Gründungsinformationen

Der Start in die eigene Selbstständigkeit ist mit Fragen und Unsicherheiten verbunden. Daher beginnt der erste Schritt auf dem Weg in die Selbstständigkeit mit der Information. Wir unterstützen Sie gerne dabei und bieten Ihnen neben einer ausführlichen Existenzgründungsberatung ein umfassendes Angebot an Informationsmaterialien.

Existenzgründung – erste Schritte

Es gibt viele gute Gründe ein eigenes Unternehmen zu gründen: sein eigener Chef sein, Unternehmerkultur leben, ein Produkt oder eine Dienstleistung nach eigenen Vorstellungen entwickeln und verkaufen. Verzichten Sie keinesfalls darauf, sich bei Ihrem Gründungsvorhaben ausführlich zu informieren und beraten zu lassen.
Dazu empfehlen wir folgendes Vorgehen:
  1. Wir senden Ihnen zuerst unser Starterpaket. Hier haben wir für Sie die wichtigsten Unterlagen zusammengestellt, die sicher schon viele Ihrer Fragen beantworten.
  2. Wenn Sie sich mit den grundsätzlichen Dingen auseinander gesetzt haben, nehmen Sie bitte an unserem Seminar für Existenzgründer als Webinar oder Präsenzseminar teil.
  3. Wenn Sie noch spezielle Fragen haben oder Hilfe brauchen, bieten wir Ihnen Sprechtage, an denen wir und unsere Netzwerkpartner Ihnen telefonisch, im Videochat oder persönlich für Sie da sind:

    Finanzierungssprechtag
    Nachfolgesprechtag

    Weitere Informationen finden Sie hier:

Gewerbe oder Freier Beruf?

Bevor eine Gewerbeanmeldung erfolgt, sollte überlegt werden, ob es sich bei der angestrebten Tätigkeit um eine gewerbliche oder möglicherweise freiberufliche Tätigkeit handelt. Das ist wichtig, da für die Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit keine Gewerbeanmeldung erforderlich ist.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: 

Gewerbeanmeldung

Jede Aufnahme einer selbstständigen, gewerblichen Tätigkeit, unabhängig davon ob sie haupt- oder nebenberuflich ausgeübt wird, ist anzeigepflichtig, d.h. das entsprechende Gewerbe muss angemeldet werden. Selbst wenn Sie nur ein paar Stunden die Woche selbstständig arbeiten, benötigen Sie einen Gewerbeschein. Maßgeblich ist, dass die Tätigkeit über einen längeren Zeitraum ausgeübt und eine Gewinnerzielung angestrebt wird. Ausgenommen von dieser Pflicht sind die freien Berufe sowie Land- und Forstwirte. Das Gewerbe wird bei der Gewerbemeldestelle des zuständigen Ordnungsamts oder der Gemeindeverwaltung angemeldet und zwar dort, wo sich die künftige Betriebsstätte befindet.
Ansprechpartner für Gewerbeanmeldungen in der Region finden Sie hier.

Informationen über Gewerbeanmeldungen in Stadt oder Landkreis Coburg finden Sie unter folgenden Links:
Informationen zu erlaubnispflichtigen Gewerben finden Sie hier.

Berufsgenossenschaft

Die gesetzliche Unfallversicherung ist eine Haftpflichtversicherung der Arbeitgeber. Sie soll nach Eintritt eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit den Verletzten, seine Angehörigen und seine Hinterbliebenen entschädigen.

Businessplan

Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens richtig einzuschätzen, und dient den Kreditinstituten, der Industrie- und Handelskammer oder anderen Stellen als Grundlage, die Realisierbarkeit des Existenzgründungsvorhabens zu prüfen.
© IHK24

Geschäftsübernahme

Eine Geschäftsübernahme kann den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern, denn neben den Geschäftsräumen, dem Warenbestand und den erfahrenen Mitarbeitern wird in der Regel der vorhandene Kundenstamm mit übernommen. Worauf Sie bei einer Geschäftsübernahme achten müssen, erfahren Sie in unserem Merkblatt.

Gründungszuschuss

Arbeitnehmer, die sich aufgrund der Arbeitsmarktsituation bzw. nach Beratung durch die Arbeitsagentur entschließen, durch die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit die Arbeitslosigkeit zu beenden, können zur Sicherung des Lebensunterhalts und zur sozialen Sicherung einen Gründungszuschuss beantragen:

Finanzierung

Was muss beim Bankgespräch beachtet werden? Welche Unterlagen sollten Sie mitbringen? Wie sollten Sie den Verhandlungstermin planen? Das alles erfahren Sie in unserem Merkblatt:
Öffentliche Fördermittel: