Energieversorgung

LNG-Terminal für Wilhelmshaven

Im Bereich der Energieversorgung stellt Flüssiggas (LNG) eine Alternative zum herkömmlichen Pipeline-Gas dar und gewinnt darüber hinaus als sauberer Treibstoff für die Schifffahrt zunehmend an Bedeutung. Die Möglichkeit, LNG zu importieren, trägt zur Diversifizierung der Bezugsquellen bei und verringert die Abhängigkeit von den bisherigen Gaslieferanten. Insbesondere vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine sowie mit dem vor längerer Zeit angekündigten Rückzug der Niederlande und Norwegens aus dem Gasgeschäft wird LNG mittelfristig ein strategischer Eckpfeiler einer gesicherten Energieversorgung des Wirtschaftsstandortes Deutschland sein. Derzeit existiert in Deutschland noch kein LNG-Importterminal.
In seiner Regierungserklärung vom 27.02.2022 hat Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigt, dass in Wilhelmshaven ein LNG-Importterminal errichtet werden soll. Seitens der Landesregierung wird dieses Vorhaben aktiv unterstützt, um die Abhängigkeit von russischem Pipeline-Gas zu verringern. Zur beschleunigten Umsetzung eines LNG-Terminals in Wilhelmshaven wurde unter Federführung der Landesregierung eine Taskforce mit Beteiligung der Oldenburgischen IHK eingesetzt.
Schon im Vorfeld hat im Juni 2020 die LNG.Agentur Niedersachsen ihre Arbeit aufgenommen, um die Chancen und Potenziale für eine nachhaltige wirtschaftliche  Entwicklung von LNG zu gestalten. Die LNG.Agentur unterstützt dabei aktiv die Entwicklung einer LNG-Infrastruktur und -Technologie über die Schifffahrt hinaus in Niedersachsen – speziell in der Küstenregion und damit auch im Oldenburger Land. Hierzu zählen auch die Einführung von CO 2-freiem Bio-LNG und die Entwicklung der dazugehörigen Produktionskapazitäten.
Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass Wilhelmshaven die besten Voraussetzungen für ein LNG-Importterminal bietet.
Die Studie zu LNG haben wir als IHK gemeinsam mit
  • der Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung e. V.,
  • dem Maritimen Strategierat Weser-Ems und
  • dem Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen
in Auftrag gegeben. Es ging um eine Untersuchung der Marktpotenziale von LNG auf dem deutschen Markt und der potenziell geeigneten Standorte an der deutschen Nordseeküste für die Errichtung eines deutschen LNG-Importterminals.
Die Studie, veröffentlicht im Oktober 2017, kommt zu dem Ergebnis, dass Wilhelmshaven als der wichtigste deutsche Energieimporthafen im Vergleich mit anderen potenziellen Standorten an der deutschen Nordseeküste insgesamt die besten Voraussetzungen für die Errichtung eines LNG-Importterminals bietet. Insbesondere hinsichtlich der nautischen Gegebenheiten und der Netzanbindung an das deutsche Gaspipelinenetz für die Energieversorgung weise Wilhelmshaven im Standortvergleich Alleinstellungsmerkmale auf, die an Vergleichsstandorten nicht vorzufinden sind. Darüber hinaus können sämtliche Seehäfen in der Deutschen Bucht auf kurzem Wege von Wilhelmshaven aus mit LNG versorgt werden.