IHK-Organisation

IHK-Verbund Mittelhessen

Wir über uns

Im Jahre 1995 wurde der IHK-Verbund Mittelhessen von den Industrie- und Handelskammern Dillenburg, Friedberg, Gießen, Limburg und Wetzlar gegründet. Die IHK Kassel-Marburg, die in Marburg eine Geschäftsstelle unterhält, hat von Anfang an einen Gaststatus inne und beteiligt sich intensiv an den Aktivitäten des IHK-Verbunds Mittelhessen.
Ziele der Kooperation:
  • Regionalpolitische Aufgaben für die Wirtschaft durch koordinierte Abstimmung stärken
  • Effizienz- und Qualität der IHK-Arbeit steigern und Potenziale zur Kostensenkung nutzen
Gesamtfederführung: Die beteiligten Kammern wechseln sich bei der Koordination des Verbundes im Zwei-Jahres-Rhythmus ab.
Im Laufe der Jahre sind 14 Federführerschaften für wichtige IHK-Aufgabengebieten auf die einzelnen IHKs verteilt worden. Die inhaltliche Zusammenarbeit wurde nach drei Kriterien aufgeteilt: Arbeitsteilung, Federführung, Erfahrungsaustausch.
Neben der inhaltlichen Zusammenarbeit hat der IHK-Verbund durch das geschlossene Auftreten z. B. bei der Neuaufstellung des Regionalplans Mittelhessen und der Teilregionalpläne Energie bereits Wirkung erzielt.
Der IHK-Verbund Mittelhessen hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und wird auch in Zukunft, der Zielsetzung Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung folgend, seine Arbeit fortsetzen.

