PM 46 | 09.05.2022

Wahl zum Parlament der Wirtschaft eröffnet

Am 9. Mai tagte die Vollversammlung der IHK Chemnitz unter Leitung von Präsident Dr. h. c. Dieter Pfortner.
Der Präsident eröffnete seinen Bericht zu aktuellen Wirtschaftslage mit folgenden Worten:
„Die Hoffnungen auf einen Post-Corona-Boom haben sich mit dem Russland-Ukraine-Krieg in Luft aufgelöst. Neben der hohen Inflation erwarten wir Lohnerhöhungen in bisher nicht gekanntem Ausmaß und damit möglicherweise eine, durch uns alle gefürchtete Lohn-Preis-Spirale.“
Die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen mögen zwar kurzfristig die Verluste etwas lindern und die ausgewiesene Inflation drücken, die Ursachen bekämpfen könnten sie freilich nicht. Mit Blick auf die Konjunkturumfrage vom April zeigten sich diese Verwerfungen sehr deutlich.
„Die größten Geschäftsrisiken - mit zunehmender Tendenz - sehen wir bei den Energiepreisen, den Kraftstoffpreisen, den Rohstoffpreisen und den Arbeitskosten“,
erläuterte Dr. h. c. Dieter Pfortner. Vollkommen klar sei, dass in dieser Situation die Investitionsbereitschaft sinke und sich die Unternehmen auf die Stabilisierung ihrer Belegschaften fokussierten.

Jedes vierte der befragten Industrieunternehmen unterhalte zudem Geschäftsbeziehungen in die Ukraine, nach Russland oder Belarus und sei vom Russland-Ukraine-Krieg direkt oder indirekt betroffen. Außerdem verstärkten sich die Lieferkettenprobleme und die Sorge um die zukünftige Verfügbarkeit von Rohstoffen, Vorleistungen und Energieträger. 2/3 aller Unternehmen könnten angesichts der aktuellen Probleme künftige Umsatzausfälle nicht mehr abschätzen.

Der Präsident versprach:
„Die Industrie- und Handelskammern und der DIHK kämpfen derzeit auf allen Ebenen mit den Landesregierungen, der Bundesregierung und der Europäischen Union mit dem Ziel, unsere Unternehmen kostenseitig zu entlasten und auf der anderen Seite keine neuen Belastungen aufkommen zu lassen und die Versorgung mit Energie- und Rohstoffen perspektivisch abzusichern.“
Danach kam Gastredner Karl Köll, Präsident des Landesamtes für Steuern und Finanzen, zu Wort. Er stellte die Arbeit und die vielfältigen Aufgaben seines Hauses vor. Angesprochen auf die Grundsteuerreform gab er bekannt, dass ab 1. Juli 2022 das Grundsteuerportal Sachsen freigeschaltet werde, wo wichtige Informationen für die Feststellungserklärung von den Grundstückseigentümern recherchiert werden können.

Im Mittelpunkt des nichtöffentlichen Teils standen Beschlüsse der Vollversammlung zur Eröffnung der Wahlperiode für die Wahlen zur Vollversammlung und zu den Regionalversammlungen im nächsten Jahr für die Amtszeit 2023 - 2029 sowie die Wahl eines Wahlausschusses. Die Wahlperiode beginnt mit dem Auslegen der Wählerlisten am 4. Oktober 2022.

Ein weiterer wichtiger Punkt war der Jahresabschluss 2021, der bestätigt wurde. Präsidium und Hauptgeschäftsführer wurden durch die Vollversammlung entlastet. Mit der Bestätigung erfolgt auch die Veröffentlichung des Jahresabschlusses im Geschäftsbericht der IHK Chemnitz für das Jahr 2021.

Abschließend wählte die Vollversammlung die Arbeitgebervertreter des Berufsbildungsausschusses für den Zeitraum 2022 – 2026.

Ansprechpartner IHK:
Hans-Joachim Wunderlich
Tel. 0371 6900-1101