Corona-Krise

Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert.
Aktuelle Steuererleichterungen in Folge der Corona-Krise
Das Hessische Finanzministerium stellt laufend aktuelle Informationen zum Thema Steuern während der Corona-Krise bereit.
Zusätzliche Liquidität für Unternehmen durch vorläufigen Verlustrücktrag
Seit dem Jahr 2020 ist ein vorläufiger Verlustrücktrag ins Vorjahr (pauschal ermittelter Verlustrücktrag) möglich. Dieser gilt nur für Steuerpflichtige mit Gewinneinkunftsarten (Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, Freiberufler) und mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Ein gesonderter Hinweis auf Körperschaftsteuerpflichtige (GmbH, AG und übrige Kapitalgesellschaften) ist nicht nötig, da diese per se Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielen. Ein Bezug anderer Einkünfte neben diesen ist unschädlich. Es ist ein schriftlicher oder (per ELSTER) elektronischer Antrag an das zuständige Finanzamt nötig. Nähere Details zum Verlustrücktrag finden Sie im FAQ-Katalog des Finanzministeriums oben (siehe unter II. 8. und 9.).
Stundung von Steuerzahlungen und Herabsetzung von Vorauszahlungen
Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer können in wirtschaftlich schwierigen Lagen gestundet werden. Vorauszahlungen der Gewerbesteuer können auf Null reduziert werden. Nähere Details finden Sie im FAQ-Katalog des Finanzministeriums oben (siehe unter II. 4. und 5., III., IV. sowie VI. zur Lohnsteuer). Anträge auf zinslose Stundung und auf Herabsetzung von Vorauszahlungen von Steuern können elektronisch über ELSTER oder formlos gestellt werden.
Degressive Abschreibung
Für Investitionen in bewegliche Wirtschaftsgüter im Anlagevermögen in den Jahren 2020 und 2021 ist eine degressive Abschreibung von 25 Prozent umgesetzt worden (Beschluss des Koalitionsausschusses von Juni 2020).
Abschreibung digitaler Wirtschaftsgüter
In einem BMF-Schreiben vo 21.02.2021 wird die Nutzungsdauer für die dort genannten Investitionen in digitale Wirtschaftsgüter (z.B. Computerhardware) als Wahlrecht auf ein Jahr festgelegt. Im Ergebnis läuft dies auf eine Sofortabschreibung hinaus. Das Schreiben gilt ab dem Veranlagungsjahr 2021 (Rz. 6) und ersetzt entsprechende Regelungen in den AfA-Tabellen (Rz. 8).Das überarbeitete BMF-Schreiben vom 22. Februar 2022 ersetzt das Schreiben vom 26. Februar 2021.
Unternehmensteuern
Im Rahmen der Unternehmensteuern ist ein Optionsmodell zur Körperschaftsteuer für Personengesellschaften eingeführt worden. Dadurch können Personenunternehmen die Regelungen zur Besteuerung für Kapitalgesellschaften anwenden. Der Ermäßigungsfaktor bei Einkünften aus Gewerbebetrieb ist auf das Vierfache des Gewerbesteuer-Messbetrags angehoben worden (Beschluss des Koalitionsausschusses von Juni 2020).
Fälligkeit der Einfuhrumsatzsteuer
Der Fälligkeitstermin ist auf den 26. des Folgemonats verschoben worden (Beschluss des Koalitionsausschusses von Juni 2020).
Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Speisen in der Gastronomie
In der Gastronomie gilt seit dem 1. Juli 2020 auch für Speisen „zum Verzehr an Ort und Stelle“ (nicht jedoch für Getränke) der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 Prozent (bis 31.12.2020 5 Prozent). Die Regelung ist aktuell bis zum 30. Juni 2021 befristet (Beschluss des Koalitionsausschusses von April 2020). Sie wird jedoch bis zum 31. Dezember 2022 verlängert (Beschluss des Koalitionsausschusses von Februar 2021).
Steuerfreiheit von Sachspenden in der Corona-Pandemie 
Bei Waren, die von Einzelhändlern, die durch die Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffen sind, an steuerbegünstigte Organisationen gespendet werden bzw. gespendet worden sind, wird auf die Besteuerung einer unentgeltlichen Wertabgabe verzichtet. Diese Regelung gilt nur für Spenden, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 erfolgt sind. Das BMF hat dazu am 18. März 2021 zwei Schreiben veröffentlicht. Diese finden Sie hier und hier.
Diese Informationen wurden mit der gebotenen Sorgfalt erarbeitet, für die Richtigkeit und Vollständigkeit d er Angaben kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.