Gründung und Förderung

Nicht rückzahlbare Zuschüsse

Förderung von Kleinstunternehmen

Die "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendung zur integrierten ländlichen Entwicklung - ZILE -" regelt die Förderpolitik für den ländlichen Raum. Im Rahmen der Förderung von Kleinstunternehmen sind Zuschüsse von bis zu 45 Prozent der Gesamtinvestition vorgesehen. 
Wichtigste Aspekte:
  • Erweiterung der Fördermöglichkeiten durch Schaffung neuer Fördertatbestände und einer komplett neuen Maßnahme „Kleinstunternehmen zur Grundversorgung". Unter Grundversorgung wird in der Richtlinie die „Deckung der Bedürfnisse der Bevölkerung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen bis wöchentlichen sowie des unregelmäßigen, aber dringlich vor Ort zu erbringenden oder lebensnotwendigen Bedarfs“ verstanden.
  • Künftig mehr Möglichkeiten der Kofinanzierung von EU-Mitteln
Die Antragstellung erfolgt über das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems.

Digitalbonus Niedersachsen wieder beantragbar

Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, der Life-Scienes, E-Health, des Handwerks sowie kleine freiberufliche Planungsbüros im Bereich des digitalen Bauens können bei der NBank Hannover den „Digitalbonus“ beantragen. Das Förderprogramm für Digitalisierung unterstützt mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen Investitionen zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit. Die Investition muss mindestens 5000 Euro betragen. Der einmalige Zuschuss bei kleinen Unternehmen beträgt 40 Prozent, bei mittleren Unternehmen 20 Prozent, die maximale Fördersumme 10.000 Euro.