International

Ukraine: So können Sie helfen

1. Wie kann ich helfen?

Die IHK Ulm unterstützt die gebündelten Hilfsaktionen etablierter Hilfsorganisationen, der Kommunen und der regionalen Unternehmerschaft. Wir haben daher Möglichkeiten aufgelistet, wie den Menschen in der Ukraine aber auch den Geflüchteten geholfen werden kann.

Spendenaufruf der Caritas International

Die Caritas-Organisationen in der Ukraine und deren Nachbarländern versorgen seit Tagen schutzsuchende Menschen und sind dabei auf Spenden angewiesen, um ihre Arbeit durchführen zu können.
Die IHK Ulm unterstützt hierbei zweckgebunden Caritas international - Das Hilfswerk der deutschen Caritas.
Hier finden Sie den Spendenaufruf

Spendenaufruf einiger Unternehmer aus Ulm und Umgebung

Eine weitere Hilfsmöglichkeit ist auch die beim gemeinnützigen Verein „Support Ulm“ aufgehängte
Spendenaktion einiger Unternehmer aus Ulm und Umgebung. Die Mittel werden über die CONCORDIA Sozialprojekte Stiftung Deutschland eingesetzt. Spenden werden auf das Spendenkonto des Vereins Support Ulm e.V. mit dem Verwendungszweck „Ukraine-Hilfe“ erbeten: www.support-ulm.de/#FORM

DIHK und IHKs begleiten Aktivitäten unter #WirtschaftHilft

Unsere IHK unterstützt auch den Aufruf der Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer und des Deutsch-Ukrainisches Forum e.V. mit dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, sich an der Nothilfe für die Ukraine zu beteiligen.
Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die Unterstützungsangebote durch das Enterprise Europe Network und die EU.
Das Land Baden-Württemberg empfiehlt Geldspenden an seriöse Hilfsorganisationen, da diese am wirksamsten sind.
Darüber hinaus gibt es auch eine Vielzahl an weiteren regionalen Initiativen und Spendenaufrufen. Diese finden Sie zum Beispiel hier:
Zudem gibt es auch andere zahlreiche überregionale Hilforganisationen und -angebote, die unterstützt werden können:

2. Was wird derzeit benötigt?

Was gerade in der Ukraine an Hilfsmitteln gebraucht wird
Viele Unternehmen in Deutschland, Polen, Tschechien und der Slowakei haben bereits Hilfs-Transporte an die ukrainische Grenze gestartet. Dort werden vor allem gebraucht: Erste-Hilfe-Sets, Arzneimittel, Verbandsmaterial, hygienisches und medizinisches Verbrauchsmaterial sowie Waschkits und mobile Röntgen-Geräte. Was genau benötigt wird, können Sie hier abrufen.
Ukraine: Beschleunigtes Genehmigungsverfahren für Hilfslieferungen (BAFA Infoblatt)
Des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat ein beschleunigtes Genehmigungsverfahren für genehmigungspflichtige Hilfsgüterlieferungen eingerichtet und informiert dazu in einem Infoblatt (PDF-Datei · 217 KB). Darin gibt das BAFA Hinweise, welche Güter nicht genehmigungspflichtig sind (Wasser, Zelte ...) und welche Güter einer Ausfuhrgenehmigung bedürfen und für die jetzt ein beschleunigtes Genehmigungsverfahren eingerichtet wurde (z.B. Ausfuhren persönlicher Schutzausrüstungen und medizinisch-diagnostischer Test-Kits).

3. Wohnraum für Geflüchtete

Landkreise und Städte sind auf der Suche:
  • Caritas Biberach-Saulgau – Menschen ein Zuhause geben
    Bitte melden Sie sich bei uns unter der Telefonnummer 07351 8095-100 
    oder per E-Mail: talaj.r@caritas-biberach-saulgau.de
  • Stadt Ulm, Frau Peiz
    Telefon: +49 731 161 5117, E-Mail: wohnraum@ulm.de
    Online-Formular: Gerne können Sie uns Ihr Wohnraumangebot auch online melden: formulare.virtuelles-rathaus.de
  • Landkreis Alb-Donau
    Im Landratsamt ADK gibt es hausintern einen Lenkungsstab, in welchem sich die unterschiedlichen Fachbereiche zum Thema Integration austauschen und über Neuerungen informieren. Zudem gab es in der vergangenen Woche einen kurzfristigen Austausch der Flüchtlings- und Integrationsbeauftraugten so wie kommunalen Ansprechpartner/-innen Integration. Der enge Kontakt zu den Kommunen im Landkreis besteht weiterhin.
    Für Fragen zu den unterschiedlichen Themen stehen die zuständigen Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung.
    Unterbringung – Herr Ernst Johann Falter (0731 185 4740) und Herr Boris Magazin (0731 185 4742)