Mitglieder

IHK Lahn-Dill
www.ihk-lahndill.de
 
IHK Gießen-Friedberg
www.giessen-friedberg.ihk.de
 
IHK Limburg
www.ihk-limburg.de 

IHK Kassel-Marburg, Geschäftsstelle Marburg
www.ihk-kassel.de

Kooperationen

INDUSTRIE 4.0 – DIGITALE WIRTSCHAFT
Bereits seit 1998 laufen Aktivitäten des IHK-Verbunds Mittelhessen zu den Themen Elektronischer Geschäftsverkehr. Diese Angebote für die Unternehmen in Mittelhessen werden in Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) erbracht. Damit wird das Ziel verfolgt, Unternehmen bei der Verbesserung ihrer Kompetenz im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie zu unterstützen und eine Digitalisierung der Geschäftsprozesse voranzutreiben.
Die mittelhessischen Industrie- und Handelskammern bieten in Kooperation mit der THM u.a. kostenfreie Veranstaltungen und Website-Checks an: https://go.thm.de/ec-m.
Gefahrgutservicebüro
Die IHKs Fulda, Gießen-Friedberg, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Limburg, Offenbach und Wiesbaden haben die Aufgaben zur Schulung von Gefahrgutfahrern und Gefahrgutbeauftragten auf die IHK Lahn-Dill übertragen. Das Team berät zu allen Fragen der Gefahrgutausbildung. Über 30 anerkannte Gefahrgutveranstalter bieten ihre Leistungen im Bereich des Gefahrgutservicebüros an.
Umweltberatungsstelle
Für Informationen und Beratung ihrer Mitglieder zu Umwelt- Energie- und Nachhaltigkeitsthemen hat der IHK-Verbund Mittelhessen bei der IHK Lahn-Dill eine gemeinsame Umweltberatungsstelle eingerichtet. Diese Stelle unterstützt die Entwicklung und den Einsatz von Umwelttechnologien und hilft Unternehmen, ihre Anliegen zur Geltung zu bringen und die Pflichten der zahlreichen Umweltvorschriften zu erfassen und umzusetzen. Ergänzend zum Beratungsservice steht ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm sowie regionale und überregionale Internetpattformen zur Verfügung. Seit 1999 wird die Gesamtfederführerschaft für sämtliche Industrie- und Handelskammern in Hessen wahrgenommen.
Regionalmanagement Mittelhessen
Die Regionalmanagement Mittelhessen setzt sich seit 2013 für die regionale Entwicklung und eine stärkere überregionale Wahrnehmung des Standortes Mittelhessen ein. In der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) haben sich alle Handwerkskammern, Hochschulen, Industrie- und Handelskammern, Landkreise und Oberzentren mit dem Verein Mittelhessen zusammengetan, um das seit 2003 bestehende Regionalmanagement weiter zu entwickeln sowie Strategien für die Region zu planen und gemeinsam umzusetzen. Die IHKs Gießen-Friedberg, Kassel-Marburg, Lahn-Dill und Limburg sind vier der 19 Gesellschafter und halten 31,1 Prozent der Anteile. Webseite  http://www.mittelhessen.eu/.
Zentrale Stelle in Mittelhessen für die Erlaubnis und Registrierung von Versicherungsvermittler/-Berater, Finanzanlagenvermittler, Honorar-Finanzanlagenberater und Immobiliardarlehensvermittlern
Seit dem 22. Mai 2007 benötigen Versicherungsvermittler und Versicherungsberater, seit dem 1. Januar 2013 Finanzanlagenvermittler und seit dem 1. August 2014 Honorar-Finanzanlagenberater grundsätzlich eine Erlaubnis. In Hessen sind hierfür die Industrie- und Handelskammern zuständig. Zudem müssen sich diese in ein von den IHKs geführtes Register eintragen lassen. Seit 2016 werden von der IHK auch Immobiliardarlehensvermittler registriert. Der IHK-Verbund Mittelhessen hat für alle Aufgaben, die den IHKs aufgrund des Vermittlerrechts übertragen wurden, eine gemeinsame Stelle bei der IHK Limburg eingerichtet. Die IHK Limburg führt die Erlaubniserteilung und Registrierung zentral für die mittelhessischen IHKs durch. Zudem bietet die IHK Limburg sowohl die Sachkundeprüfung "Geprüfte/r Versicherungsfachmann/-frau IHK" als auch „Geprüfter Finanzanlagenfachmann/-frau IHK" sowie „Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK“ an.
Berufskraftfahrerqualifikation
Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr auf öffentlichen Straßen durchführen, müssen eine Prüfung der Grundqualifikation im Güter- und Personenverkehr ablegen. Bei der IHK Gießen-Friedberg können – auch für Teilnehmer aus den Gebieten der IHK Lahn-Dill sowie der IHK Limburg - sowohl die Prüfung der Grundqualifikation als auch die beschleunigte Grundqualifikation abgelegt werden.
Einigungsstelle zur Beilegung von Wettbewerbsstreitigkeiten
Vor der gemeinsamen Einigungsstelle der IHK Gießen-Friedberg und der IHK Lahn-Dill können Streitigkeiten wegen unlauteren Wettbewerbs außergerichtlich verhandelt und durch gütliche Einigung beigelegt werden. Die Einigungsstelle ist mit einem erfahrenen Wettbewerbsjuristen und zwei Kaufleuten besetzt. Das Verfahren ist kostenfrei. Durch die Anrufung der Einigungsstelle wird die Verjährung in gleicher Weise wie durch eine Klageerhebung gehemmt (§ 15 Abs. 9 UWG).
Güterkraftverkehr
Unternehmer oder Verkehrsleiter im Güterkraftgewerbe müssen vor der Ausübung ihres Gewerbes die fachliche Eignung zur Führung eines Unternehmens bei der jeweiligen IHK nachweisen. Die IHK Gießen-Friedberg führt dazu die Prüfungen auch für die IHK Lahn-Dill und die IHK Limburg durch.
Sachkundeprüfung für freiverkäufliche Arzneimittel
Die IHK Gießen-Friedberg führt Sachkundeprüfungen für den Verkauf von freiverkäuflichen Arzneimitteln im Einzelhandel für die IHK-Bezirke Gießen-Friedberg, Lahn-Dill, Limburg, Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach und Hanau durch.
Taxi- und Mietwagen
Voraussetzung für die Erteilung der Genehmigung ist neben der persönlichen Zuverlässigkeit des Antragstellers und ggf. der für die Führung der Geschäfte bestellten Person sowie der finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes die fachliche Eignung des Unternehmers oder der für die Führung der Geschäfte des Taxen- und Mietwagenverkehrs bestellten Person. Die Fachkunde kann durch eine Prüfung bei der IHK Lahn-Dill nachgewiesen werden.
Weitere Federführungen
Auf den Gebieten Volkswirtschaft, Raumordnung, Verkehr, Außenwirtschaft, Verwaltung, Rewe sowie IT, Multimedia und Innovation wurden weitere Arbeitskreise und Federführungen eingerichtet.