Zertifizierter Wohnimmobilienverwalter (WEG)

Die Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) ist beschlossen. Eine Sachkundeprüfung als Voraussetzung für den Erhalt der Erlaubnis als Wohnimmobilienverwalter nach §34c Abs. 1 S. 1 Nr. 4 der Gewerbeordnung (GewO) ist vom Tisch. Dennoch müssen Sie sich als Wohnimmobilienverwalter auf Änderungen einstellen.
Am 17. Dezember 2021 wurde die Verordnung zur Umsetzung des Gesetzes veröffentlicht. Im IV. Quartal 2022 plant die IHK Ostbrandenburg, die Prüfung zum zertifizierten Verwalter anzubieten. Die Prüfungsinhalte sind im DIHK- Rahmenlehrplan mit Lernzielen für die Prüfung veröffentlicht.

Was ändert sich mit der WEG-Reform?

Mit der Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wurde im § 19 Abs. 2 Nr. 6 WEG die Regelung eingeführt, dass zur ordnungsmäßigen Verwaltung die Bestellung eines zertifizierten Verwalters nach § 26a WEG gehört. Damit soll jedem Wohnungseigentümer ein Anspruch darauf eingeräumt werden, dass ein solcher Verwalter bestellt wird. Das lässt die Möglichkeit unberührt, dass mit einem Verwalter, der nicht über ein Zertifikat verfügt, aber das Vertrauen aller Wohnungseigentümer besitzt, weiterhin zusammengearbeitet werden kann.
Eine Ausnahme für den Anspruch auf einen zertifizierten Wohnungsverwalter besteht in kleineren Anlagen für Fälle der sogenannten Eigenverwaltung. (§ 19 Abs. 2 Nr. 6 WEG). Diese Ausnahme setzt voraus, dass die Anlage aus weniger als neun Sondereigentumsrechten besteht und ein Wohnungseigentümer zum Verwalter bestellt wurde. Denn in solchen Kleinanlagen nimmt der Verwaltungsaufwand typischerweise einen geringeren Umfang ein.
Ein Anspruch auf Bestellung eines zertifizierten Verwalters besteht jedoch auch in solchen Anlagen, wenn mindestens ein Drittel der Wohnungseigentümer dies verlangt; dabei kommt es auf die Zahl der Wohnungseigentümer an, wie der Verweis auf § 25 Absatz 2 WEG zeigt. Diese Voraussetzung stellt sicher, dass der als Verwalter tätige Wohnungseigentümer über hinreichenden Rückhalt in der Gemeinschaft verfügt.
Als zertifizierter Verwalter darf sich bezeichnen, wer von einer Industrie- und Handelskammer durch eine Prüfung nachgewiesen hat, dass er über die für die Tätigkeit als Verwalter notwendigen rechtlichen, kaufmännischen und technischen Kenntnisse verfügt (§ 26a Abs.1 WEG).
Die neue  Regelung ist ab dem 01. Dezember 2022 anwendbar. WEG-Verwalter, die am 1. Dezember 2020 (Inkrafttreten der WEG-Reform) Verwalter einer Gemeinschaft der Wohnungseigentümer waren, gelten gemäß § 48 Absatz 4 Satz 2 WEG gegenüber den Wohnungseigentümern dieser Gemeinschaft der Wohnungseigentümer  bis zum 1. Juni 2024 als zertifizierter Verwalter  (Übergangsvorschrift).
Das vollständige WEG finden Sie als Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz sowie des Bundesamts für Justiz unter  www.gesetze-im-internet.de.

Die Zertifizierter Verwalter-Prüfungsverordnung (ZertVerwV)

Am 17. Dezember 2021 ist die  Zertifizierter-Verwalter-Prüfungsverordnung in Kraft getreten. Die Verordnung regelt im Wesentlichen Folgendes:

1. Wo können die Prüfungen abgelegt werden?

Die Prüfung kann vor jeder Industrie- und Handelskammer abgelegt werden, die sie anbietet (§ 2 ZerVerwV). Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil (§3 ZertVerwV) und darf beliebig oft wiederholt werden (§ 6 ZertVerwV). Gegenstände der Prüfung werden in der Anlage I zur ZertVerwV aufgeführt.
Die Industrie- und Handelskammern bereiten derzeit die Prüfungen vor. Erste Prüfungen sind in einigen Bundesländern ab August geplant. Hierzu geben die jeweiligen IHKs Auskunft.
Auch die IHK Ostbrandenburg bereitet dieses Prüfangebot vor. Voraussichtlich ab Dezember 2022 finden erstmalig Prüfungen zum zertifizierten WEG-Verwalter statt
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit,  diese Prüfung in Ostbrandenburg abzulegen – vor Ort in Frankfurt (Oder). Schriftliche und mündliche Prüfung werden voraussichtlich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden (vorerst Donnerstag und Freitag).
Kostenfreie Parkplätze und günstige Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in unmittelbarer Nähe der IHK Ostbrandenburg.

2. Wer ist von der Prüfungspflicht befreit?

Gemäß § 7 ZertVerwV ist einem zertifizierten Verwalter gleichgestellt, wer:
- die Befähigung zum Richteramt
- eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Immobilienkauffrau/zum Immobilienkaufmann oder zur Kauffrau/zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft
- einen anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin oder
- einen Hochschulabschluss mit immobilienwirtschaftlichem Schwerpunkt
besitzt.

Die o.g. Personen dürfen sich als zertifizierte Verwalter bezeichnen.
Es ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen, dass die IHK den unter Punkt 2  “Gleichgestellten” eine formale Anerkennung , z.B. in Form einer Urkunde, ausstellt. Diese erhalten nur die Personen, welche die Prüfung zum zertifizierten Verwalter abgelegt haben.

3. Was gilt für juristische Personen und Personengesellschaften?

Juristische Personen und Personengesellschaften dürfen sich gemäß §8 ZertVerwV als zertifizierte Verwalter bezeichnen, wenn die bei ihnen Beschäftigten, die unmittelbar mit Aufgaben der Wohnungseigentumsverwaltung betraut sind, die Prüfung zum zertifizierten Verwalter bestanden haben oder dem zertifizierten Verwalter gleichgestellt sind.

4. Haben die neuen WEG-Regelungen Auswirkungen auf die Erlaubnis nach § 34c GewO und auf die Weiterbildungspflicht für Wohnimmobilienverwalter?

Eine Zertifizierung bzw. eine fehlende Zertifizierung seitens eines WEG-Verwalters hat keinen Einfluss auf die Gewerbeerlaubnis nach § 34c GewO, denn sie ist weder für die Erteilung der Erlaubnis, noch für deren Erhalt erforderlich.
Ebenso hat die Zertifizierung keinen Einfluss auf die Weiterbildungspflicht nach § 34c Abs. 2a GewO i.V.m. § 15b Makler- und Bauträgerverordnung. Auch die zertifizierten WEG-Verwalter sind weiterhin verpflichtet, sich in einem Zeitraum von 3 Jahren 20 Stunden weiterzubilden.
Hinweis: Am 16. Dezember 2021 wurde die Verordnung über die Prüfung zum zertifizierten Verwalter nach dem Wohnungseigentumsgesetz (Zertifizierter-Verwalter-Prüfungsverordnung) vom 02.12.2021 im Bundesgesetzblatt verkündet (BGBl. I S. 5182). Sie tritt am 17.12.2021 in Kraft. 
Stand 06/2022