Amtsübergabe: Jochen Partsch hört auf

Unter dem OB war Wirtschaft immer Chefsache

In einem gemeinsamen Statement würdigen IHK-Präsident Matthias Martiné und IHK-Hauptgeschäftsführer Robert Lippmann die Verdienste von Jochen Partsch, der nach zwei Amtszeiten als Oberbürgermeister nicht mehr angetreten ist und nun den Stab an seinen Nachfolger weiterreicht.

Statement vom 21. Juni 2023

Als Jochen Partsch im Jahr 2011 nach gewonnener Direktwahl die Geschicke als Darmstädter Oberbürgermeister übernahm, war noch nicht absehbar, wie der frühere Sozialdezernent die wirtschaftlichen Fragestellungen der Stadt angehen wird. Doch Jochen Partsch setzte schnell ein erstes Zeichen und übernahm neben dem Kultur- auch das Wirtschaftsressort. Dem Anspruch „Wirtschaft ist Chefsache“ ist er bis zum Ende seiner Amtszeit im Juni 2023 treu geblieben. Ihn prägte der Gedanke, dass die Wissenschaftsstadt Darmstadt Wachstum braucht, um die stetig zunehmenden kommunalen Aufgaben durch steigende Gewerbesteuereinahmen schultern zu können. Aber auch, um attraktive Arbeitsplätze in einem dynamischen Umfeld zu schaffen und zu erhalten.
Im Ergebnis konnte Darmstadt im Wettbewerb vergleichbarer Wirtschaftsstandorte mehr als einen Schritt nach vorne machen. Das Ranking der „Wirtschaftswoche“ von 2018, das Darmstadt zur Stadt der Zukunft kürte, ist nur ein Schlaglicht hierauf. Im Jahr 2017 hatte die Wissenschaftsstadt zudem im Bitkom-Wettbewerb den Titel Digitalstadt mit dem überzeugendsten Konzept gewonnen und das Bundeswirtschaftsministerium der Stadt den Titel „Digital Hub für Cybersecurity“ zugesprochen. Ein großer Gewinn nicht nur für den Tourismus, sondern für die ganze Region war schließlich im Jahr 2021 die Aufnahme des Ensembles Mathildenhöhe Darmstadt in das Unesco-Welterbe.
So offensichtlich das alles für „Insider“ auch sein mag: Es sind keine Selbstverständlichkeiten. Für solche Erfolge braucht es politischen Gestaltungswillen, ein funktionierendes Netzwerk vor Ort und klare Führung, um Geschlossenheit zu signalisieren – egal ob in Hessen, Deutschland oder auf der internationalen Bühne. Dass auch große, erfolgreiche Unternehmensansiedlungen in die Amtszeit von Jochen Partsch fallen, passt ins Bild eines bewusst auch um den Wirtschaftsstandort bemühten OBs. Exemplarisch seinen hier Alnatura und Akasol genannt.

Erfolgsgeschichte HUB31

Oberbürgermeister Jochen Partsch, Wirtschaftsminister Al-Wazir und IHK-Präsidentin Sinemus enthüllen das Logo des Technologie- und Gründerzentrums HUB31. © Klaus Mai
Uns als IHK Darmstadt verbindet eine gemeinsame Gründung mit Jochen Partsch und der Stadt Darmstadt: Seit 2017 betreibt die Stadt Darmstadt und die IHK zu gleichen Teilen das Gründerzentrum HUB31. Diese Konstellation ist bundesweit einzigartig. Das HUB31 ist heute in seinem sechsten Jahr – und längst eine Erfolgsgeschichte. Mehr als 100 Gründerinnen und Gründer haben seither dort ihre ersten unternehmerischen Schritte gemacht. Die Fläche wurde und wird aufgrund der großen Nachfrage deutlich erweitert. Das Gründerzentrum ist einer von mehreren Bausteinen, die Darmstadt heute zu einer der attraktivsten Standorte für technologieorientierte Gründungen in Deutschland machen. Dieses Standortprofil lebt auch von der engen Vernetzung von und mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die Jochen Partsch ebenfalls weitsichtig gefördert hat.

Der Krisenmanager

Bei all diesen Erfolgen darf nicht vergessen werden, dass es einige Krisen und Herausforderungen zu managen galt: Die Finanzkrise, die sich deutlich auf den städtischen Haushalt auswirkte. Eine Folge: Darmstadt musste 2012 unter den kommunalen Rettungsschirm schlüpfen. Die Stadt nutzte dies, um wirtschaftlich wieder handlungsfähig zu werden. Die Flüchtlingswelle stellte die Kommune 2015 vor neue Aufgaben, die sie gut löste. Und schließlich die Coronakrise, die zahlreiche Existenzen bedrohte. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten sorgte die Stadt unter der Ägide des Oberbürgermeisters u.a. für Unterstützung der Gastronomie, aber auch der Kulturwirtschaft.

Darmstadt hat sich weiterentwickelt

Unter Jochen Partsch hat sich Darmstadt deutlich weiterentwickelt. Für Wohnen und Gewerbe sind viele neue Flächen entwickelt worden. Wir hätten uns als IHK natürlich gewünscht, dass neuen Gewerbeflächen im Darmstädter Norden nicht so schnell eine Absage erteilt worden wäre. In der Gesamtbilanz blicken wir gleichwohl auf eine erfolgreiche Amtszeit von Jochen Partsch zurück. Mit seiner Führungsstärke und seiner Vision hat er die Wissenschaftsstadt und mit ihr auch die Region Südhessen deutlich vorangebracht.
Wir sprechen Jochen Partsch unseren herzlichen Dank für sein Engagement und seine Verdienste aus. Wir wünschen ihm, dass er gesund bleibt und die gewonnene Zeit angenehm für sich zu nutzen weiß.
Matthias Martiné, IHK-Präsident und Robert Lippmann, IHK-Hauptgeschäftsführer

Kontakt

Patrick Körber
Patrick Körber
Geschäftsbereichsleiter, Pressesprecher
Bereich: Kommunikation und Marketing