Beschäftigung von Flüchtlingen

Flüchtlinge zu qualifizieren und sie in unsere Gesellschaft zu integrieren, ist eine große Aufgabe der kommenden Jahre. Die berufliche Eingliederung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die IHK unterstützt Unternehmen und Geflüchtete dabei, dass dieser Prozess gelingt. 

Flüchtlinge als Auszubildende

Wenn Sie überlegen, einen Flüchtling als Auszubildenden einzustellen, hilft Ihnen die DIHK-Broschüre  Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung (PDF-Datei · 5450 KB)weiter. Nutzen Sie die  IHK-Lehrstellenbörse, um Geflüchteten Praktikums- oder Ausbildungsplätze anzubieten.

Flüchtlinge als Arbeitnehmer

Es gibt eine zentrale Telefonnummer für Fragen zu betrieblichen Tätigkeiten und Praktika von Flüchtlingen ( 0228 / 713 2000). Weitere Kontaktdaten und regionale Zuständigkeiten der Teams des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens finden Sie auf der Homepage der Arbeitsagentur.   
Eine bundesweite Ausbildungs- und Jobbörse, die sich an Geflüchtete richtet, ist die Online-Plattform Workeer. Sie wurde an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin entwickelt.
Die Stellenbörse Campusanzeigen.net richtet sich an Unternehmen, die Flüchtlinge einstellen möchten. Um die Vermittlung zu erleichtern, gibt es diese Börse auch in einer englischsprachigen Version. 

Rechtliche Rahmenbedingungen 

Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Informationen stellen nur eine vereinfachte Zusammenfassung der rechtlichen Bedingungen für die Beschäftigung und Ausbildung von Asylbewerbern und Geduldeten dar. Es muss immer eine Einzelfallprüfung erfolgen!
Für den Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt ist ihr Aufenthaltsstatus entscheidend.
  • Asylberechtigte sind Menschen, über deren Asylantrag positiv entschieden wurde. Sie erhalten eine Aufenthaltserlaubnis und damit uneingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Sie dürfen jede Beschäftigung aufnehmen. Dies gilt zunächst befristet für drei Jahre. Danach können sie eine Niederlassungserlaubnis erhalten. 
  • Asylbewerber sind Menschen mit einer Aufenthaltsgestattung während des noch laufenden Asylverfahrens.
  • Geduldete sind Personen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, die aber aus unterschiedlichen Gründen nicht abgeschoben werden können.
Anders als Asylberechtigte haben Asylbewerber und Geduldete nur einen beschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Beide Gruppen dürfen zwar  nach drei Monaten Aufenthalt in Deutschland eine Arbeit aufnehmen. Für die Aufnahme einer Beschäftigung muss jedoch immer die Zustimmung der Ausländerbehörde eingeholt werden. 

Sprachniveau und Sprachförderung

Für die Integration in den Arbeitsmarkt spielt Sprache eine enorm wichtige Rolle. Kammerseitig gehen wir davon aus, dass ein Sprachniveau von B1 nach europäischem Referenzrahmen ausreicht, um eine Einstiegsqualifizierung (EQ) zu absolvieren. Für eine erfolgreiche Ausbildung – und hier insbesondere den Besuch der Berufsschule – ist ein Niveau von B2 erforderlich. Wichtig ist hier zu wissen, dass sich die Abschlussprüfungen für Geflüchtete nicht von denen der Muttersprachler unterscheiden. Es gibt also auch keinen Nachteilsausgleich – ein Grund mehr, die Sprachkenntnisse auch während der Ausbildung weiter zu vervollkommnen.
Während der EQ oder der Ausbildung können Geflüchtete sog. ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) beantragen. 
Es gibt zudem eine Reihe hilfreicher Wörterbücher und Übersetzungshilfen für bestimmte Berufe. Fragen Sie dazu Ihre Willkommenslotsin. Hier ein Beispiel aus der Gastronomie.

Willkommenskultur

Wer Geflüchtete einstellt, zeigt sich offen und interessiert an anderen Kulturen. Das kommt allen Mitarbeiter*innen zugute. Ein Betrieb kann einiges tun, damit die Integration des neuen Mitarbeiters gelingt: Sprechen Sie möglichst langsam und deutlich. Nutzen Sie einfache Worte, um Dinge zu erklären. Vermeiden Sie Wortspiele und Sprachbilder. Lassen Sie den Geflüchteten ggf. erklären, was er tatsächlich verstanden hat. Beschriften Sie Gegenstände und Materialien, wo möglich. Nutzen Sie mehrsprachige Plakate, um auf Gefährdungen im Betrieb hinzuweisen. Bei den Downloads finden Sie z. B. ein Poster, das Gefahrenzeichen in verschiedenen Sprachen erläutert. Sie können dieses auch ausgedruckt bei uns bestellen.
Sprachpaten können sich darum kümmern, das berufsbezogene Vokabular im Betrieb gezielt weiterzugeben. Machen Sie sich klar, dass andere Kulturen andere “Codes” im Umgang haben können: Ist z. B. für deutsche Kollegen ein offener Blick in die Augen Zeichen von Offenheit und Selbstbewusstsein, kann das Absenken des Blicks gegenüber Älteren und Vorgesetzten ein Zeichen des Respekts in anderen Kulturkreise sein.