4. Integration von Geflüchteten

  • BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge): Infoblatt des BAMF „Fragen und Antworten zur Einreise aus der Ukraine und zum Aufenthalt in Deutschland (Stand: Stand: 07.04.2022)“
  • Informationen zur Ukraine-Krise der Handwerkskammer Ulm: https://www.hwk-ulm.de/krieg-in-der-ukraine-informationen-fuer-handwerksbetriebe/ und zur Berufsanerkennung für Handwerker: https://www.hwk-ulm.de/berufsanerkennung-2/
  • Beratungsstelle Legale Migration auf Ukrainisch www.diakonie-wuerttemberg.de/hilfe-fuer-ukraine
  • Landkreis Alb-Donau
    Im Landratsamt ADK gibt es hausintern einen Lenkungsstab, in welchem sich die unterschiedlichen Fachbereiche zum Thema Integration austauschen und über Neuerungen informieren. Zudem gab einen kurzfristigen Austausch der Flüchtlings- und Integrationsbeauftraugten sowie kommunalen Ansprechpartner/-innen Integration. Der enge Kontakt zu den Kommunen im Landkreis besteht weiterhin.
    Leistungen - Frau Sarah Wittlinger (0731 185 4387)
    Sprache und Dolmetscher – Frau Dana Kneißler (0731 185 4361) und Frau Laura Walter (0731 185 4745)
    Betreuung vor Ort in den Kommunen (Integrationsmanagement) - Frau Sandrina Gerster (0731 185 4739)
    Allgemeine Fragen – Herr Emanuel Sontheimer (0731 185 4388)
  • Informationen der Stadt Ulm zum Thema, z.B. Taskcards der Stadt Ulm, mit Informationen für Helfende und Initiativen zum Weitergeben an Flüchtlinge in Ulm.
  • Integration auf dem deutschen Arbeitsmarkt
  • An das Welcome Center Ulm/Oberschwaben können sich arbeitsinteressierte Menschen wenden, mit allen Fragen rund um die Themen Bewerbung, Arbeitsplatzsuche oder auch Anerkennung der beruflichen sowie akademischen Abschlüssen. Dies unterstützt und erhöht die Möglichkeiten zum Zugang auf den regionalen Arbeitsmarkt. Ebenso werden Unternehmen informiert, die geflüchteten Menschen Unterstützung bieten wollen. Das Welcome Center dient als Lotse für internationale Fachkräfte und Studierende und steht zudem Unternehmen bezüglich internationalem Personal beratend zur Seite. Das Welcome Center bietet zudem kostenfreie Veranstaltungen rund um alle Themen an.
    Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.welcomecenter-ulm-oberschwaben.de.
  • Das Projekt „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Zugewanderte“ wurde bereits 2016 ins Leben gerufen. Dadurch haben wir tiefgehendes Wissen und Erfahrungswerte bei der Integration Geflüchteter und Zugewanderter aus aller Welt. Wir kümmern uns um Personen mit internationalen Wurzeln und helfen nicht nur bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle, sondern schaffen gemeinsam mit unseren Teilnehmern eine nachhaltige Bleibeperspektive in Deutschland. Unsere Unterstützung endet dabei nicht bei der gefundenen Ausbildungsstelle, wir begleiten die internationalen Azubis weiter mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten, die einen entscheidenden Beitrag zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung leisten. Auch für Unternehmen bietet das Projekt passgenaue Seminare und Workshops, um Ausbildende auf die bevorstehenden Herausforderungen in Bezug auf interkulturelle und sprachliche Barrieren vorzubereiten.
    Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.ulm.ihk24.de/aus-und-weiterbildung/fluechtlinge-in-ausbilung-und-beschaeftigung
Sie haben Interesse an unseren Angeboten, dann nehmen Sie Kontakt auf: www.ulm.ihk24.de/international/ukraine-krise/kontaktformular-5452924
Sie kennen weitere Aktionen, Initiativen oder Projekte, die hier nicht aufgeführt sind? Schreiben Sie uns an: Kerstin Schlimm, schlimm@ulm.ihk.de.