Corona-Hilfen

Verlängerung der Schlussabrechnungsfrist bis zum 31. Oktober 2023
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und die Länder verlängern die Fristen für noch ausstehende Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen.
Die Schlussabrechnungen für die Pakete 1 (Überbrückungshilfen I bis III; November-/Dezemberhilfe) und 2 (Überbrückungshilfe III Plus/IV) können nun bis zum 31. Oktober 2023 eingereicht werden. Darüber hinaus kann bis zum vorgenannten Termin eine Fristverlängerung bis zum 31. März 2024 beantragt werden. Hierfür ist lediglich die Anlage eines Organisationsprofils im digitalen Antrags-System durch die prüfenden Dritten vorzunehmen.
Bereits beantragte und erteilte Fristverlängerungen (bisher 31. Dezember 2023) werden automatisch bis zum 31. März 2024 verlängert. Sie gilt nicht für die Endabrechnungen der Neustarthilfen (die separaten Corona-Hilfen für Soloselbstständige), da diese Einreichungsverfahren bereits seit längerem abgeschlossen sind.
Corona-Hilfen laufen aus
Der befristete Beihilferahmen der EU für die staatlichen Corona-Hilfen läuft zum 30.06.2022 aus. Alle Termine zur letztmöglichen Antragstellung in der Neustarthilfe 2022 und der Überbrückungshilfe IV sehen Sie hier.
Abrechnung Neustarthilfe plus für Direktanträge kann endabgerechnet werden
Corona-Hilfen – Übersicht zu Förderzeiträumen und Abrechnung
Übersicht zu den Förderzeiträumen und Abrechnungsmodalitäten der Corona-Hilfen von März 2020 bis Juni 2022.