Handel ist krisenfest und Motor der tschechischen Wirtschaft, auch dank der ähnlichen industriellen Struktur unserer
Volkswirtschaften“, sagt Bernard Bauer, geschäftsführender DTIHK-Vorstand.
Zu den Rekordumsätzen trägt traditionell die Automobilindustrie am meisten bei. Aufgrund von Problemen in Beschaffung und Lieferketten verzeichnete sie jedoch einen
leichten Rückgang, der Maschinenbau und die Elektronikbranche einschließlich der Zulieferindustrie schnitten jedoch deutlich besser ab.
Quelle: AHK Tschechien