Ausbildung

neuer Berufsausbildungsvertrag ab dem 1. August

Bundestag und Bundesrat haben das Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinie über transparente und vorhersehbare Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union verabschiedet. Das Gesetz tritt zum 1. August 2022 in Kraft. Es führt zu Änderungen im Berufsbildungsgesetz und somit zu einer Anpassung des Berufsausbildungsvertrages.
Die neuen Mindestangaben in der Vertragsniederschrift gelten mangels einer Übergangsregelung erst ab dem 1. August 2022. Das bedeutet, die alte Vertragsvorlage kann unproblematisch für Ausbildungsverträge, die  vor dem 1. August 2022 geschlossene wurden (mit Beginn des Berufsausbildung  nach dem 1. August 2022) verwendet werden.
Um den Berufsausbildungsvertrag korrekt einreichen zu können, nutzen Sie unser IHK-Bildungsportal. Hier werden alle Änderungen immer fristgerecht eingestellt und berücksichtigt.
Sollten Sie noch nicht für unser IHK-Bildungsportal registriert sein, wenden Sie sich an Ihren zuständigen Ausbildungsberater, um die Zugangsdaten zu erhalten.