Energieeffizienzförderung für Produktionsanlagen/-prozesse

Gewerbliche Unternehmen, die Energie einsparen und ihre Energieeffizienz im Bereich Produktionsanlagen und Prozesstechnik verbessern möchten, können dafür über das KfW-Energieeffizienzprogramm ein zinsgünstiges Darlehen erhalten.
Nachfolgend finden Sie einen Überblick zu den Förderkriterien:
Förderart
  • Kreditförderung
Fördergegenstand
  • Energieeffizienzmaßnahmen (Modernisierung und Neuinvestition) im Bereich Produktionsanlagen und Prozesstechnik
  • Aufwendungen für Planungs- und Umsetzungsbegleitung sowie für Energiemanagementsysteme in Verbindung mit einer förderungswürdigen betrieblichen Einsparinvestition
Antragsberechtigte
  • Unternehmen und Einzelunternehmer der gewerblichen Wirtschaft und Freiberufler
  • antragsberechtigte Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-) Dienstleistungen für einen Dritten erbringen
Fördervoraussetzungen
  • Einsparung durch die Investitionsmaßnahme ist bei Antragstellung durch das Unternehmen oder einen Energieberater zu ermitteln
  • Investitionen müssen eine spezifische Endenergieeinsparung von mind. 10 Prozent erzielen
    - bei Modernisierungsinvestitionen gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten 3 Jahre
    - bei Neuinvestitionen gegenüber dem Branchendurchschnitt
Förderhöhe
  • Finanzierungsanteil: bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskosten
  • Kredithöchstbetrag: max. 25 Mio. Euro pro Vorhaben
  • Laufzeit: max. 20 Jahre bei max. 3 tilgungsfreien Anlaufjahren
Antragstellung
  • Antragstellung erfolgt vor Maßnahmenbeginn ausschließlich über Finanzierungspartner (Banken und Sparkassen)
Sonstiges
Stand: Juli 2022