Förderung im Auslandsgeschäft

BMWK-Markterschließungsprogramm

Seit über zehn Jahren Türöffner in neue Märkte für kleine und mittlere Unternehmen
Mit dem „Markterschließungsprogramm für KMU" (MEP) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei ihrem Einstieg in ausländische Märkte.
Unternehmen erhalten durch die Teilnahme an Projekten Marktinformationen zum Zielmarkt und der Branche, können Kontaktnetzwerke auf- und ausbauen, im Rahmen von Auslandsreisen potenzielle Geschäftspartner vor Ort treffen und Referenzprojekte kennenlernen.
Seit 2012 haben über 10.000 KMU an den Projekten teilgenommen und Zugang zu neuen Märkten gefunden, bestehende Märkte gesichert und Netzwerke aufgebaut. Dem Programm wurde ein hoher Wirkungsgrad mit konkreten Erfolgen der Unternehmen auf den Zielmärkten bescheinigt.
Teilnehmen können kleine und mittlere Unternehmen mit Firmensitz in Deutschland, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. Auch Großunternehmen können sich für eine Projektteilnahme bewerben. Grundsätzlich gilt, dass mindestens 50 Prozent der teilnehmenden Unternehmen KMU sein müssen und Vorrang vor Großunternehmen haben.
Detaillierte Informationen finden Sie auf der Internetseite des GTAI-Exportguides.