Landkreis Vechta: Breites Industrie-Spektrum

Der Landkreis Vechta hat in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte wirtschaftliche Entwicklung erlebt. Ausschlaggebend hierfür waren das hohe Bevölkerungswachstum, das Engagement der überwiegend mittelständisch geprägten Unternehmen sowie die günstige Verkehrslage zwischen Hamburg und den Verbraucherzentren an Rhein und Ruhr, die über die A1 erreicht werden können.
Die industrielle Branchenstruktur bietet ein breit gefächertes Bild. Das Ernährngsgewerbe domiert, zweitgrößte Branche ist die Kunststoff- und Gummiverarbeitung, die vornehmlich im Raum Lohne angesiedelt ist. Es folgt der Maschinenbau in den Bereichen Landmaschinen und Maschinen zur Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten.
Dagegen ist der Dienstleistungssektor an der Bruttowertschöpfung und an der Gesamtbeschäftigung deutlich unterrepräsentiert. In der Sparte der unternehmensbezogen Dienstleistungen sind allerdings in den vergangenen Jahren viele neue Arbeitsplätze entstanden.

Industrieentwicklung im Jahr 2021

Das Jahr 2021 verlief für die Industrieunternehmen im Landkreis Vechta ausgesprochen gut.  Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf sechs Milliarden Euro (+650 Millionen Euro).
Fast 30 Prozent des Umsatzanstiegs ist auf das Exportgeschäft zurückzuführen, das um 12,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zunahm. Die Exportquote blieb mit 26,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr konstant.
In der Kunststoffindustrie und in der Branche Maschinenbau/ Elektroindustrie gab es jeweils einen Umsatzzuwachs zwischen zehn und 30 Prozent. Der Umsatz im Ernährungsgewerbe stieg um bis zu zehn Prozent.
Die Beschäftigung in den 109 Industrieunternehmen ab 50 Mitarbeitern stieg um fünf Prozent auf 21.828 Personen im Jahresdurchschnitt.
Im Baugewerbe gab es ein Plus von fast zehn Prozent auf 318 Millionen Euro. Im Tiefbau stiegen die Erlöse um 13,6 Prozent, im Hochbau um acht Prozent, hier insbesondere im Wohnungsbau (+19,7 Prozent). 1.764 Beschäftigte waren im Bau im Jahresdurchschnitt tätig (+7,5 Prozent).

Industrieumsatz

Bruttoinlandsprodukt

Beschäftigung