Fortbildungsprüfungen

Gepr. Betriebswirt/-in - Master Professional in Businessmanagement

Der Karriereweg über die praxisorientierte Fortbildung zum/zur „Gepr. Betriebswirt/-in – Master Professional in Businessmanagement“ knüpft an den Kenntnissen, Fertigkeiten und der einschlägigen Berufserfahrung des IHK-Fachwirtes an. Dieses, mit der Methodik und dem In­halt auf die Qualifikation der Teilnehmer/-innen und auf die Anforderungen der Wirt­schaft abgestimmte Aufbaukonzept stellt eine echte Alternative zum Studium an einer Hochschule dar und ist einer der anspruchsvollsten Abschlüsse der höheren Berufsbildung.
Geprüfte Betriebswirte sind qualifiziert, die betriebswirtschaftlichen Ziele eines Unternehmens zu bestimmen und zu verwirklichen sowie eigenverantwortlich Führungs- und Managementaufgaben wahrzunehmen. Dabei sind die ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimensionen eines nachhaltigen Wirtschaftens zu berücksichtigen.
Die erfolgreich abgelegte Prüfung führt zum Abschluss „Geprüfter Betriebswirt nach dem BBiG – Master Professional in Businessmanagement“ beziehungsweise „Geprüfte Betriebswirtin nach dem BBiG – Master Professional in Businessmanagement“ und ist im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) (PDF-Datei · 536 KB) dem Niveau 7 (Master-Niveau) zugeordnet.

Allgemeine Informationen

In Deutschland gibt es zahlreiche Betriebswirte-Abschlüsse, wie zum Beispiel den Geprüften Betriebswirt IHK, staatlich geprüften Betriebswirt, Betriebswirt VWA, Bankbetriebswirt, Sparkassenbetriebswirt und viele weitere. Daraus ergeben sich oftmals Irritationen, da hinter dem Betriebswirt-Abschluss etwas anderes erwartet wird. Ausschließlich der IHK-Betriebswirt befindet sich auf DQR-Niveau 7 (Master-Ebene). Informationen zur Unterscheidung der verschiedenen Abschlüsse erhalten Sie hier.
Neue Verordnung
Am 24. Dezember 2020 ist eine neue Verordnung (PDF-Datei · 75 KB) in Kraft getreten. Für die alte Verordnung vom 12. Juni 2006 (zuletzt geändert 16. Oktober 2016) gilt eine Übergangsfrist. Lehrgänge, die ab Herbst 2020 starten, werden in der Regel nach der neuen Verordnung vorbereitet. Bitte beachten Sie die Informationen Ihres Lehrgangsanbieters.

Zulassungsvoraussetzungen

(1) Zur Prüfung ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
  1. eine erfolgreich abgelegte Prüfung als Fachwirt/-in oder Fachkaufmann/-frau oder eine vergleichbare kaufmännischer Fortbildungsabschluss nach dem Berufsbildungsgesetz,
  2. eine erfolgreich abgelegte Prüfung zum/zur „Gepr. Kaufmännischen Fachwirt/-in nach der Handwerksordnung“,
  3. eine erfolgreich abgelegte staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung an einer auf eine Berufsausbildung aufbauenden kaufmännischen Fachschule (staatlich gepr. Betriebswirt/-in) und nach dem Abschluss eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  4. einen wirtschaftswissenschaftlichen Diplom-, Master- oder Bachelorabschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder einer nach Landesrecht den Hochschulen gleichgestellten Akademie und eine nach dem Abschluss erworbene mindestens einjährige Berufspraxis.
(2) Die Berufspraxis nach Absatz 1 Nummer 2 und 3 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 2 Absatz 3 der Verordnung (PDF-Datei · 75 KB) (PDF) genannten Aufgaben haben.
Die Dauer der berufspraktischen Tätigkeit muss erst zum Zeitpunkt der Prüfung erbracht sein, das heißt die Teilnehmer an berufsbegleitenden Lehrgängen können noch während der Lehrgangsdauer die erforderliche Berufspraxis erwerben.

Informationen zur Prüfung

Die Prüfung besteht aus drei selbstständigen Prüfungsteilen:
  1. Schriftlichen Prüfungsteil
  2. Mündlicher Prüfungsteil
  3. Projektbezogener Prüfungsteil
Die Prüfung erstreckt sich auf folgende Handlungsbereiche:
  1. Unternehmensspezifische Strategiefelder erkennen und ausgestalten,
  2. Normenbestimmte und finanzwirtschaftliche Rahmenbedingungen im Hinblick auf die Unternehmensstrategie bewerten,
  3. Nationale und internationale Leistungsprozesse organisieren,
  4. Unternehmensorganisation zur Sicherstellung der Leistungs- und Unternehmensprozesse unter Berücksichtigung der strategischen Vorgaben gestalten,
  5. Planung, Steuerung und Überwachung von Unternehmensprozessen wahrnehmen.
Das (gesamte) Prüfungsverfahren ist innerhalb von drei Jahren, beginnend mit dem Tag der ersten Prüfungsleistung, abzuschließen. Bei Überschreiten der Frist müssen alle Prüfungsleistungen erneut abgelegt werden.

