IHK AUSBILDUNGSOFFENSIVE

Bessere Berufsorientierung, besseres Matching, mehr Azubis

Die Ausbildungsoffensive der Berliner Wirtschaft ist eine Kampagne, um mehr Jugendliche für eine berufliche Ausbildung zu gewinnen, die Ausbildungsangebote zu erweitern und das Matching zwischen Jugendlichen und Unternehmen zu verbessern. Zudem soll die Berufsorientierung gemeinsam mit anderen Partnern nachhaltig ausgebaut werden. Damit setzt die Berliner Wirtschaft ein deutliches Zeichen beim Engagement für Ausbildung in Berlin. Die Kampagne ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt.
Im ersten Jahr liegt der Fokus darauf, Jugendlichen noch vor dem Schulabschluss mehr Praxiserfahrungen in Unternehmen zu ermöglichen. Pandemie-bedingt sind in den vergangenen zwei Jahren die meisten Schulpraktika ausgefallen, Jugendliche hatten deshalb kaum Gelegenheit, Berufswelten praktisch zu erleben. Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Missstand gemeinsam mit den Partnern aus der Wirtschaft sowie der Senatsverwaltung für Bildung durch direkte Unterstützungsangebote für Schulen, Jugendliche und Eltern zu beheben. Geplant ist u.a. die Etablierung einer Internetplattform für Praktika mit integrierter Suchmaschine, vergleichbar mit der erfolgreich etablierten gemeinsamen Webseite www.ausbildung.berlin
Damit soll für Jugendliche der Weg zum Praktikum nachhaltig strukturell verbessert werden, ohne dass für Unternehmen, die Praktika anbieten, erheblicher Mehraufwand entsteht.

1. Praxiserfahrungen ermöglichen

Alle jungen Menschen sollen mindestens einmal ein Unternehmen von innen gesehen haben, bevor sie ihre Berufsentscheidung treffen. Das ist eines der Hauptziele der Ausbildungsoffensive. Die Kampagne will deshalb auch zusätzliche Betriebe gewinnen, die Jugendlichen Praktika oder andere Möglichkeiten bieten, die Arbeitswelt kennen zu lernen. Wenn auch Sie Praktikumsplätze anbieten möchten, melden Sie sich bei uns! Wir beraten und helfen gerne.
Kleine und mittelständische Unternehmen verfügen häufig nicht über die Ressourcen für die Bewerbung bzw. aktive Akquise von Praktikantinnen und Praktikanten. Damit aber der Berliner Mittelstand und interessierte Jugendliche besser zueinander finden, wird es neben der erfolgreich eingeführten Ausbildungssuchmaschine für Berlin und Umgebung www.ausbildung.berlin, künftig auch die Plattform www.praktikum.berlin geben. Hier können Schülerinnen und Schüler nach Betrieben suchen, die Praktika anbieten. Eine Suchmaschine im Hintergrund sorgt dafür, dass die auf den jeweiligen Unternehmensseiten veröffentlichten Praktikums-Angebote zentral über praktikum.berlin auffindbar sind. Auch der vor einem Jahr eröffnete Talente Check Berlin mit dem Showroom Duale Ausbildung wird im Rahmen der Ausbildungsoffensive eine wichtige Rolle bei der Verknüpfung von Berufsorientierung und passendem Praktikum spielen.

2. Berufsorientierung stärken

Die frühzeitige Berufsorientierung ist ein entscheidender Faktor für Erfolg und Zufriedenheit bei der späteren Berufswahl. Gerade der Kontakt zu Unternehmen und praktische Einblicke in die Vielfalt und Karriereoptionen der (Ausbildungs)-Berufe können jungen Menschen maßgeblich bei der Berufsorientierung helfen – und u.U. spätere Enttäuschungen vermeiden. Neben den Eltern haben die Schulen eine wichtige Rolle bei der Berufsorientierung. Im Rahmen der IHK-Ausbildungsoffensive soll deshalb der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Schulen intensiviert werden. So begleitet und unterstützt die IHK Berlin Leuchtturmprojekte der Berufsorientierung mit dem Ziel, erfolgreiche Projekte in nachhaltige Kooperationsstrukturen zu überführen.
Die Ansprache, Information und Schulung von Multiplikatoren zum Themenkomplex Berufsorientierung ist ein weiteres Ziel der Ausbildungsoffensive. Insbesondere Eltern, WAT-Lehrkräfte und Lehrer, die für die Berufs- und Schulorientierung an Schulen zuständig sind, stehen hierbei im Fokus, geplant sind zudem Formate und Angebote zur Vernetzung von Unternehmen mit Eltern bzw. Unternehmen mit Lehrern.  