Die mündliche Prüfung ist innerhalb von zwei Jahren nach Bestehen der schriftlichen Prüfung durchzuführen. Bei Überschreiten der Frist ist die schriftliche Prüfung erneut abzulegen.

Schriftlicher Prüfungsteil

Der schriftliche Prüfungsteil wird auf der Grundlage der Beschreibung einer betrieblichen Situation durchgeführt. Er besteht aus drei gleichgewichtigen, daraus abgeleiteten, aufeinander abgestimmten Aufgabenstellungen, die eigenständige Lösungen ermöglichen. In jeder Aufgabenstellung wird jeder Handlungsbereich situationsbezogen thematisiert. Grundlage ist das Musterunternehmen „ ABC Mittelstand-Holding AG“.

In jeder Aufgabenstellung müssen die Aufgaben zu einem Handlungsbereich in englischer Sprache formuliert sein – und auf Englisch beantwortet werden. Das Niveau orientiert sich an Level B, konkret Niveau B2 ( Selbstständige Sprachverwendung). Die Bearbeitungszeit für jede Aufgabenstellung beträgt 240 Minuten. Eine mündliche Ergänzungsprüfung ist nicht vorgesehen.
Situationsaufgabe Uhrzeit
1. Situationsaufgabe (alle Handlungsbereiche)
8:30 - 12:30 Uhr
2. Situationsaufgabe (alle Handlungsbereiche)
8:30 -12:30 Uhr
3. Situationsaufgabe (alle Handlungsbereiche)
8:30 -12:30 Uhr
Für das Bestehen dieses Prüfungsteils muss jede Aufgabenstellung mit mindestens 50 Punkten (= ausreichend) bewertet worden sein.

Mündlicher Prüfungsteil

Der mündliche Prüfungsteil umfasst alle fünf Handlungsbereiche (§ 4 der Verordnung) wobei der Schwerpunkt auf dem Bereich “Planung, Steuerung und Überwachung von Unternehmensprozessen wahrnehmen” liegt. Die mündliche Prüfung soll nicht länger als 45 Minuten dauern.

In dem mündlichen Prüfungsteil soll die zu prüfende Person nachweisen, dass sie in der Lage ist, Fachinhalte angemessen und sachgerecht zu kommunizieren. Dabei sollen Probleme der betrieblichen Praxis analysiert und bewertet werden, um Vorschläge zur Lösung der Probleme zu entwickeln und für den betrieblichen Einsatz zu beurteilen.

Die schriftliche Prüfung muss vorher abgelegt (Teilnahme ist ausreichend) sein. Die mündliche Prüfung findet voraussichtlich im Dezember beziehungsweise im Juli statt.

Der mündliche Prüfungsteil ist innerhalb von zwei Jahren nach Bestehen des schriftlichen Prüfungsteils abzulegen. Bei Überschreiten dieser Frist ist der schriftliche Prüfungsteil erneut abzulegen.

Projektbezogener Prüfungsteil

Der projektbezogene Prüfungsteil wird nur durchgeführt, wenn der schriftliche und der mündliche Prüfungsteil bestanden sind. Er besteht aus einer
  1. schriftlichen Projektarbeit
  2. einer Präsentation und
  3. einem projektarbeitsbezogenes Fachgespräch.
Zur Präsentation und zum Fachgespräch wird nur zugelassen, wer die schriftliche Projektarbeit bestanden hat.

Dem Prüfungsausschuss sind zwei Themenvorschläge mit einer Kurzbeschreibung und einer Gliederung (Umfang je Thema max. zwei Seiten DIN A4) im Online-Portal hochzuladen. Hieraus muss Gegenstand beziehungsweise Ziel der Projektarbeit ersichtlich sein. Die Themen müssen den in der Verordnung (§ 5) genannten Handlungsbereichen entsprechen. Ausgangspunkt für die Themenstellung soll eine aktuelle, zukunfts- und praxisorientierte betriebliche Fragestellung sein. Den Termin für die Themeneinreichung erhalten die Prüfungsteilnehmer nach erfolgte Anmeldung zum Prüfungsteil per E-Mail.

Zeitplan

Hinweis: Es handelt sich um ein grobes Schema (Muster). Die Prüfungstermine können je nach Teilnehmerzahl und Verfügbarkeit des Prüfungsausschuss abweichen. Die genauen Termine erhalten Sie nach dem Anmeldeschluss (bei erfolgter Anmeldung) durch die IHK.
Ablauf des Prüfungsverfahrens
1. Halbjahr
2. Halbjahr
Anmeldeschluss
1. Oktober des Vorjahres
1. Juni
Einreichung der Themenvorschläge
31. Dezember des Vorjahres
31. August
Durchführungszeitraum (30 Tage)
28. Februar
31. Oktober
Projektarbeitsbezogenes Fachgespräch
März/April
Dezember
Die schriftliche Projektarbeit ist so zu gestalten, dass
  1. eine zukunfts- und praxisorientierte betriebliche Aufgabenstellung bearbeitet wird, die auch eine Unternehmensgründung thematisieren kann, und
  2. die Aufgabenstellung als Entscheidungsvorlage für unternehmerische Entscheidungen aufbereitet ist.
Mindestens zwei der fünf Handlungsbereiche nach § 4 der Verordnung sind dabei zu berücksichtigen.