3. Ausbildungsplatz-Matching verbessern

Das Matching zwischen Betrieb und potenzieller Nachwuchsfachkraft ist aktuell eine der größten Herausforderungen. Die Ausbildungsoffensive der Berliner Wirtschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, das Matching – und damit Erfolg und Zufriedenheit auf beiden Seiten – zu verbessern. Dazu ist ein Bündel an Maßnahmen geplant: Neue analoge, hybride oder digitale Matching-Formate aber auch die verstärkte Ansprache bestimmter Zielgruppen wie Studienabbrecher oder Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen nicht nur das Bewerberpotenzial erhöhen, sondern auch die Passgenauigkeit verbessern.
Zudem wird die bereits etablierte Plattform für alle Ausbildungsangebote in Berlin www.ausbildung.berlin in den kommenden Monaten weiterentwickelt, damit Unternehmen und Talente noch besser zueinanderfinden können. Hinzu kommt der Launch der Praktikumssuchmaschine www.praktikum.berlin und weiteren Formaten, die das Interesse gerade auch von leistungsstarken Jugendlichen an einer dualen Ausbildung oder an einem dualen Studium erhöhen soll.

4. Innovationen in der Berufsbildung: Digital Education Lab

Innovative, praxisnahe Lösungen für den besseren Zugang zu Azubis oder Fachkräften und Produkte für die digitale Transformation der beruflichen Bildung – das ist das Digital Education Lab (DEL) als Teil der IHK-Ausbildungsoffensive. Das DEL ist ein Ideen- und Produktlabor, angesiedelt im Kommunikations- und Servicezentrum der Berliner Wirtschaft, dem Ludwig Erhard Haus. Mit Christiani, dem führenden Lehrmittelanbieter für den gesamten technischen Bildungsweg, konnte bereits der erste Mieter für das DEL gewonnen werden. Weitere Ed-Tech-Anbieter sollen folgen. Ein Teil der Bürofläche wird für die Dauer einzelner Projekte an Startups aus dem Bildungsbereich vermietet. So wird das DEL zu einer kollaborativen Ideenschmiede, mit kurzen Wegen, einem schnellen, transparenten und effizienten Wissenstransfer untereinander und dem Ziel, innovative Produkte zu entwickeln und Projekte im Bereich "Lernen" umzusetzen. Feste Bestandteile des Digital Education Labs sind die Entwicklung und von Lösungsideen und Prototypen zu Herausforderungen der Fachkräftesicherung, das Sichtbarmachen dieser Lösungen, die Arbeit mit innovativen jungen und etablierten Unternehmen, die Einbeziehung aller Stakeholder und der Aufbau einer Community für das Bildungsökosystem in Berlin. 
 

5. Ausbildungsbetriebe aktivieren

Viele Ausbildungsbetriebe bilden derzeit nicht aktiv aus, z.B. weil ihnen die Bewerber fehlen. Gleichzeitig verschärft der demografische Wandel den Fachkräftebedarf. Die Entwicklungsperspektiven eines Unternehmens sind deshalb auch an die Fähigkeit geknüpft, den Fachkräftebedarf durch Ausbildung zu sichern. Die IHK-Ausbildungsoffensive hat es sich zum Ziel gesetzt, aktuell nicht aktive Ausbildungsbetriebe bei der Wiederaufnahme der Ausbildungstätigkeit zu unterstützen. Mit einem zielgruppengerechten und modernen Ausbildungsmarketing sollen Unternehmen befähigt werden, Ausbildungsinteressierte zu erreichen und für sich zu gewinnen. Denn mehr Vielfalt in der Berliner Ausbildungslandschaft macht auch die Ausbildung wieder attraktiver. Zusammen mit einer praxisnahen Berufsorientierung steigt so die Chance, Jugendliche für eine Ausbildung zu gewinnen. Durch zusätzliche Beratungsangebote und Veranstaltungen werden Betriebe motiviert und dabei unterstützt (wieder) auszubilden.