Die zu prüfende Person schlägt dem Prüfungsausschuss ein Thema vor. Das Thema der schriftlichen Projektarbeit wird vom Prüfungsausschuss gestellt und soll den Vorschlag der zu prüfenden Person berücksichtigen. Wird kein Themenvorschlag eingereicht, legt der Prüfungsausschuss das Thema der schriftlichen Projektarbeit fest.

Die Bearbeitungszeit für die Projektarbeit beträgt 30 Kalendertage und ist als schriftliche Hausarbeit anzufertigen. Sie darf erst nach Genehmigung und zum von der IHK vorgegebenen Starttermin begonnen werden. Der Termin wird per E-Mail mitgeteilt.
Weitere Informationen zur Projektarbeit finden Sie im Merkblatt (PDF-Datei · 73 KB).
Die schriftliche Projektarbeit soll gegenüber dem Prüfungsausschuss dargestellt und die Ergebnisse sollen erläutert werden. Hierbei sind insbesondere die Analyse und die Einordnung des betrieblichen Handlungsauftrages sowie die Entwicklung und Strukturierung des Lösungsweges zu berücksichtigen. Die Dauer der Präsentation soll nicht länger als 15 Minuten dauern und die Projektarbeit muss vorher bestanden sein.
Ausgehend von der Präsentation soll im Fachgespräch nachgewiesen werden, dass vertiefende und erweiternde Fragestellungen der betrieblichen Praxis im Kontext der Projektarbeit analysiert und Lösungsmöglichkeiten unter Beachtung der maßgebenden Einflussfaktoren entwickelt und bewertet werden können. Die Dauer soll 30 Minuten nicht überschreiten.

Wurde das projektarbeitsbezogene Fachgespräch nicht bestanden, muss die Projektarbeit mit einem neuen Thema nochmals angefertigt werden.

Bei der Bewertung des Projektbezogenen Prüfungsteils ist die
  • schriftliche Projektarbeit mit 30 Prozent,
  • die Präsentation mit 10 Prozent und
  • das Fachgespräch mit 60 Prozent
zu gewichten. Alle Leistungen müssen bestanden sein.

Die Prüfung ist insgesamt bestanden, wenn alle Prüfungsleistungen mit mindestens „ausreichend“ (ohne Rundung) bewertet wurden. Ist die Prüfung bestanden, werden die zusammengefassten Punktebewertungen des schriftlichen Prüfungsteils, die Punktebewertung des mündlichen Prüfungsteils und die zusammengefasste Bewertung des projektbezogenen Prüfungsteils jeweils kaufmännisch auf eine ganze Punktezahl gerundet.

Für die Bildung einer Gesamtnote ist die Schriftliche Prüfung mit 50 Prozent, die Mündliche Prüfung mit 30 Prozent sowie die projektarbeitsbezogene Prüfung mit 20 Prozent zu gewichten.

Anmeldung zur Prüfung

Der Anmeldeschluss liegt jeweils bei zwei Monaten vor dem jeweiligen schriftlichen Prüfungstermin.
Der Anmeldeschluss für den Prüfungsteil “Projektarbeitsbezogenes Fachgespräch“ liegt für das erste Halbjahr in der Regel im Januar / Februar beziehungswiese für die Prüfung im zweiten Halbjahr im August / September. Bitte informieren Sie sich frühzeitig über den Anmeldeschluss.
Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich frühzeitig über die Anmeldefrist für den projektbezogenen Prüfungsteil. 

Prüfungsgebühr

Die Prüfungsgebühr beträgt 820,00 Euro nach dem  Gebührentarif (PDF-Datei · 315 KB) der IHK Nord Westfalen.
  • Schriftlicher Prüfungsteil: 323,00 Euro
    (Wiederholungsprüfung: 70 Prozent, bei Komplettwiederholung 100 Prozent)
  • Mündlicher Prüfungsteil: 323,00 Euro
    (Wiederholungsprüfung: 100 Prozent)
  • Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch: 174,00 Euro (Wiederholungsprüfung 100 Prozent)
Den Gebührenbescheid über die Prüfungsgebühren erhalten Sie mit der Einladung zur Prüfung per E-Mail. Sollte die Prüfungsgebühr vom Arbeitgeber übernommen werden, leiten Sie den Gebührenbescheid bitte entsprechend weiter.

Lehrgangsanbieter

Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen sind wir verpflichtet, auf alle Anbieter hinzuweisen, die Vorbereitungslehrgänge auf öffentlich-rechtliche Prüfungen anbieten und uns über diese informieren. Anfragen über Lehrgangskosten, Dauer und so weiter bitten wir direkt an die Lehrgangsträger zu richten.

Eine Übersicht der Lehrgangsanbieter finden Sie im Weiterbildungs-Informations-System (WIS). Die Weiterbildungsangebote der IHK Nord Westfalen finden Sie unter www.ihk-bildung.de.